Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für eine Technologie der Sinne: Vom eingebetteten Sensor zu sensorischen Materialien

06.12.2011
Wissenschaftler der Universität Bremen veröffentlichen Sonderheft in der renommierten Fachzeitschrift „Sensors and Actuators A: Physical“.

Fünf Sinne helfen dem Menschen in der Welt zurechtzukommen. Der 6. Sinn wird bisweilen so definiert, dass der Mensch im Unterbewusstsein Gefahren rechtzeitig wahrnimmt und vermeidet. Technischen Bauteilen fehlen diese sinnlichen Fähigkeiten. Sensorische Materialien werden das ändern. Davon sind Bremer Materialforscher überzeugt.

Sie sind bei dem Weg von Sensor bestückten Bauteilen hin zu sensorischen Materialien ganz vorne mit dabei. Die im Sensorial Materials Scientific Centre (ISIS) der Universität Bremen zusammengeschlossenen Wissenschaftler verfolgen eine Vision: Sie wollen sensorische Materialien entwickeln, die sich an den menschlichen Sinnen orientieren. Die wissenschaftlichen Arbeiten aus Bremen für eine Technologie der Sinne finden internationale Beachtung, wie jüngst eine Veröffentlichung in einer international führenden Publikation im Bereich der Sensorentwicklung belegt.

Im November ist in der Fachzeitschrift „Sensors and Actuators A: Physical“ ein Sonderheft unter Federführung Bremer Materialwissenschaftler und Mikrosystemtechniker erschienen. Zahlreiche Beiträge basieren auf den Ergebnissen des Symposiums „From Embedded Sensors to Sensorial Materials“, das das ISIS im Rahmen des E-MRS Spring Meetings 2010 in Straßburg organisiert hatte.

... mehr zu:
»Bauteile »IMSAS »Sensor »Sensorial »Sonderheft

Gastherausgeber der Publikation sind Professor Walter Lang (Institut für Mikrosensoren, –aktoren und –systemen - IMSAS) und Dr.-Ing. Dirk Lehmhus (ISIS). In einem einleitenden Grundsatzartikel skizziert Professor Lang gemeinsam mit diversen Koautoren Herausforderungen, die sich für die Sensortechnologie bei der Realisierung sensorischer Materialien ergeben. Ein zentrales Thema ist dabei die „Verträglichkeit“ (Kompatibilität) der zu integrierenden Komponenten mit dem aufnehmenden Werksstoff. Die Integration von Sensoren oder zum Beispiel Auswerteelektronik in ein Material, das zum Beispiel mechanische Lasten zu tragen hat, kann einer „Wunde“ im Werkstoff gleichkommen, die vorzeitiges Versagen begünstigt. Deshalb sollen Bauelemente entwickelt werden, die in ihren Abmessungen allein durch die Funktion bestimmt sind. Überflüssiger Ballast entfällt.

Bei einem anderen Aspekt geht es darum, dass neue Werkstoffe häufig als Halbzeuge, also noch nicht fertig produzierte Materialien, hergestellt, bearbeitet oder umgeformt werden, bevor sie ihren Platz in einem technischen Produkt finden. Integrierte Sensorik muss diesen Belastungen ohne Funktionsverlust widerstehen. Deshalb gehört zu den Bremer Forschungszielen neben der Miniaturisierung auch die Flexibilisierung im Sinne von Bieg- und Streckbarkeit der sensorischen Komponente.

Andere Autoren beschäftigen sich im Sonderheft von „Sensors and Actuators A: Physical“ mit grundlegenden Fragen chemischer, biologischer und physikalischer Sensoren. Aus Bremer Sicht hervorzuheben ist ein Beitrag von Andre Bödecker, der die Herstellung eines am IMSAS entwickelten Verschleißsensors erläutert.

Weitere Informationen

Universität Bremen
ISIS Sensorial Materials Scientific Centre
Dr.-Ing. Dirk Lehmhus
Tel: 0421 5665-408
E-Mail:dirk.lehmhus@uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.isis.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Bauteile IMSAS Sensor Sensorial Sonderheft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten