Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telezentrisches Objektiv für Mikro Machine Vision

22.03.2010
MORITEX und SCHOTT präsentieren hochauflösendes telezentrisches Objektiv mit 20-facher Vergrößerung

MORITEX Corporation hat ein neues telezentrisches Objektiv für Machine Vision Anwendungen entwickelt. Mit seiner 20-fachen optischen Vergrößerung und einer numerischen Apertur von 0,35 bietet das “SOD-20X-V1” eine Auflösung, die Mikroskop-Objektiven ebenbürtig ist.


Stark vergrößerndes Objektiv für Machine Vision: Mit einer 20-fachen optischen Vergrößerung und einer numerischen Apertur von 0,35 bietet das “SOD-20X-V1“ von MORITEX und SCHOTT eine Auflösung, die der von Mikroskop-Objektiven ebenbürtig ist. Zugleich ermöglicht es einen großen Arbeitsabstand von 36.5 mm. Quelle: MORITEX

Sein Arbeitsabstand von 36,5 mm macht das Objektiv weniger anfällig für Hitze, Partikel oder Öl, die während des Prüfungsprozesses anfallen können. Durch Kopplung dieses Modells mit optionalen rückwärtigen Konverter- Linsen ist sogar eine 30- oder 40-fache optische Vergrößerung möglich. Damit können feine, detaillierte Charakteristika in einer Präzision abgebildet werden, die bis heute nicht möglich war.

Sei es in den Bio-Wissenschaften und der Laborautomation oder in Industrien wie Elektronik, Solar oder Optik: Die Strukturen der Produkte werden immer feiner. Um sie mit hoher Präzision prüfen zu können, müssen Machine Vision Systeme zunehmend mit hochauflösenden vergrößernden Objektiven ausgestattet werden. Als Antwort auf die wachsende Nachfrage hat MORITEX die Super Optical Device (SOD)-X-Serie mit Hochleistungs-Objektiven entwickelt.

“SOD-20X-V1” übertrifft die Leistung seines Vorgängermodells “SOD-10X-V1” (10x optische Vergrößerung, numerische Apertur 0,23). Das telezentrische Objektiv wurde als multifunktionales Modell ausgelegt mit einer 20-fachen optischen Vergrößerung und einer numerischen Apertur (NA) von 0.35. Durch Kopplung dieses Modells mit optionalen rückwärtigen Konverter-Linsen, etwas des Typs SOD-1.5X oder SOD-2X, bietet es sogar eine 30- oder 40-fache optische Vergrößerung.

Das hochauflösende Vergrößerungsobjektiv wurde für Machine Vision Anwendungen optimiert und bietet einen großen Arbeitsabstand (WD) von 36.5 mm. Sein montierbar Korpus besitzt kleine Abmessungen, was es ermöglicht, Raum für die die seitliche Ausleuchtung vorzusehen. Diese wird durch eine integrierte koaxiale epi-Beleuchtung unterstützt. Eine justierbare Blende ermöglicht die Feinabstimmung der Tiefenschärfe. Damit wird ein sehr klares und kontrastreiches Bild gewonnen.

Über SCHOTT und MORITEX

Der internationale Technologiekonzern SCHOTT mit Hauptsitz in Mainz, Deutschland, erwarb die Aktienmehrheit in Höhe von 70,8% an der MORITEX Corporation, Tokyo, Japan, im November 2008 infolge eines freundlichen Übernahmeangebots. Die beiden Firmen arbeiten seit Juni 2007 zusammen, um ihre Stellung als die weltweit führenden Anbieter von spezifischen Abbildungs- und Beleuchtungslösungen auszubauen.

SCHOTT sieht seine Kernaufgabe in der nachhaltigen Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen. Dafür werden seit über 125 Jahren Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme entwickelt. Unsere Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Solarenergie, Elektronik, Optik und Automotive. Der SCHOTT Konzern ist mit Produktions- und Vertriebsstätten in allen wichtigen Märkten kundennah vertreten.

Rund 17.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2008/2009 einen Weltumsatz von rund 2,3 Milliarden Euro. Die technologische und wirtschaftliche Kompetenz des Unternehmens ist verbunden mit der gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung. Die SCHOTT AG ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Der Geschäftsbereich Lighting and Imaging von SCHOTT bietet vielfältige Lösungen für die Beleuchtung und Bildübertragung, insbesondere in den Schlüsselindustrien Automobilbau, Flugzeugbau, Medizintechnik, Machine Vision, Sicherheitstechnologie und Architektur. Innovative Beleuchtungslösungen und Kombinationen von Licht- und Bildübertragung werden dazu auf Basis von LED und faseroptischen Technologien entwickelt.

MORITEX entwickelt, fertigt und vertreibt Beleuchtungs- und Bildgebungslösungen und liefert optische Komponenten und Systeme für Machine Vision und digitale Bildaufzeichnung. Als anerkannt führendes Unternehmen bei Machine Vision Systemen mit einer makellosen Innovationsgeschichte, ist MORITEX der einzige Anbieter, der alle Prozessstufen beherrscht – von der Systementwicklung bis zu integrierten Systemlösungen.


Kontakt:
SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
PR Manager
Corporate Public Relations
Phone: +49 (0)6131/66-4088
Fax: +49 (0)3641/28889-141
E-Mail: haike.frank@schott.com
Agentur Kontakt:
oha communication
Oliver Hahr
PR Berater
Phone: +49 (0)711/5088 6582-1
Fax: +49 (0)711/5088 6582-9
E-Mail: oliver.hahr@oha-communication.com
Internet: www.oha-communication.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
http://www.schott.com
http://www.schott-pictures.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie