Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stromerzeugung aus industrieller Abwärme

12.07.2010
Erstes deutsches Zementwerk erhält Wärmerückgewinnungsanlage

Die Südbayerische Portland-Zementwerk Gebr. Wiesböck & Co. GmbH in Rohrdorf baut in der Nähe von Rosenheim das erste deutsche Kraftwerk, das die bei der Zementherstellung entstehenden heißen Rauchgase zur Stromerzeugung nutzt. Ein Konsortium bestehend aus der Siemens-Division Industry Solutions und Kawasaki Plant Systems, Ltd. wurde damit beauftragt, dieses neue Abhitzekraftwerk mit einer Wärmerückgewinnungsanlage zu errichten. Das Kraftwerk wird nach der Fertigstellung im April 2012 ein Drittel des Strombedarfs des Zementwerks decken.


Südbayerische Portland Zementwerk Gebr. Wiesböck & Co. GmbH, Rohrdorf

Die Südbayerische Portland-Zementwerk GmbH ist Teil der Rohrdorfer Baustoffgruppe, die an 40 Produktionsstandorten in Deutschland und Österreich neben Zement auch Transportbeton, Betonwaren und Betonfertigteile herstellt. In Rohrdorf wird derzeit ein neues Kraftwerk gebaut, das künftig Strom aus der Abgaswärme des Drehrohrofens, des Klinkerkühlers und der Restwärme vom Abgaskamin erzeugen soll. Die Anlage ist so ausgelegt, dass die Abwärme eines Chloridbypasses künftig mit eingebunden werden kann.

Diese innovative, umweltfreundliche und hocheffiziente Anlage wird durch das Bundesumweltministerium im Rahmen des Umwelt-Innovationsprogramms gefördert. Bereits mit der Errichtung einer neuen Rohmühle und einer Entstaubungsanlage leistete das Zementwerk in Rohrdorf einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Kawasaki Plant Systems, Ltd. und Siemens haben zur Errichtung der Anlage ein Konsortium gegründet, damit die Verantwortung für den Wasser-/Dampfkreislauf in einer Hand liegt. Zuvor wurden in enger Zusammenarbeit mit der Portland-Zementwerk GmbH alle möglichen Wärmequellen in der Produktionsstätte analysiert und bewertet. Das Rohrdorfer Zementwerk wird auch die Planung und Durchführung aller baulichen Maßnahmen, Stahlkonstruktionen und Rohrleitungen verantworten und auch die Einbindung in die bestehenden Produktionsanlagen übernehmen. Für das neue Kraftwerk liefert Siemens die Elektrotechnik und Leittechnik sowie die Dampfturbine und den Generator.

Die Überwachung der Montage und die Inbetriebnahme komplettieren den Lieferumfang. Von Kawasaki stammt das Design und Engineering für den Wasser-/Dampfkreislauf. Als Komponenten liefert Kawasaki die Druckteile des Abhitzekessels, den Speisewasser-Vorwärmer am Klinkerkühler und den Luftkondensator für die Dampfturbine. Der Abhitzekessel wird vom Rauchgas horizontal durchströmt. Die senkrecht angeordneten Wärmetauschrohre werden durch ein bewährtes, von Kawasaki patentiertes Klopfwerk vom Staub gereinigt.

Das neue Kraftwerk wird mit einer Leistung von 6,8 Megawatt rund 50.000 Megawattstunden elektrische Energie pro Jahr erzeugen. Das entspricht dem Stromverbrauch von 34.600 Personen oder 16.400 Haushalten. Durch die Stromerzeugung aus industrieller Abwärme können zudem pro Jahr rund 31.500 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden. Damit wird sowohl die Energieeffizienz der Produktion gesteigert als auch der CO2-Ausstoß reduziert.

Lösungen zur Abwärmenutzung sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 23 Mrd. EUR erwirtschaftete. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum 210 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart, das ist so viel wie New York, Tokio, London und Berlin in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro.

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 6,8 Milliarden Euro.

Rebecca Zapfe | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/cement
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.de/industry-solutions

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Sonne ernten auf zwei Etagen – Agrophotovoltaik steigert die Landnutzungseffizienz um über 60 %
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht DFKI-Roboter erkunden autonom Lavahöhlen auf Teneriffa
21.11.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften