Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start des ersten Home-Automation-Betriebssystems für intelligente Netze

25.11.2009
Das Fraunhofer IWES stellt auf dem E-Energy-Kongress am 26./27.11.2009 in Berlin die Open Gateway Energy Management Alliance (OGEMA)vor, die eine offene Software-Plattform für Energiemanagement anbieten wird.

Diese soll Energieverbraucher und -erzeuger beim Kunden mit Leitstellen der Energieversorgung verbinden und über ein Display den Nutzern Interaktion ermöglichen.

Über 40% des Endenergieverbrauchs in Deutschland findet in und an Gebäuden statt. Heizung, Kühlung, Warmwasser und der Betrieb von Elektrogeräten sind dabei die wichtigsten Bereiche - in Zukunft voraussichtlich auch zunehmend Elektrofahrzeuge. Die Open Gateway Energy Management Alliance (OGEMA) stellt anlässlich des E-Energy-Jahreskongresses am 26./27.11.2009 in Berlin eine offene Software-Plattform für Energiemanagement in diesem Bereich zur Verfügung. Diese verbindet Energieverbraucher und -erzeuger beim Kunden mit Leitstellen der Energieversorgung und bindet ein Display zur Nutzerinteraktion an. Damit sollen Endkunden in die Lage versetzt werden, automatisch einen zukünftigen variablen Strompreis zu beobachten und zu kostengünstigen Zeiten zu verbrauchen. Alle beteiligten Entwickler können ihre Ideen, wie automatisiert Energie effizienter eingesetzt werden kann, in entsprechende Software umsetzen.

Über Energiesparen wird viel gesprochen - aber den meisten ist es am Ende doch zu mühsam Heizungen entsprechend der Raumnutzung auf- und abzuregeln oder nach den Energiefressern im Haushalt zu suchen. Neben dem Energiesparen wird es aber auch immer wichtiger, Energieverbrauch entsprechend des Angebots zu verlagern. Mit steigendem Anteil von Windkraft und Photovoltaik sowie dezentralen Erzeugern wie Blockheizkraftwerken nimmt die Möglichkeit ab, das elektrische Versorgungsnetz durch große konventionelle Kraftwerke zu regeln. "Schon heute wird der Strom an der deutschen Strombörse zu manchen Zeiten verschenkt, wenn durch hohe Windenergieeinspeisung die großen Kraftwerke nicht mehr ausgelastet werden können. Durch automatisierte Lastverlagerung sollen auch Privathaushalte und kleine Gewerbekunden in Zukunft solche günstigen Strompreise nutzen können", erläutert Philipp Strauß, Leiter des Bereichs Anlagentechnik und Netzintegration am Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) in Kassel.

Das Fraunhofer IWES arbeitet gemeinsam mit Partnern aus dem E-Energy-Projekt Modellstadt Mannheim (u.a. MVV Energie und IBM Deutschland) an einer Technologie, die den Nutzer beim intelligenten Energieverbrauch im Gebäude unterstützt und ihm möglichst viel Arbeit abnimmt. Um dieses Konzept weiter zu entwickeln und bekannt zu machen, wird vom Fraunhofer IWES die Open Gateway Energy Management Alliance (OGEMA) gegründet und alle Interessenten sind zur Teilnahme eingeladen. Analog zu bereits erfolgreichen Open-Source-Projekten wie Linux und dem Webbrowser Firefox sollen alle Beteiligten ihre Ideen, wie automatisiert Energie effizienter eingesetzt werden kann, in entsprechende Software umsetzen können - auch diejenigen, die nicht selbst an der Allianz mitarbeiten. Ähnlich wie bei neuen Mobiltelefonen soll dadurch innerhalb kurzer Zeit eine große Bandbreite an Anwendungen (engl. Application - apps) entstehen. Sie sollen die unterschiedlichsten Bedürfnisse vom Privathaushalt über Supermärkte und kleine Gewerbebetriebe bis hin zu öffentlichen Einrichtungen wie Schulen und Krankenhäusern abdecken und damit helfen, bislang unerreichte Effizienzpotenziale zu erschließen.

Den Entwicklern der Treibersoftware zur Anbindung an die Geräte und Energiesysteme im Gebäude sowie an die Leitstellen der Energieversorger stehen ebenfalls offene Schnittstellen zur Verfügung. Wie ein Betriebssystem auf einem PC verbindet das Gateway Anwendungen und Hardware. Das Gateway fungiert zugleich als Firewall zwischen dem privaten Bereich des Kunden einerseits und dem öffentlichen Internet sowie dem Bereich der öffentlichen Energieversorgungsnetze auf der anderen Seite. Es trägt dabei dem Bedürfnis nach Datenschutz und Sicherheit gegen Manipulation von Außen Rechnung.

"Energieverbrauch in Zeiten hohen Angebots zu verlagern und Energiesparen soll aber nicht nur den Geldbeutel schonen, sondern auch Spaß machen", betont Dr. David Nestle, Leiter der Gruppe Dezentrales Energiemanagement am Fraunhofer IWES. Daher soll OGEMA dem Nutzer zahlreiche weitere Möglichkeiten eröffnen - z.B. einzelne Heizkörper gezielt zeitlich entsprechend der Bedürfnisse der Nutzer zu regeln oder den Betrieb von Elektrogeräten der Erzeugung der eigenen Photovoltaikanlage anzupassen. Den Ideen der Anwendungsentwickler sind auch hier keine Grenzen gesetzt.

Das Fraunhofer IWES entwickelt gegenwärtig die erste Version der OGEMA-Software, die Anfang 2010 öffentlich auf der Web-Seite der OGEMA-Allianz zum Download angeboten werden soll (http://www.ogema-alliance.org). Schon jetzt finden Sie dort weitere Informationen zum technischen Konzept. Im Rahmen des E-Energy-Forschungsprogramms, das gemeinsam vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) und Bundesumweltministerium (BMU) gefördert wird und mit einem Gesamtbudget von ca. 140 Mio. EUR ausgestattet ist, wird OGEMA beim E-Energy-Jahreskongress am 26./27.11.2009 in Berlin den sechs Projekten vorgestellt und zur Nutzung angeboten.

Weitere Informationen:
http://E-Energy-Programm & -Projekte: http://www.e-energy.de/
http://E-Energy-Jahreskongress: http://www.e-energy.de/de/jahreskongress.php
http://Projekt Modellstadt Mannheim: http://www.modellstadt-mannheim.de/
http://OGEMA-Allianz: http://www.ogema-alliance.org

Uwe Krengel | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iwes.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen
28.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

nachricht Mit unkonfektionierten Kabeln durch die Schaltschrankwand
26.06.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive