Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studien zu afrikanischen Biomassepotenzialen weisen enorme Schwankungsbreiten auf

23.10.2013
Die Entwicklung und der Aufbau einer nachhaltigen und sicheren Energieversorgung zählen zu den großen Herausforderungen in Entwicklungsländern.

Die gegenwärtige und zukünftige Ressourcenverfügbarkeit wird innerhalb von wissenschaftlichen Studien jedoch sehr unterschiedlich bewertet. Im Auftrag der International Renewable Energy Agency (IRENA) hat das DBFZ verschiedene Studien zu afrikanischen Biomassepotenzialen mit dem Ziel analysiert, die Gründe für die z.T. erheblichen Unterschiede zu ermitteln.

Die englischsprachige Studie "Biomass Potential in Africa" ist in der Projektdatenbank unter www.dbfz.de verfügbar.

Im vorliegenden Bericht hat das DBFZ zahlreiche Studien zur Einschätzung des Bioenergiepotenzials in Afrika zusammengefasst und ihre verschiedenen methodischen Ansätze verglichen. Die Ergebnisse der Analyse zeigen dabei eine enorme Schwankungsbreite der berechneten Biomassepotenziale auf. So liegt der kalkulierte Flächenbedarf für afrikanische Energiepflanzen in verschiedenen Studien zwischen 1.5 und 150 Millionen Hektar (ha). Für das Jahr 2050 wird ein Potenzial zwischen 2.360 PJ/a und 337.000 PJ/a für Afrika analysiert (Energiepflanzen: 0 PJ/a bis 317.000 PJ/a; forstwirtschaftliche Biomasse: 14.820 PJ/a bis 18.810 PJ/a; Rückstände und Abfälle: 2.190 PJ/a bis 20.000 PJ/a). Studien, die wenig oder gar kein Potenzial von Energiepflanzen in Afrika ausweisen, gehen davon aus, dass vor allem das enorme Bevölkerungswachstum und die damit verbundene Erhöhung des Pro-Kopf- Verbrauchs - insbesondere von tierischen Produkten - eine energetische Nutzung von Biomasse verhindern.

Der IRENA-Bericht macht deutlich, dass die z.T. erheblich voneinander abweichenden Ergebnisse der analysierten Studien vor allem auf die angewandten Methoden zur Potenzialberechnung zurück zu führen sind. Unterschiede bestehen hier insbesondere im zeitlichen und räumlichen Bezug, in den berücksichtigten Biomasserohstoffen sowie in der Art des Potenzials.

Ein grundlegendes Problem bei der Bestimmung afrikanischer Biomassepotenziale stellt hierbei vor allem die schlechte Datenverfügbarkeit dar. Vor dem Hintergrund der sehr dynamischen Bevölkerungsentwicklung und dem damit verbundenen Nahrungsmittelbedarf müssen die erhobenen Ergebnisse mit dem Bewusstsein großer Ungenauigkeiten interpretiert werden.

Sowohl die Flächenpotenziale als auch die zukünftigen Produktionserträge wurden in den Studien sehr unterschiedlich angenommen. Darüber hinaus wurden wesentliche Aspekte wie die Auswirkungen des Klimawandels, die Biodiversität oder soziale Kriterien meist nur unzureichend betrachtet.

Paul Trainer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbfz.de
http://www.irena.org
http://www.dbfz.de/web/forschung/projektdatenbank/details/article/biomass-potential-in-africa.html

Weitere Berichte zu: Biomasse Biomassepotenziale DBFZ Energiepflanze Schwankungsbreiten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik