Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Student der Hochschule Esslingen konstruiert modifizierten Turboroller

09.03.2009
Testfahrer zu finden war für Felix Richter kein Problem. Alles was davor kam, hat dem 23-jährigen Studenten der Hochschule Esslingen Kopfzerbrechen und viel Arbeit bereitet.

Seit 2006 tüftelt er an einem modifizierten Vespa-Roller, den er mit einem neuen Motor ordentlich aufgemotzt hat.

"Die Idee kam mir, weil die Original-Motoren einer Last über 30 PS nicht standhielten und zerrissen", sagt Felix Richter. Er setze sich an den Computer und zeichnete mit Hilfe des 3D-Programms Solid Works die ersten Ideen auf - ein neuer Motor sollte entstehen.

Basis sollte der Original-PX Motor von Vespa sein. An der Hochschule Esslingen wurde dieser Motor in einer hochmodernen 3D-Messmaschine von Zeiss auf den Tausendstel Millimeter vermessen. Alle Lagerbuchen und Bohrungen wurden so festgehalten. Dann beginnt für den angehenden Ingenieur die eigentliche Arbeit: In Internetforen diskutiert er mit anderen Schaltrollerfahrern seine Verbesserungen und Modifikationen. Bereits nach den ersten Konstruktionen zeigte sich, dass im Grunde nicht mehr viel von der Piaggo-Technik übrig ist, die es eigentlich zu verbessern galt.

Darum greift Felix Richter auf Modelle von Rotax und KTM-Bereich zurück, die im Zweitakt-Bereich noch sehr aktiv sind. Die Suche nach dem passenden Zylinder für das modifizierte Modell beginnt. Gar nicht so einfach, wie sich herausstellt. "Es blieben aufgrund der Bohrung und des gewünschten Hubs nur zwei Modelle im Katalog übrig", berichtet der Student. Die Entscheidung fällt schnell: nur einen der beiden Kolben gibt es heute noch, der andere war bereits vor 20 Jahren ausverkauft. Dieser Zylinder hatte einen Hub von 61 Millimeter und eine Bohrung von 72 Millimeter - genau das, was Felix Richter gesucht hatte.

IN DER TESTPHASE
Die Tests in der Werkstatt beginnen - im 3D-Programm werden die Daten analysiert und das Verhalten des Motors rekonstruiert. Die Enttäuschung: Dies ist nicht die ideale Lösung. Eine Kurbelwelle, die so stark nachbearbeitet wird, ist nicht das gewünschte Ergebnis. Felix Richter hat kurzerhand eine eigene Kurbelwelle drehen lassen. Ergebnis: Die Welle hat nun eine Genauigkeit von zwei Tausendstel Millimeter im Rundlauf, sowie eine Presskraft von exakt zehn Tonnen.

Tage, Wochen, nein monatelang steht Felix Richter in den Laboren der Hochschule, sitzt am Computer und bastelt in seiner Werkstatt, die er zu Hause in Esslingen in einem alten Gewölbekeller eingerichtet hat. Im Herbst 2008 nimmt das Projekt Gestalt an. Man kann nur erahnen, wie viele Stunden Felix Richter in seine Arbeit investiert hat. Zehn Meter unter der Erde in der Nähe des Esslinger Marktplatzes hat er seinen Prototyp gebaut. Eine steile, schmale Treppe führt hinunter in das kleine Reich, in dem der umgebaute Roller entsteht.

Noch einmal der Blick zurück: Bis zum Prototyp ist der Weg noch weit. Weiter als nur die Konstruktion und die Suche nach dem richtigen Zylinder. Das Innenleben des Motors musste schließlich weiter entwickelt werden. Vorher konnte er mit dem Bau des Prototyps nicht beginnen. Alle Einbauteile wurden detailliert nachkonstruiert und Getrieberäderabstände neu berechnet. Es folgen Kollisionstests um Fehler im Zusammenbau schon vorab auszuschließen.

Nach zahlreichen Prüfungen hat Felix Richter bei der Firma "3D-Systems" nach dem Rapid-Prototyping-Verfahren die ersten Teile zum Funktionstest herstellen lassen - die kleineren Fehler, die er noch entdeckt hat, wurden schnell korrigiert.

"Der damalige Leiter des Feinwerktechnik-Labors am Hochschul-Standort in Göppingen, Prof. Dr. Helmut von Eiff, hat mir die Möglichkeit gegeben, die Teile herzustellen", berichtet Felix Richter. Die Fräsprogramme wurden selbst am Master Cam 9 erstellt undgetestet. Bevor es dann ins teure Aluminium ging wurden die Teile erst aus Ureol gefräst. Eigentlich hätten in den fünf Wochen Laborarbeit gleich zwei der Prototypen entstehen sollen - aber die Produktion gestaltete sich aufwändig. Nach dem aus dem Vollen gefrästen Motor sollten nun weitere Prototypen entstehen, die jedoch gegossen und anschließend nachbearbeitet werden sollten.

Zur den Probefahrten hat Felix Richter den schweren Roller jedes Mal aus dem Esslinger Gewölbekeller gestemmt. Nur mit Hilfe war das möglich. Heute hat er eine Projektwerkstatt in Göppingen, in der er seinen umgebauten Roller direkt herausfahren kann - eine große Hilfe. Künftig soll der Roller bei Beschleunigungsrennen zeigen, was er kann. Nicht ohne Stolz zählt Felix Richter auf, was er alles umgebaut hat: Die Zylinderplatte vergrößert um mehr Platz für Überströmer zu haben. Ansauger und Membranposition über beide Hälften angeordnet. Die Hauptwelle mit einem dritten Lager abgestützt um Verzug zu minimieren. Gehäuse für eine andere bzw. stärkere Zündung dimensioniert. Vergaser mit aufrechter Position und geänderter Ansaugposition. Kurbelgehäuse vergrößert und Vorverdichtung an die Auspuffanlage angepasst, Hinterradstoßdämpfer verstärkt. Zudem hat Felix Richter die Wandstärken des Gehäuses an die Leistung entsprechend angepasst und berechnet. Überhaupt kommt der Roller sichtlich wuchtiger daher: Es ist sichtlich kein Stadt-Flitzer mehr, sondern das Fahrzeug zeigt mit seinen großen Luftauslässen sofort: Hier steckt mehr drin - drei Jahre nach der Idee ist der Turbo-Roller von 1984 fast fertig. Die letzten Tests werden in diesen Tagen gemacht.

Anfang 2009 hat Felix Richter den Preis für "Best Engeneering" erhalten, der auf der Costumshow in München vom Jetsons Lambretta Club und der Firma Alteroller.de vergeben wurde. Ausgestellt wird der Roller auch am Tag der offenen Tür der Hochschule Esslingen am Standort Göppingen im Labor für Feinwerktechnik am Samstag 09. Mai 2009.

Cornelia Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-esslingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften