Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strom sparen soll Spaß machen – Start des Forschungsprojekts »Intelligentes Energie-Monitoring«

07.07.2011
150.000 Euro bekommt Prof. Dr. Heiner Klocke vom Institut Informatik für sein Forschungs-projekt »Intelligentes Energie-Monitoring«.

Zusammen mit der Essener ArcMind Technologies GmbH wird ein Forscherteam eine Benutzeroberfläche gestalten, in der alle Energiever-braucher in einem Privathaus oder in einem Firmengebäude übersichtlich dargestellt werden.

Die Software könnte dann Verbraucher steuern (Beleuchtung in unbenutzten Räumen) und Verbräuche besser über den Tag verteilen (z. B. Waschmaschine). Das System soll u. a. auch Auswertungen über längere Zeiträume liefern, um Verbrauchsspitzen darzustellen. Die Förderung beinhaltet zum größten Teil Personalmittel, sie kommt mit 112.500 Euro aus dem NRW-Wirtschaftsministerium (»Programm Ziel2«), das Unternehmen ArcMind beteiligt sich mit 22.500 Euro, die Hochschule trägt 15.000 Euro selbst.

»50 Prozent des Stroms wird außerhalb der Industrie verbraucht, davon 27 Prozent in Privathaushalten«, berichtet der Projektleiter, Dipl.-Informatiker Alex Maier. Durch »smart metering«, der intelligenten, vernetzten Strommessung, kann man den Stromverbrauch senken, Geld sparen und der Umwelt nutzen, da ist sich Maier sicher. Die Technik, um die Verbräuche einzelner elektrischer Geräte zentral zu erfassen, gibt es schon im Handel. Ein System, das im Labor von Prof. Klocke eingesetzt wird, ist »Digitalstrom«, eine Entwicklung der ETH Zürich. Dabei wird die herkömmliche Sicherung im Stromkasten ersetzt durch einen Mini-Server, also einen vollwertigen Computer mit Internetanschluss.
Die Sensoren für die einzelnen Verbraucher melden ihre Verbräuche an den Server. »Was hier noch fehlt, ist eine Bedienoberfläche, mit der das Stromsparen Spaß macht«, so ArcMind-Geschäftsführer Christian Borgert. So eine leicht bedienbare Oberfläche mit »Spaßfaktor« wollen Prof. Klocke, Alex Maier und Studenten wie Alexander Betker entwickeln. Sie soll so ausgelegt werden, dass man sie auch mit einem Smart Phone wie dem z.B. dem I-Phone bedienen kann.

»Wir suchen die Innovation«, erläutert Borgert die Motivation seiner Firma, beim Projekt mitzumachen: ArcMind mit seinen 45 Mitarbeitern könnte ein solches Vorhaben neben dem Tagesgeschäft nicht selbst durchführen. Außerdem sieht das Unternehmen in der Kooperation mit der Hochschule eine Chance, gute Studierende oder Absolventen als Nachwuchs zu gewinnen. Beste Erfahrungen mit Absolventen der Fachhochschule Köln hat das Unternehmen schon gemacht: Dipl.-Informatiker Peter Mayer hatte bei Prof. Klocke studiert und ist heute einer der Geschäftsführer des expandierenden Essener Unternehmens.

Borgert sieht auch ein großes Interesse bei den Energieversorgern. So könnte ein Stromversorger einem Privathaushalt die erforderliche Technik finanzieren und dann einen speziellen Tarif anbieten, der für beide Seiten günstiger ist, weil die teuren Verbrauchsspitzen, z.B. zur Mittagszeit, durch die intelligente Steuerung abgefedert würden.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 17500 Studierende werden von rund 420 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten und des Instituts für Tropentechnologie umfasst rund 70 Studiengänge, jeweils etwa die Hälfte in Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Elektrotechnik und Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik. Neu hinzugekommen sind im Herbst 2009 die Angewandten Naturwissenschaften. Zur Hochschule gehört neben Standorten in Köln-Deutz und in der Kölner Südstadt auch der Campus Gummersbach; im Aufbau ist der Campus Leverkusen. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverbund UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung.

Weitere Informationen/Kontakt für die
Medien Fachhochschule Köln
Kommunikation und Marketing für den
Campus Gummersbach der Fachhochschule Köln
Manfred Stern
Tel.: 02261/81 96 -62 09 mobil: 0170-52 29 516
E-Mail: manfred.stern@fh-koeln.de
www.gm.fh-koeln.de

Kontakt für die Medien
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221/82 75 -31 19
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
www.fh-koeln.de/40jahre
www.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | Fachhochschule Köln
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Berichte zu: Energie-Monitoring Verbrauchsspitzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie