Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telezentrisches Objektiv für Mikro Machine Vision

22.03.2010
MORITEX und SCHOTT präsentieren hochauflösendes telezentrisches Objektiv mit 20-facher Vergrößerung

MORITEX Corporation hat ein neues telezentrisches Objektiv für Machine Vision Anwendungen entwickelt. Mit seiner 20-fachen optischen Vergrößerung und einer numerischen Apertur von 0,35 bietet das “SOD-20X-V1” eine Auflösung, die Mikroskop-Objektiven ebenbürtig ist.


Stark vergrößerndes Objektiv für Machine Vision: Mit einer 20-fachen optischen Vergrößerung und einer numerischen Apertur von 0,35 bietet das “SOD-20X-V1“ von MORITEX und SCHOTT eine Auflösung, die der von Mikroskop-Objektiven ebenbürtig ist. Zugleich ermöglicht es einen großen Arbeitsabstand von 36.5 mm. Quelle: MORITEX

Sein Arbeitsabstand von 36,5 mm macht das Objektiv weniger anfällig für Hitze, Partikel oder Öl, die während des Prüfungsprozesses anfallen können. Durch Kopplung dieses Modells mit optionalen rückwärtigen Konverter- Linsen ist sogar eine 30- oder 40-fache optische Vergrößerung möglich. Damit können feine, detaillierte Charakteristika in einer Präzision abgebildet werden, die bis heute nicht möglich war.

Sei es in den Bio-Wissenschaften und der Laborautomation oder in Industrien wie Elektronik, Solar oder Optik: Die Strukturen der Produkte werden immer feiner. Um sie mit hoher Präzision prüfen zu können, müssen Machine Vision Systeme zunehmend mit hochauflösenden vergrößernden Objektiven ausgestattet werden. Als Antwort auf die wachsende Nachfrage hat MORITEX die Super Optical Device (SOD)-X-Serie mit Hochleistungs-Objektiven entwickelt.

“SOD-20X-V1” übertrifft die Leistung seines Vorgängermodells “SOD-10X-V1” (10x optische Vergrößerung, numerische Apertur 0,23). Das telezentrische Objektiv wurde als multifunktionales Modell ausgelegt mit einer 20-fachen optischen Vergrößerung und einer numerischen Apertur (NA) von 0.35. Durch Kopplung dieses Modells mit optionalen rückwärtigen Konverter-Linsen, etwas des Typs SOD-1.5X oder SOD-2X, bietet es sogar eine 30- oder 40-fache optische Vergrößerung.

Das hochauflösende Vergrößerungsobjektiv wurde für Machine Vision Anwendungen optimiert und bietet einen großen Arbeitsabstand (WD) von 36.5 mm. Sein montierbar Korpus besitzt kleine Abmessungen, was es ermöglicht, Raum für die die seitliche Ausleuchtung vorzusehen. Diese wird durch eine integrierte koaxiale epi-Beleuchtung unterstützt. Eine justierbare Blende ermöglicht die Feinabstimmung der Tiefenschärfe. Damit wird ein sehr klares und kontrastreiches Bild gewonnen.

Über SCHOTT und MORITEX

Der internationale Technologiekonzern SCHOTT mit Hauptsitz in Mainz, Deutschland, erwarb die Aktienmehrheit in Höhe von 70,8% an der MORITEX Corporation, Tokyo, Japan, im November 2008 infolge eines freundlichen Übernahmeangebots. Die beiden Firmen arbeiten seit Juni 2007 zusammen, um ihre Stellung als die weltweit führenden Anbieter von spezifischen Abbildungs- und Beleuchtungslösungen auszubauen.

SCHOTT sieht seine Kernaufgabe in der nachhaltigen Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen. Dafür werden seit über 125 Jahren Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme entwickelt. Unsere Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Solarenergie, Elektronik, Optik und Automotive. Der SCHOTT Konzern ist mit Produktions- und Vertriebsstätten in allen wichtigen Märkten kundennah vertreten.

Rund 17.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2008/2009 einen Weltumsatz von rund 2,3 Milliarden Euro. Die technologische und wirtschaftliche Kompetenz des Unternehmens ist verbunden mit der gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung. Die SCHOTT AG ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Der Geschäftsbereich Lighting and Imaging von SCHOTT bietet vielfältige Lösungen für die Beleuchtung und Bildübertragung, insbesondere in den Schlüsselindustrien Automobilbau, Flugzeugbau, Medizintechnik, Machine Vision, Sicherheitstechnologie und Architektur. Innovative Beleuchtungslösungen und Kombinationen von Licht- und Bildübertragung werden dazu auf Basis von LED und faseroptischen Technologien entwickelt.

MORITEX entwickelt, fertigt und vertreibt Beleuchtungs- und Bildgebungslösungen und liefert optische Komponenten und Systeme für Machine Vision und digitale Bildaufzeichnung. Als anerkannt führendes Unternehmen bei Machine Vision Systemen mit einer makellosen Innovationsgeschichte, ist MORITEX der einzige Anbieter, der alle Prozessstufen beherrscht – von der Systementwicklung bis zu integrierten Systemlösungen.


Kontakt:
SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
PR Manager
Corporate Public Relations
Phone: +49 (0)6131/66-4088
Fax: +49 (0)3641/28889-141
E-Mail: haike.frank@schott.com
Agentur Kontakt:
oha communication
Oliver Hahr
PR Berater
Phone: +49 (0)711/5088 6582-1
Fax: +49 (0)711/5088 6582-9
E-Mail: oliver.hahr@oha-communication.com
Internet: www.oha-communication.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
http://www.schott.com
http://www.schott-pictures.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik