Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologie-Frühaufklärung

27.04.2010
Seit der Ölkrise in den 1970er Jahren wird die Technologie-Frühaufklärung als wichtiges Instrument zur Erhaltung der technologischen Wettbewerbsfähigkeit angesehen. Wie können aber vor allem kleine und mittlere Unternehmen aus der angebotenen Vielfalt die Methode herausfinden, die am besten mit ihrem Anforderungsprofil übereinstimmt?

Das Fraunhofer IPA hat acht Kriterien identifiziert, die nach paarweisem Vergleich zur passenden Methode führen.

Die richtigen technologischen Entscheidungen zum richtigen Zeitpunkt treffen ist das Ziel eines jeden Unternehmens. Doch wie kann dieses Ziel möglichst effizient erreicht werden? Das größte Potenzial bieten eine Technologie-Frühaufklärung und die damit verbundenen Methoden. Ihre Vorteile liegen auf der Hand: Chancen, die neue Märkte und Produkte bieten, können durch eine Technologie-Frühaufklärung erkannt und ergriffen werden. Infolge davon wird es frühzeitig möglich, Handlungsstrategien zu entwerfen und flexibel zu reagieren. Und schlussendlich sind Fehlinvestitionen auf diese Weise vermeidbar.

Das Dilemma dabei: den Unternehmen stehen zur Technologie-Frühaufklärung verschiedene Methoden zur Verfügung. Die Vielfalt der unterschiedlichen Methoden und deren unterschiedliche Stärken und Schwächen, zum Beispiel Zeitaufwand und Ergebnisqualität, stellen die Unternehmen vor die Qual der Wahl. Welche Methode ist wirklich zielführend? Stehen Kosten und Nutzen in einem günstigen Verhältnis? Passt die Methode auch zu meinen Anforderungen? Die passende Methode für ein Unternehmen zu finden, stellt eine der größten Herausforderungen dar.

Eine Entwicklung des Fraunhofer IPA verspricht Abhilfe. Der speziell auf die Bedürfnisse von kleinen und mittleren Unternehmen (kmU) zugeschnittene Ansatz reduziert den Aufwand für die Auswahl einer geeigneten Methode zur Technologie-Frühaufklärung drastisch. Dabei werden die Anforderungen eines Unternehmens mit den zur Verfügung stehenden Methoden abgeglichen und auf Basis der Übereinstimmung die geeignetsten Methoden ausgewählt.

Um die Anforderungen der Unternehmen zu erfassen, hat das Fraunhofer IPA auf der Grundlage seiner Projekterfahrungen aus Forschung und Industrie die acht erfolgsrelevanten Kriterien Kosten, Zeit, Qualität, Quantität, Prognosezeitraum, Zeitaufwand, internes Wissen und Unternehmensgröße identifiziert.

Wie aber funktioniert die Anforderungsaufnahme für ein Unternehmen? Die Schwierigkeit ergibt sich insbesondere, da ein Unternehmen in der Regel eine Methode sucht, die kostengünstig Informationen in hoher Qualität liefert. Des Weiteren soll die Methode innerhalb kurzer Zeit langfristige Prognosen liefern. Aus diesem Grund müssen die Kriterien durch das Unternehmen zusätzlich in Beziehung zueinander bewertet werden. Es muss also entscheiden, ob beispielsweise die Qualität der Daten wichtiger ist als die Kosten der Datenerhebung. Die Gewichtung der Kriterien kommt dann durch einen paarweisen Vergleich zustande. Im Anschluss daran findet ein Abgleich der Anforderungen des Unternehmens mit den Ausprägungen der Methoden statt. Das Ergebnis ist eine Rangliste der für das Unternehmen geeigneten Methoden.

Bei dem Einsatz des Tools steht das Fraunhofer IPA jederzeit unterstützend zur Seite und kann auch bei der Durchführung der Methode weiterhelfen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Wirt.-Ing. Stefan Dully
Telefon +49 711 970-1659 | E-Mail stefan.dully@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | Fraunhofer
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: IPA Technologie-Frühaufklärung Zeitaufwand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten