Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tabl-O-bot - Der kleine Roboter für den Tisch

29.06.2009
Tabl-O-bot operiert mit Vorliebe auf großen Konferenztischen und bringt dank seiner Sensorik und ausgefeilten Navigationsalgorithmen selbstständig Getränke und Snacks.
Über eine intuitive Benutzerschnittstelle ist jedermann in der Lage,
die am Fraunhofer IPA entwickelte neue Serviceanwendung zu bedienen. Tabl-
O-bot wird vom 1.-3. Juli 2009 auf der Jubiläumsveranstaltung zum 50-jährigen
Bestehen des Fraunhofer IPA präsentiert.
Stellen Sie sich vor, Sie sitzen in einer Konferenz und hätten gerne Kaffee. Die Kanne befindet sich am anderen Ende des großen Tischs. Sie haben die Wahl, entweder aufzustehen oder andere zu bemühen, den Kaffee durchzureichen. Wäre es da nicht einfacher, wenn ein Roboter den Kaffee direkt zu Ihnen bringen würde?

Genau darauf ist Tabl-O-bot, die neue Anwendung im Bereich der Haushaltsrobotik, spezialisiert. Die Hauptaufgabe des scheibenförmigen, nur 25 cm Durchmesser großen und etwa ein Kilo schweren Roboters ist der Transport von Gegenständen, seien es Getränke, Speisen oder Dokumente. Als Einsatzort bevorzugt er große Tische, z. B. in Konferenzräumen, in Restaurants oder auch zu Hause.

Seine Bedienung ist kinderleicht: Um den Roboter verläuft ein beweglicher Sensorgürtel, über den er gesteuert werden kann. Dreht der Bediener den Gürtel, wendet sich Tabl-O-bot automatisch mit. Damit wird der Roboter auf die Zielperson ausgerichtet und mit einem Knopfdruck auf den Weg gebracht. Über das integrierte Bluetooth-Interface kann Tabl-O-bot zudem über ein Handy oder ein Notebook ferngesteuert werden.

Um sich sicher auf Tischen bewegen zu können, besitzt Tabl-O-bot eine Vielzahl von Sensoren. Durch die in der Front und Seite angebrachten Ultraschallsensoren erkennt er Hindernisse und umfährt diese. Dabei stellen auch durchsichtige Hindernisse wie Flaschen oder Gläser kein Problem dar. Damit der Tabl-O-bot nicht vom Tisch fällt, sind an seiner Unterseite Infrarotsensoren angebracht, welche die Tischkante erkennen können. So ausgestattet fährt der kleine Tischbutler zielsicher eine Person um die andere an, weicht auf dem Weg dorthin Hindernissen aus und stoppt an der Tischkante.

Weitere Sensorik verbirgt sich unter der Ladefläche: Eine Wägezelle misst, ob der Roboter beladen ist oder nicht. Unter der Ladefläche befindet sich auch seine Steuerung. Ein Mikrocontroller übernimmt die Auswertung der Sensorsignale, die Berechnung des zu fahrenden Wegs und die Ansteuerung der Motoren. Von diesen besitzt Tabl-O-bot zwei, wodurch er nahezu alle beliebigen Bahnen abfahren oder sich auf der Stelle drehen kann. Die in den Motoren integrierten Radencoder helfen dabei, den Roboter auf seiner Bahn zu halten. Die Energieversorgung übernimmt ein Lithium-Ionen-Akku. Dieser kann über eine Buchse an der Seite des Roboters aufgeladen werden und hält mehrere Stunden.

Trotz der großen Anzahl an Funktionen und Sensoren ist der Roboter preiswert herzustellen. Durch den Einsatz kostengünstiger Komponenten und ausgefeilter Algorithmen soll das künftige Serienprodukt deutlich unter 100 Euro kosten.

Tabl-O-bot wurde am Fraunhofer IPA bereits erfolgreich zur Bewirtung der Gäste in Besprechungen eingesetzt. Die Erprobung des Roboters in weiteren Einsatzbereichen wie z. B. Restaurants ist derzeit in Planung. Neben interessierten Anwendern für eine Pilotinstallation des Roboters sucht das Fraunhofer IPA zudem Partner, die Tabl-O-bot in Serie produzieren.

Der Roboter für den Tisch erschließt nicht nur ein neues Anwendungsfeld für die Servicerobotik, sondern bringt auch die eingesetzten Technologien voran. So entsteht durch ihn am Fraunhofer IPA eine Referenzplattform für kleine Haushaltsroboter, die zukünftige Entwicklungen erleichtert. Beispielsweise kann Tabl-O-bot direkt für die Implementierung neuer Navigationsalgorithmen genutzt werden. Darauf aufbauend kann ein direkter Transfer der Entwicklungen in Produkte wie Staubsauger- oder Rasenmäherroboter erfolgen.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Georg Arbeiter
Telefon: +49 711 970-1299 I georg.arbeiter@ipa.fraunhofer.de
Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Birgit Graf
Telefon: +49 711 970-1910 I birgit.graf@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de/index.php?id=17

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften