Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Stromnetz der Verbraucher: Consumer Pool - eine neue Geschäftsidee eines Passauer Studenten

20.04.2011
Nach Fukushima und in Zeiten der Energiewende kommt langsam Bewegung in den Markt der Energieversorgung. Mit „Consumer Pool“ hat der Passauer Student Julius Kuhn-Regnier eine Geschäftsidee, mit der sich Verbraucher zusammenschließen, um ihre Interessen beim Einkauf von Strom und Gas besser durchzusetzen.

Gemeinsam sind wir stark – das gilt insbesondere für Konsumenten. Im Schwarm haben sie Macht. Sie brauchen lediglich einen Impuls, um sich in Bewegung zu setzen. Julius Kuhn-Regnier ist ein solcher Anstupser. Für viele Menschen aus seiner Verwandtschaft und dem Freundeskreis hat der Passauer BWL-Student bereits den Tarif für Strom und Gas gewechselt – um Geld zu sparen oder einen ökologischen Energiemix sicher zu stellen.

„Die Marktverhältnisse sind eigentlich für den Kunden vorteilhaft – er trägt kein Risiko, dass er bei einem Wechsel kurzfristig ohne Energieversorgung dasteht. Und trotzdem zögern viele Leute, ihren Anbieter zu kündigen“, erklärt Kuhn-Regnier. Sie fühlen sich überfordert von der Angebotsfülle, wollen nicht zuviel Zeit opfern und haben ihre Kosten nicht im Blick.

Diesen Unentschlossenen wollen es Kuhn-Regnier und sein Kompagnon Paul Müller mit consumerpool.de nun ganz leicht machen. Im April ging die Seite an den Start und will Interessenten zu einer Gemeinschaft zusammenschließen, um die Energieversorger mit attraktiven Angeboten werben können. Für die Anbieter lohnt sich das, weil sie auf einen Schlag viele Kunden erhalten, die sie einzeln nur mit hohen Marketingkosten an sich binden könnten. Die Verbraucher wiederum delegieren die Suche nach dem besten Anbieter an Kuhn-Regnier und Müller. Sie prüfen die Verträge und AGB auf ungünstige Klauseln wie Boni, die erst nach langen Laufzeiten ausgezahlt werden, und umschiffen unseriöse Anbieter. Wer sich etwa für einen günstigen Ökostrom-Anbieter eingetragen hat, für den testen die beiden potenzielle Anbieter auf Herz und Nieren. „Manche Versorger kaufen sich für ihre Öko-Tarife einfach ein Wasserwerk im Ausland. Das ist dann auch Öko-Strom, aber natürlich nicht so nachhaltig wie ein Anbieter, der einen Teil des höheren Öko-Tarifs in den Ausbau von regenerativen Energien investiert“, erklärt Kuhn-Regnier. „Langfristig wollen wir Consumer Pool nach diesem Prinzip zu einer sozialen Gemeinschaft entwickeln, in der Verbraucher ihre Vorstellungen am Markt besser durchsetzen können wie als Einzelpersonen. Und gerade jetzt – nach den Ereignissen in Fukushima – suchen viele Menschen nach Möglichkeiten, selbst einen Beitrag zur Energiewende zu leisten.“

Haben sich genug Menschen zusammengeschlossen, fragt Consumer Pool bei Versorgern an. Diese können in einer Auktion um das günstigste Angebot wetteifern. Kommt das Geschäft zustande, erhalten die Vermittler eine Provision. Für den Kunden ist das gesamte Verfahren kostenfrei. „Weil das Verfahren für beide Seiten Vorteile hat, sind wir auch überzeugt, dass das Konzept tragfähig ist.“ In dieser Einschätzung bestärkten Kuhn-Regnier auch Gespräche mit Strompool Probstei, dem bisher einzigen Anbieter in Deutschland, der mit einem ähnlichen – auf Schleswig-Holstein beschränkten – Konzept Erfahrung gesammelt hat.

Auch die bisher vier Semester in Passau haben Kuhn-Regnier bestärkt, seine Idee zur Marktreife zu bringen und nun weiterzuverfolgen. „Ich schätze an der Universität Passau die Freiheit, die Zeit für unsere universitären Verpflichtungen selbst einteilen zu können. So konnte ich flexibel der Gründung nachgehen. Fachlich helfen Seminare wie die Vorlesung zum Gründungsmanagement, viele weitere Studienangebote und engagierte Dozenten, die Feedback zur Idee und dem Businessplan geben, natürlich sehr. Man geht dann einfach professioneller an die Geschichte ran und ist sich auch der Verpflichtungen bewusst, die ein Unternehmen mit sich bringt.“

Steffen Becker | idw
Weitere Informationen:
http://www.consumerpool.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden
19.01.2018 | Technische Universität München

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie