Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technion Breakthrough: A New Chapter of Solar Energy Conversion and Storage?

13.11.2012
Using the power of the sun and ultrathin films of iron oxide (commonly known as rust), Technion-Israel Institute of Technology researchers have found a novel way to split water molecules into hydrogen and oxygen.

The breakthrough, published this week in Nature Materials, could lead to less expensive, more efficient ways to store solar energy in the form of hydrogen-based fuels. This could be a major step forward in the development of viable replacements for fossil fuels.

“Our approach is the first of its kind,” says lead researcher Associate Prof. Avner Rothschild, of the Department of Materials Science and Engineering. “We have found a way to trap light in ultrathin films of iron oxide that are 5,000 times thinner than typical office paper. This is the enabling key to achieving high efficiency and low cost. ”

Iron oxide is a common semiconductor material, inexpensive to produce, stable in water, and – unlike other semiconductors such as silicon – can oxidize water without itself being oxidated, corroded, or decomposed. But it also presents challenges, the greatest of which was finding a way to overcome its poor electrical transport properties. Researchers have struggled for years with the tradeoff between light absorption and the separation and collection of photogenerated charge carriers before they die out by recombination.

“Our light-trapping scheme overcomes this tradeoff, enabling efficient absorption in ultrathin films wherein the photogenerated charge carriers are collected efficiently,” says Prof. Rothschild. “The light is trapped in quarter-wave or even deeper sub-wavelength films on mirror-like back reflector substrates. Interference between forward- and backward-propagating waves enhances the light absorption close to the surface, and the photogenerated charge carriers are collected before they die off."

The breakthrough could make possible the design of inexpensive solar cells that combine ultrathin iron oxide photoelectrodes with conventional photovoltaic cells based on silicon or other materials to produce electricity and hydrogen. According to Prof. Rothschild, these cells could store solar energy for on demand use, 24 hours per day. This is in strong contrast to conventional photovoltaic cells, which provide power only when the sun is shining (and not at night or when it is cloudy).

The findings could also be used to reduce the amount of extremely rare elements that the solar panel industry uses to create the semiconductor material in their second-generation photovoltaic cells. The Technion team’s light trapping method could save 90% or more of rare elements like Tellurium and Indium, with no compromise in performance.

The Technion-Israel Institute of Technology is a major source of the innovation and brainpower that drives the Israeli economy, and a key to Israel’s renown as the world’s “Start-Up Nation.” Its three Nobel Prize winners exemplify academic excellence. Technion people, ideas and inventions make immeasurable contributions to the world including life-saving medicine, sustainable energy, computer science, water conservation and nanotechnology.

American Technion Society (ATS) donors provide critical support for the Technion—more than $1.74 billion since its inception in 1940. Based in New York City, the ATS and its network of chapters across the U.S. provide funds for scholarships, fellowships, faculty recruitment and chairs, research, buildings, laboratories, classrooms and dormitories, and more.

Kevin Hattori | Newswise Science News
Further information:
http://www.ats.org

More articles from Power and Electrical Engineering:

nachricht Researchers pave the way for ionotronic nanodevices
23.02.2017 | Aalto University

nachricht Microhotplates for a smart gas sensor
22.02.2017 | Toyohashi University of Technology

All articles from Power and Electrical Engineering >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie