Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für eine Technologie der Sinne: Vom eingebetteten Sensor zu sensorischen Materialien

06.12.2011
Wissenschaftler der Universität Bremen veröffentlichen Sonderheft in der renommierten Fachzeitschrift „Sensors and Actuators A: Physical“.

Fünf Sinne helfen dem Menschen in der Welt zurechtzukommen. Der 6. Sinn wird bisweilen so definiert, dass der Mensch im Unterbewusstsein Gefahren rechtzeitig wahrnimmt und vermeidet. Technischen Bauteilen fehlen diese sinnlichen Fähigkeiten. Sensorische Materialien werden das ändern. Davon sind Bremer Materialforscher überzeugt.

Sie sind bei dem Weg von Sensor bestückten Bauteilen hin zu sensorischen Materialien ganz vorne mit dabei. Die im Sensorial Materials Scientific Centre (ISIS) der Universität Bremen zusammengeschlossenen Wissenschaftler verfolgen eine Vision: Sie wollen sensorische Materialien entwickeln, die sich an den menschlichen Sinnen orientieren. Die wissenschaftlichen Arbeiten aus Bremen für eine Technologie der Sinne finden internationale Beachtung, wie jüngst eine Veröffentlichung in einer international führenden Publikation im Bereich der Sensorentwicklung belegt.

Im November ist in der Fachzeitschrift „Sensors and Actuators A: Physical“ ein Sonderheft unter Federführung Bremer Materialwissenschaftler und Mikrosystemtechniker erschienen. Zahlreiche Beiträge basieren auf den Ergebnissen des Symposiums „From Embedded Sensors to Sensorial Materials“, das das ISIS im Rahmen des E-MRS Spring Meetings 2010 in Straßburg organisiert hatte.

... mehr zu:
»Bauteile »IMSAS »Sensor »Sensorial »Sonderheft

Gastherausgeber der Publikation sind Professor Walter Lang (Institut für Mikrosensoren, –aktoren und –systemen - IMSAS) und Dr.-Ing. Dirk Lehmhus (ISIS). In einem einleitenden Grundsatzartikel skizziert Professor Lang gemeinsam mit diversen Koautoren Herausforderungen, die sich für die Sensortechnologie bei der Realisierung sensorischer Materialien ergeben. Ein zentrales Thema ist dabei die „Verträglichkeit“ (Kompatibilität) der zu integrierenden Komponenten mit dem aufnehmenden Werksstoff. Die Integration von Sensoren oder zum Beispiel Auswerteelektronik in ein Material, das zum Beispiel mechanische Lasten zu tragen hat, kann einer „Wunde“ im Werkstoff gleichkommen, die vorzeitiges Versagen begünstigt. Deshalb sollen Bauelemente entwickelt werden, die in ihren Abmessungen allein durch die Funktion bestimmt sind. Überflüssiger Ballast entfällt.

Bei einem anderen Aspekt geht es darum, dass neue Werkstoffe häufig als Halbzeuge, also noch nicht fertig produzierte Materialien, hergestellt, bearbeitet oder umgeformt werden, bevor sie ihren Platz in einem technischen Produkt finden. Integrierte Sensorik muss diesen Belastungen ohne Funktionsverlust widerstehen. Deshalb gehört zu den Bremer Forschungszielen neben der Miniaturisierung auch die Flexibilisierung im Sinne von Bieg- und Streckbarkeit der sensorischen Komponente.

Andere Autoren beschäftigen sich im Sonderheft von „Sensors and Actuators A: Physical“ mit grundlegenden Fragen chemischer, biologischer und physikalischer Sensoren. Aus Bremer Sicht hervorzuheben ist ein Beitrag von Andre Bödecker, der die Herstellung eines am IMSAS entwickelten Verschleißsensors erläutert.

Weitere Informationen

Universität Bremen
ISIS Sensorial Materials Scientific Centre
Dr.-Ing. Dirk Lehmhus
Tel: 0421 5665-408
E-Mail:dirk.lehmhus@uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.isis.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Bauteile IMSAS Sensor Sensorial Sonderheft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie