Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzenplatz in der europäischen Batterieforschung

15.09.2011
ZSW feiert Einweihung des Labors für Batterietechnologie eLab in Ulm

Auf dem Weg zur Superbatterie: Forschungszentrum für die im Aufbau befindliche Batterieindustrie soll strategische Produktionslücken schließen helfen. 27 Millionen Euro Investition.

Elektroautos brauchen sichere, leistungsfähige und serienreife Fahrzeugbatterien. Das Zentrum für Sonnenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) hat zu diesem Zweck in Ulm das Labor für Batterietechnologie (eLab) errichtet. Die offizielle Einweihung mit Gästen aus Politik und Wirtschaft fand am 15. September statt. An dem Projekt beteiligt haben sich das Bundesforschungs- und das Bundesverkehrsministerium, das Land Baden-Württemberg, die EU, Partner aus der Industrie und die Stadt Ulm. Das eLab verfügt über Zellfertigungsanlagen für Lithium-Ionen-Zellen, enthält ein Sicherheitstestzentrum und schließt damit Lücken bei der Batterieherstellung und Qualifikation. Der Bau wurde planmäßig fertig gestellt.

Die Gesamtinvestitionen betrugen 27 Millionen Euro. Das neue Forschungszentrum soll dazu beitragen, eine starke Batterieindustrie in Deutschland aufzubauen.

Forschungsministerin Schavan wies die Industrie in ihrer Ansprache auf die Chancen hin, die sich mit dem eLab ergeben. „Wir wollen, dass Deutschland zum Leitanbieter für Elektromobilität wird. Eine starke Batterieforschung ist dafür die Voraussetzung. Das eLab ist ein wichtiger Schritt auf diesem Weg", so Schavan.

Bundesverkehrsminister Ramsauer sagte anlässlich der Einweihung: „Elektrofahrzeuge müssen genauso sicher sein wie Fahrzeuge mit herkömmlichem Antrieb. Gerade deutsche Autohersteller stehen für hohe Sicherheitsstandards. Im Bereich der Fahrzeugbatterien muss entsprechende Expertise nun zügig aufgebaut werden, wenn wir unsere Ziele in der Elektromobilität erreichen wollen. Das Bundesverkehrsministerium fördert deshalb den Aufbau des Batterietestzentrums in Ulm mit rund 13 Millionen Euro. Mit dieser Investition stärken wir unsere nationale Kompetenz in Sachen Batterietechnologie erheblich“.

Professor Werner Tillmetz, ZSW-Vorstand und Leiter des Geschäftsbereichs Elektrochemische Energietechnologien, freute sich als Hausherr besonders. „Wir haben mit Hilfe unserer Partner ein einzigartiges Batterieforschungszentrum geschaffen. Hier fließen unser Know-how aus über 20 Jahren zum gesamten Spektrum der Batterietechnologie mit dem unserer vielen Kooperationspartner zusammen.“

Von Bund und Land kamen mehrere Millionen Euro Förderung. Die Liste der Kooperationspartner aus der Industrie ist lang und prominent: BMW und die Daimlertochter Deutsche Accumotive engagieren sich finanziell. Volkswagen, Bosch, Opel und der Zulieferer Continental unterstützen das Projekt ebenfalls. Hinzu kommen auch die Batteriehersteller SB LiMotive und Li-Tec Battery.

Das dreigeschossige Großlabor erstreckt sich auf 6.600 Quadratmeter und gliedert sich in einen Kopfbau und drei Gebäudeflügel. Im Kopfbau befinden sich Büros. In den „Fingern“ sind die Labore für die Batterietests und -systemtechnik sowie die Zellfertigungstechnologie angesiedelt.

Im eLab werden neue Komponenten und Mixturen in industriellen Standardzellen evaluiert. Laufende Produktionsanlagen müssen dann nicht mehr für die Neuentwicklung angehalten werden. Für Hersteller von Produktionsanlagen gibt es die Möglichkeit, mit dem ZSW neue Fertigungstechnologien mit Originalmaterialien zu entwickeln. Ziel ist, in absehbarer Zukunft mit der eigenen Industrie Batterien für Elektroautos zu bauen.

Die Forscher errichteten in enger Abstimmung mit den Industriepartnern ein umfassendes Sicherheitstestzentrum für Batteriesysteme. Neue Technologien zum Batteriemanagement, Ladezustandsbestimmung, Fehlerdiagnose und Thermalhaushalt werden dort ebenfalls entwickelt. Zur Ausrüstung gehören Sicherheitskammern und 20 klimatisierte Testkabinen mit Messtechnik. Der Grund: Hersteller von Batterien müssen hohe Sicherheitsanforderungen mit unabhängigen Tests nachweisen. Die Betriebstemperatur einer Batterie muss etwa zwischen minus 30 und 50 Grad schwanken können. Die Lebensdauer sollte zehn Jahre betragen und 300.000 Ladezyklen umfassen.

Das ZSW gehört zu den führenden angewandten Forschungsinstituten auf den Gebieten Photovoltaik, regenerative Kraftstoffe, Batterietechnik und Brennstoffzellen sowie Energiesystemanalyse. Am Standort Ulm betreibt das Institut das europaweit größte Entwicklungs- und Testzentrum für Hochleistungsbatterien und Brennstoffzellen. Seit 20 Jahren entwickeln die ZSW-Forscher mit Mittelstand und Industrie mobile und stationäre Systeme. An den drei ZSW-Standorten Stuttgart, Ulm und Widderstall sind derzeit über 200 Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker beschäftigt. Sie erwirtschaften einen Umsatz von 25 Millionen Euro.

Ansprechpartner Pressearbeit
PR-Agentur Solar Consulting GmbH, Axel Vartmann,
Solar Info Center, D-79072 Freiburg,
Tel. +49/761/38 09 68-23, Fax +49/761/38 09 68-11,
vartmann@solar-consulting.de, www.solar-consulting.de
Ansprechpartner ZSW
Tiziana Bosa, Zentrum für Sonnenenergie- und
Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW), Helmholtzstr. 8,
D-89081 Ulm, +49/731/9530-601, Fax: +49/731/9530-666,
tiziana.bosa@zsw-bw.de, www.zsw-bw.de

Axel Vartmann | Solar Consulting GmbH
Weitere Informationen:
http://www.zsw-bw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit unkonfektionierten Kabeln durch die Schaltschrankwand
26.06.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Gehäuse für schwere Steckverbinder in platzsparender Ausführung
26.06.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie