Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Stromnetz, das mitdenkt

01.10.2012
Die meisten Geschirrspülmaschinen laufen mittags und abends, aber gibt es zu diesen Stoßzeiten auch ausreichend Strom aus alternativen Energiequellen? Forscherinnen und Forscher arbeiten an Technologien für ein intelligentes Stromnetz, das mehr Balance zwischen Angebot und Nachfrage herstellt.

Energie wird zunehmend auf alternativen Wegen erzeugt, immer häufiger sind Elektroautos auf den Straßen unterwegs und immer mehr Menschen sind sich dessen bewusst, dass die Energieressourcen begrenzt sind. Insgesamt steht das Energiesystem vor neuen Herausforderungen.

Mit Folgen für das Stromnetz, wie Wilfried Elmenreich ausführt: „Unser Stromnetz hat sich in den letzten 50 Jahren kaum verändert. Aber jetzt muss es intelligent werden“, so der Leiter einer durch die Lakeside Labs geförderten Forschungsgruppe zu „Smart Grids“ an der Technischen Fakultät der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

„Smart Grids“ stehen für ein solches intelligentes Stromnetz: Konsumentinnen und Konsumenten beteiligen sich aktiv an der Kombination von Strom- und Kommunikationsnetz. Mit der Einbindung von alternativen Stromerzeugern können Haushalte, Industrie oder Kommunen aktiver und vom globalen Stromnetz unabhängiger agieren. Solche Systeme, die sich selbst mit Energie versorgen, bezeichnet man als „Smart Microgrids“.

Theoretisch kann dabei jeder Haushalt Energie kaufen und – wenn Energie mit alternativen Methoden erzeugt wird – verkaufen. Wenn aber alle Geschirrspülmaschinen zur Mittagszeit eingeschaltet werden und alle Klimaanlagen nachmittags auf Hochtouren laufen, kann das System schnell überlastet werden. Andererseits kann zu anderen Tageszeiten ein Überschuss an Energie vorhanden sein. „Intelligente Agenten können hier automatisch Nutzungsmuster für Geräte vorschlagen, um Energieverbrauch und Preis zu optimieren“, erklärt Anita Sobe, die in der „Smart Grids“-Gruppe forscht.

„Da ein System mit so vielen Akteuren schwer zentral zu verwalten ist, braucht es selbstorganisierende Algorithmen und Mechanismen“, erklärt Elmenreich zum technischen Hintergrund. Die Forscherinnen und Forscher bemühen sich darum, vorhandene Einzellösungen in ein intelligentes Microgrid zu integrieren.

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://smartmicrogrid.blogspot.com
http://www.elmenreich.tk

Weitere Berichte zu: Geschirrspülmaschinen Grids Microgrid Smart Grid Stromnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz