Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologie-Frühaufklärung

27.04.2010
Seit der Ölkrise in den 1970er Jahren wird die Technologie-Frühaufklärung als wichtiges Instrument zur Erhaltung der technologischen Wettbewerbsfähigkeit angesehen. Wie können aber vor allem kleine und mittlere Unternehmen aus der angebotenen Vielfalt die Methode herausfinden, die am besten mit ihrem Anforderungsprofil übereinstimmt?

Das Fraunhofer IPA hat acht Kriterien identifiziert, die nach paarweisem Vergleich zur passenden Methode führen.

Die richtigen technologischen Entscheidungen zum richtigen Zeitpunkt treffen ist das Ziel eines jeden Unternehmens. Doch wie kann dieses Ziel möglichst effizient erreicht werden? Das größte Potenzial bieten eine Technologie-Frühaufklärung und die damit verbundenen Methoden. Ihre Vorteile liegen auf der Hand: Chancen, die neue Märkte und Produkte bieten, können durch eine Technologie-Frühaufklärung erkannt und ergriffen werden. Infolge davon wird es frühzeitig möglich, Handlungsstrategien zu entwerfen und flexibel zu reagieren. Und schlussendlich sind Fehlinvestitionen auf diese Weise vermeidbar.

Das Dilemma dabei: den Unternehmen stehen zur Technologie-Frühaufklärung verschiedene Methoden zur Verfügung. Die Vielfalt der unterschiedlichen Methoden und deren unterschiedliche Stärken und Schwächen, zum Beispiel Zeitaufwand und Ergebnisqualität, stellen die Unternehmen vor die Qual der Wahl. Welche Methode ist wirklich zielführend? Stehen Kosten und Nutzen in einem günstigen Verhältnis? Passt die Methode auch zu meinen Anforderungen? Die passende Methode für ein Unternehmen zu finden, stellt eine der größten Herausforderungen dar.

Eine Entwicklung des Fraunhofer IPA verspricht Abhilfe. Der speziell auf die Bedürfnisse von kleinen und mittleren Unternehmen (kmU) zugeschnittene Ansatz reduziert den Aufwand für die Auswahl einer geeigneten Methode zur Technologie-Frühaufklärung drastisch. Dabei werden die Anforderungen eines Unternehmens mit den zur Verfügung stehenden Methoden abgeglichen und auf Basis der Übereinstimmung die geeignetsten Methoden ausgewählt.

Um die Anforderungen der Unternehmen zu erfassen, hat das Fraunhofer IPA auf der Grundlage seiner Projekterfahrungen aus Forschung und Industrie die acht erfolgsrelevanten Kriterien Kosten, Zeit, Qualität, Quantität, Prognosezeitraum, Zeitaufwand, internes Wissen und Unternehmensgröße identifiziert.

Wie aber funktioniert die Anforderungsaufnahme für ein Unternehmen? Die Schwierigkeit ergibt sich insbesondere, da ein Unternehmen in der Regel eine Methode sucht, die kostengünstig Informationen in hoher Qualität liefert. Des Weiteren soll die Methode innerhalb kurzer Zeit langfristige Prognosen liefern. Aus diesem Grund müssen die Kriterien durch das Unternehmen zusätzlich in Beziehung zueinander bewertet werden. Es muss also entscheiden, ob beispielsweise die Qualität der Daten wichtiger ist als die Kosten der Datenerhebung. Die Gewichtung der Kriterien kommt dann durch einen paarweisen Vergleich zustande. Im Anschluss daran findet ein Abgleich der Anforderungen des Unternehmens mit den Ausprägungen der Methoden statt. Das Ergebnis ist eine Rangliste der für das Unternehmen geeigneten Methoden.

Bei dem Einsatz des Tools steht das Fraunhofer IPA jederzeit unterstützend zur Seite und kann auch bei der Durchführung der Methode weiterhelfen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Wirt.-Ing. Stefan Dully
Telefon +49 711 970-1659 | E-Mail stefan.dully@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | Fraunhofer
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: IPA Technologie-Frühaufklärung Zeitaufwand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE