Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Stromnetz der Verbraucher: Consumer Pool - eine neue Geschäftsidee eines Passauer Studenten

20.04.2011
Nach Fukushima und in Zeiten der Energiewende kommt langsam Bewegung in den Markt der Energieversorgung. Mit „Consumer Pool“ hat der Passauer Student Julius Kuhn-Regnier eine Geschäftsidee, mit der sich Verbraucher zusammenschließen, um ihre Interessen beim Einkauf von Strom und Gas besser durchzusetzen.

Gemeinsam sind wir stark – das gilt insbesondere für Konsumenten. Im Schwarm haben sie Macht. Sie brauchen lediglich einen Impuls, um sich in Bewegung zu setzen. Julius Kuhn-Regnier ist ein solcher Anstupser. Für viele Menschen aus seiner Verwandtschaft und dem Freundeskreis hat der Passauer BWL-Student bereits den Tarif für Strom und Gas gewechselt – um Geld zu sparen oder einen ökologischen Energiemix sicher zu stellen.

„Die Marktverhältnisse sind eigentlich für den Kunden vorteilhaft – er trägt kein Risiko, dass er bei einem Wechsel kurzfristig ohne Energieversorgung dasteht. Und trotzdem zögern viele Leute, ihren Anbieter zu kündigen“, erklärt Kuhn-Regnier. Sie fühlen sich überfordert von der Angebotsfülle, wollen nicht zuviel Zeit opfern und haben ihre Kosten nicht im Blick.

Diesen Unentschlossenen wollen es Kuhn-Regnier und sein Kompagnon Paul Müller mit consumerpool.de nun ganz leicht machen. Im April ging die Seite an den Start und will Interessenten zu einer Gemeinschaft zusammenschließen, um die Energieversorger mit attraktiven Angeboten werben können. Für die Anbieter lohnt sich das, weil sie auf einen Schlag viele Kunden erhalten, die sie einzeln nur mit hohen Marketingkosten an sich binden könnten. Die Verbraucher wiederum delegieren die Suche nach dem besten Anbieter an Kuhn-Regnier und Müller. Sie prüfen die Verträge und AGB auf ungünstige Klauseln wie Boni, die erst nach langen Laufzeiten ausgezahlt werden, und umschiffen unseriöse Anbieter. Wer sich etwa für einen günstigen Ökostrom-Anbieter eingetragen hat, für den testen die beiden potenzielle Anbieter auf Herz und Nieren. „Manche Versorger kaufen sich für ihre Öko-Tarife einfach ein Wasserwerk im Ausland. Das ist dann auch Öko-Strom, aber natürlich nicht so nachhaltig wie ein Anbieter, der einen Teil des höheren Öko-Tarifs in den Ausbau von regenerativen Energien investiert“, erklärt Kuhn-Regnier. „Langfristig wollen wir Consumer Pool nach diesem Prinzip zu einer sozialen Gemeinschaft entwickeln, in der Verbraucher ihre Vorstellungen am Markt besser durchsetzen können wie als Einzelpersonen. Und gerade jetzt – nach den Ereignissen in Fukushima – suchen viele Menschen nach Möglichkeiten, selbst einen Beitrag zur Energiewende zu leisten.“

Haben sich genug Menschen zusammengeschlossen, fragt Consumer Pool bei Versorgern an. Diese können in einer Auktion um das günstigste Angebot wetteifern. Kommt das Geschäft zustande, erhalten die Vermittler eine Provision. Für den Kunden ist das gesamte Verfahren kostenfrei. „Weil das Verfahren für beide Seiten Vorteile hat, sind wir auch überzeugt, dass das Konzept tragfähig ist.“ In dieser Einschätzung bestärkten Kuhn-Regnier auch Gespräche mit Strompool Probstei, dem bisher einzigen Anbieter in Deutschland, der mit einem ähnlichen – auf Schleswig-Holstein beschränkten – Konzept Erfahrung gesammelt hat.

Auch die bisher vier Semester in Passau haben Kuhn-Regnier bestärkt, seine Idee zur Marktreife zu bringen und nun weiterzuverfolgen. „Ich schätze an der Universität Passau die Freiheit, die Zeit für unsere universitären Verpflichtungen selbst einteilen zu können. So konnte ich flexibel der Gründung nachgehen. Fachlich helfen Seminare wie die Vorlesung zum Gründungsmanagement, viele weitere Studienangebote und engagierte Dozenten, die Feedback zur Idee und dem Businessplan geben, natürlich sehr. Man geht dann einfach professioneller an die Geschichte ran und ist sich auch der Verpflichtungen bewusst, die ein Unternehmen mit sich bringt.“

Steffen Becker | idw
Weitere Informationen:
http://www.consumerpool.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften
29.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten