Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technion Breakthrough: A New Chapter of Solar Energy Conversion and Storage?

13.11.2012
Using the power of the sun and ultrathin films of iron oxide (commonly known as rust), Technion-Israel Institute of Technology researchers have found a novel way to split water molecules into hydrogen and oxygen.

The breakthrough, published this week in Nature Materials, could lead to less expensive, more efficient ways to store solar energy in the form of hydrogen-based fuels. This could be a major step forward in the development of viable replacements for fossil fuels.

“Our approach is the first of its kind,” says lead researcher Associate Prof. Avner Rothschild, of the Department of Materials Science and Engineering. “We have found a way to trap light in ultrathin films of iron oxide that are 5,000 times thinner than typical office paper. This is the enabling key to achieving high efficiency and low cost. ”

Iron oxide is a common semiconductor material, inexpensive to produce, stable in water, and – unlike other semiconductors such as silicon – can oxidize water without itself being oxidated, corroded, or decomposed. But it also presents challenges, the greatest of which was finding a way to overcome its poor electrical transport properties. Researchers have struggled for years with the tradeoff between light absorption and the separation and collection of photogenerated charge carriers before they die out by recombination.

“Our light-trapping scheme overcomes this tradeoff, enabling efficient absorption in ultrathin films wherein the photogenerated charge carriers are collected efficiently,” says Prof. Rothschild. “The light is trapped in quarter-wave or even deeper sub-wavelength films on mirror-like back reflector substrates. Interference between forward- and backward-propagating waves enhances the light absorption close to the surface, and the photogenerated charge carriers are collected before they die off."

The breakthrough could make possible the design of inexpensive solar cells that combine ultrathin iron oxide photoelectrodes with conventional photovoltaic cells based on silicon or other materials to produce electricity and hydrogen. According to Prof. Rothschild, these cells could store solar energy for on demand use, 24 hours per day. This is in strong contrast to conventional photovoltaic cells, which provide power only when the sun is shining (and not at night or when it is cloudy).

The findings could also be used to reduce the amount of extremely rare elements that the solar panel industry uses to create the semiconductor material in their second-generation photovoltaic cells. The Technion team’s light trapping method could save 90% or more of rare elements like Tellurium and Indium, with no compromise in performance.

The Technion-Israel Institute of Technology is a major source of the innovation and brainpower that drives the Israeli economy, and a key to Israel’s renown as the world’s “Start-Up Nation.” Its three Nobel Prize winners exemplify academic excellence. Technion people, ideas and inventions make immeasurable contributions to the world including life-saving medicine, sustainable energy, computer science, water conservation and nanotechnology.

American Technion Society (ATS) donors provide critical support for the Technion—more than $1.74 billion since its inception in 1940. Based in New York City, the ATS and its network of chapters across the U.S. provide funds for scholarships, fellowships, faculty recruitment and chairs, research, buildings, laboratories, classrooms and dormitories, and more.

Kevin Hattori | Newswise Science News
Further information:
http://www.ats.org

More articles from Power and Electrical Engineering:

nachricht Solar-to-fuel system recycles CO2 to make ethanol and ethylene
19.09.2017 | DOE/Lawrence Berkeley National Laboratory

nachricht A simple additive to improve film quality
19.09.2017 | King Abdullah University of Science & Technology (KAUST)

All articles from Power and Electrical Engineering >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit dem Umzug ins Baufritz-Haus kehrte die Gesundheit zurück

19.09.2017 | Unternehmensmeldung

Parasitenflirt: Molekulare Kamera zeigt Paarungszustand von Bilharziose-Erregern in 3D

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten