Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SunSil’s Durchbruch PV-Module bringen Solarstrom zur breiten Masse

15.06.2010
Markteinführung am Stand C2.362, InterSolar, München

SunSil Photovoltaic Products zeigt die nächste Generation von Solar-PV-Systemen für den gewerblichen und privaten Markt auf der InterSolar (9.-11. Juni 2010), die die Renditen für die Besitzer um bis zu 30 % oder mehr ansteigen lässt, sowie auch die anfänglichen Kosten verringert und damit Solarstrom deutlich attraktiver macht.

Das Problem mit der aktuellen Architektur eines Standard-PV-Systems ist, dass es ziemlich ineffektiv ist, die Ergiebigkeit unter unterschiedlichen Bedingungen im Laufe des Tages zu maximieren. Darüber hinaus war es bisher nicht möglich, Module kostengünstig anzufertigen und alles in einer Einheit zu montieren und in wenigen Schritten auf dem Dach zu installieren, da es sich bisher um eine gestreute Architektur, bestehend aus mehreren unterschiedlichen Komponenten vom Panel bis zur Verdrahtung und weiter an die Wechselrichter, handelt.

Der Unterschied in der Architektur des SunSil-PV-Moduls ist, dass SunSil alle Komponenten eines Standard-PV-Systems in einem 230 V 300 W AC-Modul eingliedert, indem es integrierte Elektronik, Mikro-Wechselrichter und Software verwendet, um das Maximum an Strom aus der Sonne, unter allen Bedingungen und über den ganzen Tag von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang, herauszuholen.

„Wir haben das Problem mit der aktuellen Solar-PV-System-Architektur gelöst, die dem Installateur bisher sehr viel Zeit gekostet hat, um eine maßgeschneiderte Lösung für jede einzelne Einbausituation aus einer Vielzahl von Panelen, Wechselrichtern, Halterungen und Verkabelungen zu finden.

Wir haben hier ein wirklich integriertes „plug & play“-System, das einfach auf dem Dach eines Heim- oder Gewerbegebäudes zur Hälfte der Kosten von Material und Zeit installiert werden kann“, erklärt Erik Hansen, leitender Geschäftsführer von SunSil. Es entfernt jegliche vorhandene Komplexität und ersetzt sie mit eleganten „plug & play“-Einheiten, die in einer kompletten Anordnung auf dem Dach des Kunden oder eines Gewerbegebäudes durch einfaches Zusammenstecken montiert werden können. Sun in and AC out (Sonne rein, Wechselstrom raus). So einfach ist es. Ich glaube, dies ist der Durchbruch, der Solarstrom zu der breiten Masse bringt, indem es einfach und kostengünstig ist und dadurch praktisch für jedermann ein Ansporn ist, auf Ökostrom zu wechseln.“

Höchstleistung zu jeder Zeit
Aktuelle Solarmodule bestehen aus Aneinaderreihungen von Solarzellen, d.h. sie sind in Reihe geschaltet. Wenn aber eine dieser Zellen schwächer oder im Schatten ist, kann die Leistung der gesamten Reihe erheblich sinken. Manchmal kann eine schwache Zelle durchbrennen und somit die gesamte Reihe effektlos machen, und somit das gesamte Panel beeinträchtigen. SunSil schneidet mit einem Laser jede quadratische 6-Zoll Zelle in Mikrozellen. Jede Zelle wird überwacht und durch die patentierte Dynamic Microcell Optimisation TM-Technlogie dynamisch kontrolliert, um die optimale Leistung für das gesamte Modul zu liefern. Laub, Schnee, Schatten, Moos und Vogelkot sind kein Problem mehr, da die betroffenen Mikrozellen ausgeschaltet werden und somit der Rest bei maximaler Leistung weiterarbeitet. Dadurch kann ein solches Modul bis zu 30 % mehr Elektrizität pro Jahr erfassen als bei den heutigen Konzepten.
Reduzierte Komplexität reduziert Kosten
SunSil’s integrierte Architektur bedeutet, dass das Modul in wenigen Schritten mit Hilfe einer vollautomatisierten und Hochdurchsatz-Fertigungslinie mit einer Leistung von 4-6 mal mehr als bei Standard PV-Modul Montagelinien, die von vielen Modulherstellern in der Welt heute verwendet werden, zusammengebaut werden kann. Wir bringen der Solarindustrie die gleichen Vorteile der Massenproduktion, Zuverlässigkeit und Standardisierung, die Henry Ford der Automobilindustrie gebracht hat“, ergänzt Erik Hansen. Die Vorproduktion startet im 4. Quartal 2010, die Hauptproduktion im 1. Quartal 2011. Ein Modul wird rund EUR 900 kosten. Die Module werden momentan einer Zertifizierung bei Intertek (Schweden) unterzogen.
Weitere Informationen über SunSil unter www.sunsil.dk
SunSil A/S, Brundtlandparken 2, DK-6520 Toftlund, Dänemark. Tel +45 7383 1420, info@sunsil.dk
Presseinformation, Interviews und Illustrationen
Nigel Robson, Vortex PR, UK. Tel +44 (0) 1481 233080, nigel@vortexpr.com

Nigel Robson | Vortex PR
Weitere Informationen:
http://www.sunsil.dk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten