Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Student durchquerte Kanada in Elektro-VW-Käfer

13.09.2010
Umbau erfolgte in Eigenregie - extrastarke Batterie für lange Fahrten

Ricky Gu, Student an der University of British Columbia, hat als erster Mensch Kanada in einem Elektroauto durchquert. Für seine 6.400 Kilometer lange Reise verwendete der 21-jährige einen elektrifizierten VW-Käfer, den er in Eigenregie umgebaut hat. Die Eckdaten des Fahrzeugs sind beeindruckend. Es erreicht 140 km/h Spitze und hat bei niedrigen Geschwindigkeiten eine Reichweite von 500 Kilometern. 16 Tage verbrachte Gu auf der Straße, bevor er sein Ziel erreichte.


Ricky Gu: Mit Beifahrer Colin Mastin am Zielpunkt Halifax (Foto: UBC-ECC)

Damit stellt die Eigenkonstruktion, die der Student mit 25.000 Dollar Sponsorgeldern realisieren konnte, konventionelle Elektrofahrzeuge für den Massenmarkt wie den Mitsubishi iMiev (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/100907033/) besonders in Hinblick auf die Reichweite klar in den Schatten. Dies ist einem 50 Kilowattstunden starken Lithium-Eisenphosphat-Akku zu verdanken, der an einer 220-Volt-Steckdose in rund sechs Stunden geladen wird. Die Kapazität ist fast doppelt so hoch wie bei den meisten Serien-Elektrofahrzeugen.

Idealisten bringen E-Mobilität voran

"In Wahrheit sind es solche Idealisten, die Elektromobilität voranbringen. In Deutschland wäre so etwas unmöglich wegen dem TÜV, aber bei Amerikanern ist Selbstbau beliebt", erzählt Markus Kreusch, Elektroauto-Experte und Geschäftsführer des Stromberaters Strom-Prinz http://www.strom-prinz.de , im Gespräch mit pressetext.

Ohne die Sponsoring-Gelder wäre das Unternehmen freilich nicht möglich gewesen. "Der Akku mit 50 Kilowattstunden klingt nach Batterietechnik der neuesten Generation und muss sündhaft teuer sein", sagt Kreusch. Dabei ist es vor allem die Akku-Technologie, wo noch viel Potenzial vorhanden ist. "Elektromotoren sind eigentlich ausgereift. Entscheiden wird sich das Rennen bei der Batterietechnik", zeigt er sich überzeugt.

In 16 Tagen von Vancouver nach Halifax

Insgesamt dauerte Gus Reise 16 Tage, wenngleich er mit Beifahrer Colin Mastin zwei Tage lang pausieren musste, als Hurrikan Earl über Kanada hinweg zog. Dabei schafften die beiden es, zwischen den unausweichlichen Ladevorgängen, die der Elektro-Käfer benötigt, bis zu 355 Kilometer auf kanadischen Highways zurück zu legen. Im Stadtbetrieb soll das Vehikel sogar bis zu 500 Kilometer bewältigen können, bevor es wieder geladen werden muss.

Die Ladevorgänge waren dabei kein großes Problem für Gu. Von Vancouver an der kanadischen Westküste bis zum Zielort Halifax an der Ostküste finden sich in regelmäßigen Abständen große Trailer-Parks. "Wir sind einfach hin gefahren und haben gefragt, ob wir unser Auto anstecken dürfen. Und jeder meinte: Klar, macht das", erzählt Gu.

Mit der Reise vom Pazifik zum Atlantik wollte Gu vor allem Bewusstsein für nachhaltige Technologien schaffen. "Ich meine, dass Elektroautos die Zukunft sein werden und dass wir nicht ewig abhängig von fossilen Brennstoffen sein können", sagt er. Beeindruckende Demonstrationen, wozu umweltfreundliche Antriebe in der Lage sind, gibt es immer wieder. So hat bereits im vergangenen Jahr ein mit Algen betriebener Toyota Prius (pressetext berichtete: http://www.pressetext.com/news/090910027/) in den Vereinigten Staaten die Fahrt von Küste zu Küste bewältigt.

Dominik Erlinger | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ubc.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Riesen-Drehmomentsensor aus der PTB bringt Präzision vom Labor in den Prüfstand
24.11.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie