Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Süß-Salzwasser-Mix dient der Energiegewinnung

22.08.2014

"PRO System" arbeitet pro Seite mit semidurchlässiger Membran

Dort, wo Flusswasser ins Meer mündet, gibt es laut Forschern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) http://web.mit.edu großes Potenzial zur Gewinnung erneuerbarer Energie.


Nildelta: Mix aus Süß- und Meerwasser zur Energiegewinnung

(Foto: wikimedia.org)

Mit einer neuen Energiegewinnungsmethode, in der Wasser mit geringerem Salzgehalt auf Salzwasser stößt, wollen die Forscher Strom generieren.

Turbine wird angetrieben

Das sogenannte "PRO System" ("Pressure Retarded Osmosis") sammelt Flusswasser und Salzwasser auf jeweils einer Seite einer semidurchlässigen Membran. Durch Osmose überquert das Flusswasser die Membran und gelangt zur salzigeren Seite. Der dabei entstehende Fluss treibt eine Turbine an, die dann Energie erzeugt.

Das MIT-Team hat nun ein Model entwickelt, welches die Performance und die optimalen Dimensionen eines PRO-Systems evaluieren kann.

Die Maße der Membran sind gemäß der entscheidenden Größe für die Wirksamkeit des Systems - zumindest bis zu einem bestimmten Punkt. Andererseits werden 95 Prozent der maximalen Energiegewinnung nur durch die Verwendung der Hälfte des Membranareals generiert.

Suche nach kleinerer Membran

"Die Verringerung der Maße der Membran senkt auch die Kosten eines solchen PRO-Kraftwerks deutlich", so MIT-Forscher Leonard Banchik. Den Experten war es auch möglich, die größtmögliche Energieproduktion durch solch ein Kraftwerk zu berechnen.

Grundsätzlich gilt dabei: Je höher der Unterschied des Salzgehaltes zweier aufeinander treffender Wasserarten, umso höher die Leistung des Kraftwerks.

Gemäß den Berechnungen der Forscher könnte das PRO-System durch die Zugabe von Meerwasser eine an der Küste liegende Abwasseranlage betreiben und durch die Kombination der beiden erneuerbare Energie gewinnen.

Solch ein System würde mit heutiger Technologie für zum Beispiel die "Boston Deer Islang"-Abwasseranlage mindestens eine Membran von einer Größe von 2,5 Mio. Quadratmeter ausmachen.

Christian Sec | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Treiber für Digitalisierung von Industrieanlagen: ABB, HPE und Rittal stellen Secure Edge Data Center vor
20.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics