Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

T-Systems in Österreich gewinnt Green IT Award 2008

27.11.2008
Rechenzentrum weltweit vorne bei der Reduktion von CO2-Emmissionen

Der Green IT Award 2008, verliehen von IDC Central Europe und der Fachzeitschrift Monitor, geht an T-Systems in Österreich. Der Dienstleister für Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) setzte sich mit seinem Projekt Green Dynamics erfolgreich bei der Fachjury durch. Das Green Dynamics Modell zeigt konkrete Effekte zur Senkung des Energieverbrauchs bei der Nutzung von IKT-Ressourcen und damit zur Reduktion von CO2-Emmissionen auf.

Eine offene Expertenrunde mit Vertretern von WWF Österreich, öffentlichen und privaten Unternehmen aus den Bereichen IT und Umweltschutz wie KWI Consultants & Engineers und ADV, evaluierten die Einreichungen anlässlich der Fachkonferenz IDC Green Day. "Das Projekt 'Green Dynamics' hat die Jury zu einem durch den hohen Innovationsgrad des entwickelten Modells begeistert, zum anderen durch den großen Multiplikatoreffekt, der bei tatsächlichem Einsatz in Rechenzentren erzielt werden kann. Mit Green Dynamics kann die Energieeffizienz in Datenzentren gesteigert und ein wichtiger Beitrag zur CO²-Reduktion geleistet werden", fasst Mag. Joachim Seidler, IDC Country Manager, die Ausschlag gebenden Entscheidungskriterien, die T-Systems zum Sieg des Green IT Awards verholfen haben, zusammen.

Green Dynamics berechnet auf wissenschaftlicher Grundlage die Energieeffizienz des Dynamic Services Outsourcing Modells von T-Systems. Mit dem so genannten Power Usage Effectiveness Quotienten (PUE) von 1,5 zählt das T-Center Rechenzentrum zu den weltweit effizientesten seiner Art. Durchschnittliche Rechenzentren weisen hier einen PUE-Wert von 2,5 auf. Diese branchenübliche Kennzahl beschreibt die Effizienz des Energieeinsatzes und der -bereitstellung. Von 1.500 Leistungseinheiten Energie werden 1.000 Einheiten für den Betrieb der Infrastruktur verwendet, nur 500 Einheiten durch Kühlung, Beleuchtung, Streuverluste und andere Faktoren aufgebraucht.

Das Projekt Green Dynamics wird wissenschaftlich von DI Dr. Christian Hölzl, Studiengangleiter Communications & Simulation Engineering an der Fachhochschule St. Pölten, begleitet. "Mit der steigenden Rechenleistung von Computern und den dazu gehörenden Methoden und Programmen können viele natürliche, technische und wirtschaftliche Prozesse im virtuellen Labor der Simulation untersucht werden. Durch das Green Dynamics Modell können wir erstmals das Zusammenwirken einzelner Systemkomponenten, wie etwa den Einfluss durch Pooling von IKT-Ressourcen auf die Reduktion des Energieverbrauchs, aufzeigen. Die errechneten Simulationsergebnisse bestätigen die Theorien über das dynamische Verhalten und den Einfluss unterschiedlicher Stellgrößen in der IKT", zieht DI Dr. Hölzl Resumé. Mit Hilfe des Modells können verschiedenste Alternativen durchgespielt werden und ist es nun möglich, optimale unternehmerische IKT-Entscheidungen zu treffen.

T-Systems Green Dynamics basiert auf dem vom Massachusetts Institute of Technology entwickelten Business Dynamics Modell und ist für die Analyse unterschiedlicher Einflussfaktoren im Rechenzentrum anwendbar. Das Modell berechnet Szenarien anhand technologischer Maßnahmen, wie Virtualisierungsgrade, Pooling-Effekte, Verbesserung des Power-Usage-Effectiveness Quotienten und zeigt konkrete Effekte zur Senkung des Energieverbrauchs und damit zur Reduktion von CO2-Emmissionen auf.

T-Systems und Green IKT

Zusammen mit der Konzernmutter Deutsche Telekom hat sich T-Systems das Ziel gesetzt, seine strombedingten CO2-Emissionen - gemessen an der Basis von 1995 - bis zum Jahr 2010 zu halbieren. T-Systems setzt weltweit intelligente Technologien zur wirtschaftlicheren und Energieeffizienteren Nutzung von Ressourcen ein. Kontinuierlich werden die Rechenzentren einem Energiecheck unterworfen. Über das spezifische Dynamic Services Outsourcing-Modell liefert T-Systems einen Beitrag zur Senkung des Energieverbrauchs und damit der CO2-Emmissionen. Bis 2012 plant T-Systems eine völlige Entkopplung von Energieverbrauch und CO2 Emission durch Steigerung des Einsatzes regenerativer Energien. T-Systems testet als erstes Unternehmen weltweit den Dauerbetrieb einer biogasbetriebenen Brennstoffzelle für den Einsatz im Rechenzentrum. Mit dieser umweltfreundlichen Technologie wird Energie aus gereinigtem Biogas gewonnen und ist damit hundertprozentig klimaneutral.

Fachhochschule St. Pölten - Studiengang Communications & Simulation Engineering
Die Fachhochschule St. Pölten bietet als einzige Fachhochschule in Österreich den Bakkalaureats-Studiengang Communications & Simulation Engineering (Computersimulation) an, und damit eine qualitätsvolle Hochschulausbildung mit Praxisbezug. Die Ausbildung verbindet den Schwerpunkt Simulationstechnik mit technischen Anwendungen. Der Masterstudiengang startet 2010.

Monika Schmied | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fhstp.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochauflösende IR Kamera mit Mikroskopoptik
23.10.2017 | Optris GmbH

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie