Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statt „Standby“ lieber ganz ausschalten

27.07.2010
Rolf Clasen, Professor für Pulvertechnologie und Keramik an der Saar-Uni, gibt Tipps zum Energiesparen

Die Weltbevölkerung wächst und damit auch der Energiebedarf. Gleichzeitig sind die Ressourcen begrenzt. „Bis 2060 steigt der Komfort der Menschen weltweit und es wird immer mehr Energie verbraucht. Wer jetzt schon Energie spart, tut nicht nur was für den Umweltschutz, sondern auch für die Zukunft“, sagt Professor Rolf Clasen von der Saar-Uni. In Vorträgen erklärt er, wie man in der eigenen Wohnung weniger Energie verbraucht und was Bauherren beachten können, um ihr Haus energieeffizient zu gestalten.

„Am meisten Energie verbrauchen wir beim Heizen und beim Autofahren“, sagt der Professor für Pulvertechnologie und Keramik, Rolf Clasen. „Wer richtig baut, spart später Heizkosten. Wichtig ist dabei vor allem die Isolation“, so der Professor. Bauherren empfiehlt er daher, 36 Zentimeter breite Bimssteine zu verwenden, denn dicke Wände speichern Wärme. „Ideal ist die Kombination mit Glaswolle. Außerdem sollte man gute Fenster einbauen. Eine Dreifach-Verglasung hält um 30 Prozent mehr Wärme als eine Zweifach-Verglasung.“

Viel Energie wird auch benötigt, um im Haus warmes Wasser zur Verfügung zu stellen. Die meisten Warmwasser-Systeme haben eine Vorlauftemperatur von 60 bis 70 Grad Celsius, damit sich im Wasser keine gefährlichen Legionellen-Bakterien entwickeln können. „Hier reicht es, den Regler einmal pro Woche auf 70 Grad hochzudrehen und danach das Wasser konstant auf 30 bis 40 Grad zu halten, wärmer brauchen wir es zum Duschen ja auch nicht“, sagt Clasen. Wasser kann auch gut von Solarzellen auf dem Dach erwärmt werden. „Wer jetzt baut und kein Geld für Solarzellen hat, sollte zumindest schon einmal die Rohre für zukünftige Kollektoren installieren, so kann er später jederzeit nachrüsten“, meint der Professor. Wer in einem älteren Haus wohnt, sollte am besten die thermische Isolation von außen nachrüsten, beispielsweise mit Styroporschaum und das Ganze anschließend neu verputzen.

Auch im täglichen Leben können die Verbraucher einiges tun, um Energie zu sparen. „Wer sich ein Gerät anschafft, sollte auf die Energieeffizienz achten und sich am besten Geräte mit dem Siegel A++ kaufen, das sind die energieeffizientesten. Hier lautet die Devise: Lieber ein teureres Gerät anschaffen“, so Clasen. Unnötigen Energieverbrauch gibt es auch beim Standby-Betrieb der Geräte. Ein Fernseher verbraucht dabei bis zu 30 Watt. Bei mehreren Geräten summiert sich der Verbrauch. Hier hat Professor Clasen einen einfachen Tipp: „Am besten steckt man mehrere Geräte zusammen in eine Mehrfachsteckdose mit Schalter. Den kann man ausmachen, wenn man die Geräte nicht braucht.“

Auch bei der Beleuchtung lässt sich Energie sparen: „Hier würde ich immer nur bestimmte Lampen anschalten. Wenn man abends liest, reicht eine Leselampe, da braucht man nicht unbedingt noch die Deckenlampe. Außerdem sollte man Lampen nicht ständig ein- und ausschalten. Wer nur zwei Minuten weggeht, kann das Licht ohne Bedenken brennen lassen“, erklärt Rolf Clasen. Als Leuchtmittel empfiehlt er LED-Lampen, denn sie erzeugen mehr Licht und strahlen weniger Wärme ab als herkömmliche Glühbirnen, die nur zehn Prozent der Energie in Licht umwandeln können. LED-Lampen halten außerdem länger als Glühbirnen, sie können bis zu 100.000 Stunden lang leuchten und müssen theoretisch nur alle zehn Jahre gewechselt werden.

Die Heizung sollte man im Winter nur absenken und nicht komplett ausschalten. Ist ein Raum erst einmal ausgekühlt, braucht man mehr Energie, um ihn wieder aufzuwärmen. Der tatsächliche Energieverbrauch ist von Haushalt zu Haushalt unterschiedlich, je nach Bauweise und Verhalten des Verbrauchers. „Hier muss jeder erst einmal bei sich selbst anfangen“, fasst Professor Clasen zusammen.

Kontakt:
Prof. Dr. Rolf Clasen
Tel. 0681/302-5008
E-Mail: r.clasen@nanotech.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern und Studenten der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-4022) richten.

Irina Urig | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochpolige Push-in-Kontakteinsätze für schwere Steckverbinder
22.05.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Crimpzange mit drehbarem Gesenk
18.05.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics