Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start des ersten Home-Automation-Betriebssystems für intelligente Netze

25.11.2009
Das Fraunhofer IWES stellt auf dem E-Energy-Kongress am 26./27.11.2009 in Berlin die Open Gateway Energy Management Alliance (OGEMA)vor, die eine offene Software-Plattform für Energiemanagement anbieten wird.

Diese soll Energieverbraucher und -erzeuger beim Kunden mit Leitstellen der Energieversorgung verbinden und über ein Display den Nutzern Interaktion ermöglichen.

Über 40% des Endenergieverbrauchs in Deutschland findet in und an Gebäuden statt. Heizung, Kühlung, Warmwasser und der Betrieb von Elektrogeräten sind dabei die wichtigsten Bereiche - in Zukunft voraussichtlich auch zunehmend Elektrofahrzeuge. Die Open Gateway Energy Management Alliance (OGEMA) stellt anlässlich des E-Energy-Jahreskongresses am 26./27.11.2009 in Berlin eine offene Software-Plattform für Energiemanagement in diesem Bereich zur Verfügung. Diese verbindet Energieverbraucher und -erzeuger beim Kunden mit Leitstellen der Energieversorgung und bindet ein Display zur Nutzerinteraktion an. Damit sollen Endkunden in die Lage versetzt werden, automatisch einen zukünftigen variablen Strompreis zu beobachten und zu kostengünstigen Zeiten zu verbrauchen. Alle beteiligten Entwickler können ihre Ideen, wie automatisiert Energie effizienter eingesetzt werden kann, in entsprechende Software umsetzen.

Über Energiesparen wird viel gesprochen - aber den meisten ist es am Ende doch zu mühsam Heizungen entsprechend der Raumnutzung auf- und abzuregeln oder nach den Energiefressern im Haushalt zu suchen. Neben dem Energiesparen wird es aber auch immer wichtiger, Energieverbrauch entsprechend des Angebots zu verlagern. Mit steigendem Anteil von Windkraft und Photovoltaik sowie dezentralen Erzeugern wie Blockheizkraftwerken nimmt die Möglichkeit ab, das elektrische Versorgungsnetz durch große konventionelle Kraftwerke zu regeln. "Schon heute wird der Strom an der deutschen Strombörse zu manchen Zeiten verschenkt, wenn durch hohe Windenergieeinspeisung die großen Kraftwerke nicht mehr ausgelastet werden können. Durch automatisierte Lastverlagerung sollen auch Privathaushalte und kleine Gewerbekunden in Zukunft solche günstigen Strompreise nutzen können", erläutert Philipp Strauß, Leiter des Bereichs Anlagentechnik und Netzintegration am Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) in Kassel.

Das Fraunhofer IWES arbeitet gemeinsam mit Partnern aus dem E-Energy-Projekt Modellstadt Mannheim (u.a. MVV Energie und IBM Deutschland) an einer Technologie, die den Nutzer beim intelligenten Energieverbrauch im Gebäude unterstützt und ihm möglichst viel Arbeit abnimmt. Um dieses Konzept weiter zu entwickeln und bekannt zu machen, wird vom Fraunhofer IWES die Open Gateway Energy Management Alliance (OGEMA) gegründet und alle Interessenten sind zur Teilnahme eingeladen. Analog zu bereits erfolgreichen Open-Source-Projekten wie Linux und dem Webbrowser Firefox sollen alle Beteiligten ihre Ideen, wie automatisiert Energie effizienter eingesetzt werden kann, in entsprechende Software umsetzen können - auch diejenigen, die nicht selbst an der Allianz mitarbeiten. Ähnlich wie bei neuen Mobiltelefonen soll dadurch innerhalb kurzer Zeit eine große Bandbreite an Anwendungen (engl. Application - apps) entstehen. Sie sollen die unterschiedlichsten Bedürfnisse vom Privathaushalt über Supermärkte und kleine Gewerbebetriebe bis hin zu öffentlichen Einrichtungen wie Schulen und Krankenhäusern abdecken und damit helfen, bislang unerreichte Effizienzpotenziale zu erschließen.

Den Entwicklern der Treibersoftware zur Anbindung an die Geräte und Energiesysteme im Gebäude sowie an die Leitstellen der Energieversorger stehen ebenfalls offene Schnittstellen zur Verfügung. Wie ein Betriebssystem auf einem PC verbindet das Gateway Anwendungen und Hardware. Das Gateway fungiert zugleich als Firewall zwischen dem privaten Bereich des Kunden einerseits und dem öffentlichen Internet sowie dem Bereich der öffentlichen Energieversorgungsnetze auf der anderen Seite. Es trägt dabei dem Bedürfnis nach Datenschutz und Sicherheit gegen Manipulation von Außen Rechnung.

"Energieverbrauch in Zeiten hohen Angebots zu verlagern und Energiesparen soll aber nicht nur den Geldbeutel schonen, sondern auch Spaß machen", betont Dr. David Nestle, Leiter der Gruppe Dezentrales Energiemanagement am Fraunhofer IWES. Daher soll OGEMA dem Nutzer zahlreiche weitere Möglichkeiten eröffnen - z.B. einzelne Heizkörper gezielt zeitlich entsprechend der Bedürfnisse der Nutzer zu regeln oder den Betrieb von Elektrogeräten der Erzeugung der eigenen Photovoltaikanlage anzupassen. Den Ideen der Anwendungsentwickler sind auch hier keine Grenzen gesetzt.

Das Fraunhofer IWES entwickelt gegenwärtig die erste Version der OGEMA-Software, die Anfang 2010 öffentlich auf der Web-Seite der OGEMA-Allianz zum Download angeboten werden soll (http://www.ogema-alliance.org). Schon jetzt finden Sie dort weitere Informationen zum technischen Konzept. Im Rahmen des E-Energy-Forschungsprogramms, das gemeinsam vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) und Bundesumweltministerium (BMU) gefördert wird und mit einem Gesamtbudget von ca. 140 Mio. EUR ausgestattet ist, wird OGEMA beim E-Energy-Jahreskongress am 26./27.11.2009 in Berlin den sechs Projekten vorgestellt und zur Nutzung angeboten.

Weitere Informationen:
http://E-Energy-Programm & -Projekte: http://www.e-energy.de/
http://E-Energy-Jahreskongress: http://www.e-energy.de/de/jahreskongress.php
http://Projekt Modellstadt Mannheim: http://www.modellstadt-mannheim.de/
http://OGEMA-Allianz: http://www.ogema-alliance.org

Uwe Krengel | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iwes.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SmartMeter analysieren mit Algorithmen den Stromverbrauch
01.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS

nachricht Energiehybrid: Batterie trifft Superkondensator
01.12.2016 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie