Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stationäre Energiespeicher: Entwicklung einer französischen Exportindustrie bis 2030

28.11.2013
Als eine der wichtigsten Säulen der Energiewende gilt die Energie-, Wärme- und Kältespeicherung als aussichtsreicher Kandidat bei der Förderung des Ausbaus der erneuerbaren Energien.

Bereits bei der Präsentation der für 34 strategisch wichtige Wirtschaftszweige erarbeiteten Strategien am 12. September 2013 hatte Staatspräsident Hollande die Energiespeicherung zu einer Zukunftsbranche für die französische Industrie erklärt.

Eine am 5. November 2013 veröffentlichte Studie zeigt nun das Potenzial der Energiespeicherung bis 2030 auf, mit dem Ziel der Schaffung eines starken französischen Wirtschaftssektors. Diese gemeinsam von der französischen Agentur für Umweltschutz und Energie (ADEME), dem Technischen Verband für Energie und Umwelt (ATEE) und der Generaldirektion für Wettbewerbsfähigkeit, Industrie und Dienstleistungen (DGCIS) in Auftrag gegebene Studie zeigt auch, dass durch die weltweite Entwicklung der stationären Energiespeicher in den nächsten 15 Jahren mehr als 10.000 Arbeitsplätze in Frankreich geschaffen werden könnten.

In Anwesenheit des Ministers für die Belebung der Industrie, Arnaud Montebourg, wurden die wichtigsten Ergebnisse dieser Studie präsentiert. Diese zeigen, dass Pumpspeicherkraftwerke (PSW) die profitabelste Lösung (ohne rechtliche oder finanzielle Anreize) für Gebietskörperschaften sind. Frankreich verfügt bereits über PSW mit einer Leistung von insgesamt 5 GW. Es wurde ein zusätzliches Potenzial von 1 bis 1,5 GW für diese Technologie ermittelt, das kurzfristig ausgeschöpft werden könnte. Mit dieser Massenenergiespeicherlösung könnte das Potenzial und die Rentabilität ab 2030 deutlich gesteigert werden, wenn die installierten Photovoltaik- und Windenergieleistungen erhöht werden. Darüber hinaus steht bereits ein erhebliches industrielles und kommerzielles Potential in mehreren Ländern zur Verfügung, in denen es bereits zu Spannungen in den elektrischen Systemen kommt.

Die Studie macht auch deutlich, dass hoch reaktive Speicher (Schwungräder, Batterien) eine vielversprechende Lösung sind, um im Fall eines Ungleichgewichts im elektrischen System (primäre Rücklagen) Leistungsreserven zu liefern. Thermische Energiespeicher, insbesondere in Wärmenetzen oder in Verbindung mit der Kraft-Wärme-Kopplung, wären ebenfalls eine interessante Lösung – ihre thermische Leistung liegt bei 5 bis 10 Gigawattstunden. Es wurden auch verschiedene Marktsegmente untersucht, zum Beispiel in Insel-Regionen, in denen die installierte Leistung der intermittierenden erneuerbaren Energien einem Anteil von 30% an der Stromerzeugung entspricht. Zur Senkung der Produktionskosten wird in der Studie die Förderung von Projekten im Bereich F&E und von Demonstrationsanlagen bis 2030 empfohlen. In diesem Zusammenhang scheinen die französischen Übersee-Gebiete ein besonders geeignetes Testfeld zu sein: Kurzfristig ließe sich in den französischen Insel-Regionen eine erste Speicherkapazität von 200 bis 400 MW erreichen. Darüber hinaus wurden im Rahmen der Studie für jedes Marktsegment mögliche Verbesserungen des aktuellen Rechtsrahmens ermittelt, um so die Entwicklung von Speicherlösungen in Frankreich zu erleichtern.

Die Studie “Potential der Energiespeicherung” wurde von den Unternehmen Artelys, Enea Consulting und G2Elab in Zusammenarbeit mit zwei Fachexperten der Netzbetreiber ERDF und RTE durchgeführt. Ebenfalls beteiligt waren auch zehn industrielle Akteure (Alstom, Areva, Dalkia, EDF, E.ON France, GDF Suez, GRDF, Orange, Saft, Total).

Quellen: - Pressemitteilung des französischen Ministeriums für Ökologie, nachhaltige Entwicklung und Energie – 06.11.2013 – http://www.developpement-durable.gouv.fr/spip.php?page=article&id_article=35610

- Pressemitteilung der französischen Agentur für Umweltschutz und Energie – 05.11.2013 – http://ademe.typepad.fr/files/communiqu%C3%A9-de-presse_etude-in%C3%A9dite-stockage-%C3%A9nergie_05112013.pdf

Redakteurin: Hélène Benveniste, helene.benveniste@diplomatie.gouv.fr

Hélène Benveniste | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

nachricht Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht
16.01.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau