Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Stromnetz, das mitdenkt

01.10.2012
Die meisten Geschirrspülmaschinen laufen mittags und abends, aber gibt es zu diesen Stoßzeiten auch ausreichend Strom aus alternativen Energiequellen? Forscherinnen und Forscher arbeiten an Technologien für ein intelligentes Stromnetz, das mehr Balance zwischen Angebot und Nachfrage herstellt.

Energie wird zunehmend auf alternativen Wegen erzeugt, immer häufiger sind Elektroautos auf den Straßen unterwegs und immer mehr Menschen sind sich dessen bewusst, dass die Energieressourcen begrenzt sind. Insgesamt steht das Energiesystem vor neuen Herausforderungen.

Mit Folgen für das Stromnetz, wie Wilfried Elmenreich ausführt: „Unser Stromnetz hat sich in den letzten 50 Jahren kaum verändert. Aber jetzt muss es intelligent werden“, so der Leiter einer durch die Lakeside Labs geförderten Forschungsgruppe zu „Smart Grids“ an der Technischen Fakultät der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

„Smart Grids“ stehen für ein solches intelligentes Stromnetz: Konsumentinnen und Konsumenten beteiligen sich aktiv an der Kombination von Strom- und Kommunikationsnetz. Mit der Einbindung von alternativen Stromerzeugern können Haushalte, Industrie oder Kommunen aktiver und vom globalen Stromnetz unabhängiger agieren. Solche Systeme, die sich selbst mit Energie versorgen, bezeichnet man als „Smart Microgrids“.

Theoretisch kann dabei jeder Haushalt Energie kaufen und – wenn Energie mit alternativen Methoden erzeugt wird – verkaufen. Wenn aber alle Geschirrspülmaschinen zur Mittagszeit eingeschaltet werden und alle Klimaanlagen nachmittags auf Hochtouren laufen, kann das System schnell überlastet werden. Andererseits kann zu anderen Tageszeiten ein Überschuss an Energie vorhanden sein. „Intelligente Agenten können hier automatisch Nutzungsmuster für Geräte vorschlagen, um Energieverbrauch und Preis zu optimieren“, erklärt Anita Sobe, die in der „Smart Grids“-Gruppe forscht.

„Da ein System mit so vielen Akteuren schwer zentral zu verwalten ist, braucht es selbstorganisierende Algorithmen und Mechanismen“, erklärt Elmenreich zum technischen Hintergrund. Die Forscherinnen und Forscher bemühen sich darum, vorhandene Einzellösungen in ein intelligentes Microgrid zu integrieren.

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://smartmicrogrid.blogspot.com
http://www.elmenreich.tk

Weitere Berichte zu: Geschirrspülmaschinen Grids Microgrid Smart Grid Stromnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

20.01.2017 | Materialwissenschaften

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit