Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stromkonsum mit Anreizen steuern

21.06.2012
Bei der Energiewende geht es nicht nur um neue Energiequellen und -techniken.

Auch der Umgang des Einzelnen mit Energie muss sich wandeln, um alle Einsparpotenziale zu nutzen und regenerative, fluktuierende Energien marktgängig zu machen.

Intelligente Stromzähler sollen es ermöglichen, den eigenen Verbrauch an das Stromangebot anzupassen. Promotionsstudenten am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) testen nun in einem Feldversuch verschiedene Feedbacksysteme und wollen herausfinden, wie man Verbraucher zu einem bewussten Stromkonsum animiert

„Wieviel Strom verbrauche ich gerade? Welchen Effekt haben Kühlschrank und Standby-Geräte? Wo ist Einsparpotential? Das waren die Fragen, die wir uns selbst am Anfang des Projektes gestellt haben“, erklären Timm Teubner und Anders Dalén vom KIT. „Daran schloß sich direkt die zentrale Herausforderung an: Welches sind die relevanten Informationen für den Verbraucher und wie vermittelt man diese, um zu einer nachhaltigen Konsumänderung beizutragen?“
Um diese Fragen zu klären, konzipierten die Wissenschaftler das Projekt wEnergy, an dem 40 Haushalte in Karlsruhe im Sommer teilnehmen werden. „Mit unserem Sensor an der Hauptstromleitung messen wir den aktuellen Stromverbrauch im Minutentakt und machen ihn über ein Web-Portal für die Bewohner sichtbar“, erläutert der Energiesystem-Ingenieur Dalén, der die Messelektronik mitentwickelt hat. „Der Sensor ist robust, günstig und wartungsfrei. Vor allem lässt er sich ohne technische Kenntisse einfach installieren.“

„Wir werden nun beispielsweise testen, ob Konzepte wie Wettbewerb, Echtzeit-Feedback sowie finanzielle und nicht-finanzielle Anreizsysteme den Verbrauch messbar beeinflussen“, ergänzt Wirtschaftsingenieur Teubner, der sich besonders für die persönlichen und die sozialen Motive der Verbraucher beim Stromsparen interessiert. So könnte schon die Auslobung von Wochen- oder Monatsbesten das Konsumbewustsein beeinflussen. „Wir haben gezielt studentische Wohngemeinschaften in den Versuch aufgenommen, weil wir uns davon die größte Dynamik im Stromverbrauch, aber auch in der Interaktion der Teilnehmer versprechen.“ Derzeit sind noch einige der Teilnehmerplätze zu vergeben. Mehr Informationen dazu auf der Homepage des Projekts.
Für Ihre Projektidee haben Teubner und Dalén bereits ein Karl-Steinbuch-Stipendium der Stiftung der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg erhalten und damit die Fördermittel, um ihr Projekt umzusetzen. Ab August geht es in die Datensammelphase und bis Ende des Jahres soll eine Auswertung vorliegen. „Für uns ist es einer der spannendsten Aspekte der Energiewende, dass hierzu jeder beitragen kann“, erklären die beiden Promotionsstudenten die Faszination des Projektes. „Mit wEnergy können wir den Mechanismus erforschen, wie der alltägliche Stromkunde eingebunden werden kann.“

Mehr Informationen auf der Projekt-Homepage:
http://www.wEnergy-project.de
Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts nach den Gesetzen des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu
http://www.wEnergy-project.de

Weitere Berichte zu: Energiewende Sensor Stromkonsum Stromverbrauch Verbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten