Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Süß-Salzwasser-Mix dient der Energiegewinnung

22.08.2014

"PRO System" arbeitet pro Seite mit semidurchlässiger Membran

Dort, wo Flusswasser ins Meer mündet, gibt es laut Forschern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) http://web.mit.edu großes Potenzial zur Gewinnung erneuerbarer Energie.


Nildelta: Mix aus Süß- und Meerwasser zur Energiegewinnung

(Foto: wikimedia.org)

Mit einer neuen Energiegewinnungsmethode, in der Wasser mit geringerem Salzgehalt auf Salzwasser stößt, wollen die Forscher Strom generieren.

Turbine wird angetrieben

Das sogenannte "PRO System" ("Pressure Retarded Osmosis") sammelt Flusswasser und Salzwasser auf jeweils einer Seite einer semidurchlässigen Membran. Durch Osmose überquert das Flusswasser die Membran und gelangt zur salzigeren Seite. Der dabei entstehende Fluss treibt eine Turbine an, die dann Energie erzeugt.

Das MIT-Team hat nun ein Model entwickelt, welches die Performance und die optimalen Dimensionen eines PRO-Systems evaluieren kann.

Die Maße der Membran sind gemäß der entscheidenden Größe für die Wirksamkeit des Systems - zumindest bis zu einem bestimmten Punkt. Andererseits werden 95 Prozent der maximalen Energiegewinnung nur durch die Verwendung der Hälfte des Membranareals generiert.

Suche nach kleinerer Membran

"Die Verringerung der Maße der Membran senkt auch die Kosten eines solchen PRO-Kraftwerks deutlich", so MIT-Forscher Leonard Banchik. Den Experten war es auch möglich, die größtmögliche Energieproduktion durch solch ein Kraftwerk zu berechnen.

Grundsätzlich gilt dabei: Je höher der Unterschied des Salzgehaltes zweier aufeinander treffender Wasserarten, umso höher die Leistung des Kraftwerks.

Gemäß den Berechnungen der Forscher könnte das PRO-System durch die Zugabe von Meerwasser eine an der Küste liegende Abwasseranlage betreiben und durch die Kombination der beiden erneuerbare Energie gewinnen.

Solch ein System würde mit heutiger Technologie für zum Beispiel die "Boston Deer Islang"-Abwasseranlage mindestens eine Membran von einer Größe von 2,5 Mio. Quadratmeter ausmachen.

Christian Sec | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie