Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tausendsassa mit Risikopotenzial: Lithium-Ionen-Akkus auf Prüfstand

14.09.2009
Sächsische Firma will erstmalig sichere Testmethode entwickeln - DBU fördert mit knapp 110.000 Euro

Akkus sind "in": Wer unabhängig vom Stromkabel mobil und umweltbewusst schaffen will, kommt an modernen Lithium-Ionen-Akkus nicht vorbei. Die speichern die Energie nicht nur länger, sie leisten auch mehr als "normale" Akkus.

Aber: "Diese hochwertige Speichertechnologie birgt auch Gefahren. Metallisches Lithium ist stark feuergefährlich. Bei unsachgemäßer Handhabung oder Defekten kann es zu Bränden oder Explosionen kommen, die extrem ätzende und teilweise umweltgefährdende Substanzen freisetzen.

Im Flugverkehr wären die Folgen unkalkulierbar", betont Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Damit es zukünftig verbindliche Normen zur Prüfung von Lithium-Batterien gibt, fördert die DBU mit knapp 110.000 Euro ein Projekt der SLG Prüf- und Zertifizierungs GmbH Hartmannsdorf (Sachsen), die die Gefahrenpotenziale verschiedener Lithium-Batterie-Systeme analysieren und unterschiedliche Prüfverfahren konzeptionell entwickeln will.

DBU-Experte Ulrich Löscher überreichte heute in Chemnitz an Firmengründer und Gesellschafter Winfried Pluschke das Bewilligungsschreiben der größten Umweltstiftung der Welt. Dabei wies Löscher darauf hin, dass sich wiederaufladbare Lithium-Batterien als Energiespeicher für mobile Anwendungen immer stärker durchsetzten. Immer bessere Materialien erhöhten das Leistungsvermögen von Lithium-Batterien ständig und machten diese hochwertige Speichertechnologie in der Zukunft für viele neue Anwendungen interessant. Obwohl diese Energiespeicher in Mobiltelefonen, Notebooks und anderen elektrischen Geräten vielfach und unterschiedlich genutzt würden, wiesen sie nicht unwesentliche Gefährdungspotenziale auf. Dieses Defizit abzubauen, sei Ziel des Projektes, das damit einen Beitrag zur umwelt- und gesundheitsfreundlichen Produktentwicklung leiste.

Im Projekt würden erstmals Auswirkungen auf Material, Mensch und Umwelt beim mechanischen, thermischen oder elektrischen Versagen der Energiespeicher analysiert und in Schadenskategorien unterteilt, erläuterte Pluschke. Für das Ermitteln sicherheitstechnischer Schwachstellen von Energiespeichersystemen würden Messprinzipien ausgewählt, Konzepte für Versuchsaufbauten zur experimentelle Nachweisführung und Bewertung von Gefährdungen entwickelt. Zwei potenzielle Anwender, die Mitteldeutsche Fahrradwerke AG aus Sangerhausen als Hersteller von Elektrofahrrädern mit Lithium-Mangan-Akkus und die Firma Büchel aus Fulda als Komponentenhersteller für die Fahrradindustrie, seien bereit, bei der anwenderorientierten Entwicklung von Prüfverfahren mitzuwirken.

Die praktische Umsetzung in einem industrietauglichen Sicherheitsprüfcontainer soll in einer zweiten Projektphase mit Beteiligung von Herstellern und Anwendern dieser Energiespeichersysteme erfolgen. Brickwedde: "Durch das hohe Tempo der Batterieentwicklung sind entsprechende Prüfeinrichtungen dringend nötig, um Seriosität und Unabhängigkeit von Batterieherstellern auch künftig zu gewährleisten."

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.dbu.de/123artikel29204_335.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

nachricht Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht
16.01.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau