Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzenforschung zur Mobilität der Zukunft

10.07.2014

Fraunhofer IAO und MIT in Boston starten Kooperation »Ambient Mobility Lab«

Eine feierliche Eröffnung am 9. Juli 2014 mit dem baden-württembergischen Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid, Jeffrey M. Hill vom US-Generalkonsulat, Maria Zuber, Vice President for Research des in Boston angesiedelten MIT, sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern beider Einrichtungen gab erste Einblicke.

Wie wird die Weltbevölkerung im Jahr 2050 mit voraussichtlich über neun Milliarden Menschen, von denen mehr als drei Viertel in Städten leben, mobil sein und wie sieht der Weg zu einer nachhaltigen Mobilität aus? Deutsche und US-amerikanische Spitzenforscher suchen jetzt gemeinsam nach Antworten auf diese drängenden Fragen:

Im Forschungslabor »Ambient Mobility Lab« haben sich die beiden auf diesem Gebiet führenden Institute, das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und das SENSEable City Lab des Massachusetts Institute of Technology (MIT), zusammengeschlossen. Ziel ist es, gemeinsam zukunftsfähige Mobilitätskonzepte zu entwickeln, zu bewerten und zur Anwendung zu bringen. Dazu gehören innovative Spitzentechnologien wie autonomes Fahren, neue Antriebskonzepte, Sharing-Lösungen sowie Einsatzmöglichkeiten von Augmented Reality. Dabei soll nicht zuletzt die Frage beantwortet werden, wie diese Technologien mit bestehenden und künftigen Stadtsystemen interagieren können.

Im Rahmen eines zweitägigen Eröffnungsevents am 9. und 10. Juli am Fraunhofer IAO in Stuttgart informierten Wissenschaftler und Politiker über das deutsch-amerikanische Kooperationsprojekt, das von Baden-Württemberg mit 2,65 Millionen Euro gefördert wird. Nils Schmid (SPD), Minister für Finanzen und Wirtschaft in Baden-Württemberg, bettete die Zusammenarbeit in die E-Mobilitätsstrategie des Landes ein:

»Angesichts aktueller globaler Herausforderungen ist es wichtig, jetzt Konzepte für die nachhaltige Mobilität der Zukunft zu entwickeln«, so Schmid. »Besonders freue ich mich, dass die Kooperation zwischen dem Fraunhofer IAO und dem MIT Impulse für unsere Automobil- und Zuliefererindustrie gibt.« Jeffrey M. Hill vom US-Generalkonsulat in Frankfurt verwies darauf, dass »wir gelernt haben, dass nachhaltige Mobilität ständige Investitionen und die Modernisierung von Infrastruktur und Technologie erfordert.«

Er zeigte sich davon überzeugt, dass »die Wissenschaftler und Ingenieure des Ambient Mobility Lab in den kommenden 15 Jahren unsere Mobilität derart ändern werden, wie wir es uns heute noch nicht vorstellen können«. Wilhelm Bauer, Leiter des Fraunhofer IAO, Maria Zuber, Vice President for Research des in Boston angesiedelten MIT, Carlo Ratti, Leiter des SENSEable City Lab am MIT, sowie Assaf Biderman, Direktor desselben, unterstrichen die herausragende Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit.

»Wir freuen uns, im Ambient Mobility Lab mitwirken zu dürfen, das vom bemerkenswerten Know-how und den herausragenden Fähigkeiten der Fraunhofer-Gesellschaft und des MIT profitiert«, erklärte Zuber. »Die Synergien zwischen dem Bestreben des MIT, Technologien für praktische Lösungen zu entwickeln, und den großartigen Leistungen von Fraunhofer im Bereich angewandte Forschung sind bei der Gestaltung der urbanen Mobilität der Zukunft von entscheidender Bedeutung. Denn unser ehrgeiziges Ziel lautet, das Leben der Menschen zu erleichtern.«

»Ich freue mich, dass wir gemeinsam mit dem MIT unsere Kompetenzen einsetzen können, um die Mobilität von morgen zu gestalten«, so Bauer. »Dafür benötigen wir nicht nur neue Mobilitätskonzepte, sondern auch eine intelligente IT-Infrastruktur, die diese sinnvoll miteinander vernetzt und gewinnbringend in die Stadt integriert.« Ratti fügte hinzu: »Da unsere Städte zunehmend zu ,Open-Air-Computern‘ werden, eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten – insbesondere im Bereich Mobilität. Die Elektrifizierung bringt neue Antriebstechnologien hervor, autonomes Fahren lässt die Grenzen zwischen Individual- und Massentransport verschwimmen und Daten sorgen für veränderte Multimodalität und Nutzerinteraktion. Wir können ohne Übertreibung sagen, dass wir in puncto Mobilität derzeit eine der größten Umgestaltungen der letzten hundert Jahre erleben.«

Die Verbindung von High-Tech-Grundlagenforschung am MIT mit der anwendungsnahen Entwicklung des Fraunhofer IAO ist weltweit einzigartig. »Wir beziehen die Industrie- und Dienstleistungsunternehmen als Unterstützer des Labors frühzeitig ein. So wollen wir bereits heute Vorhaben im Bereich der angewandten Forschung planen, Lösungen und Technologien erproben und wichtige Wachstumsmärkte sichern«, erläutert Jochen Verhasselt, der beim Fraunhofer IAO für das »Ambient Mobility Lab« verantwortlich zeichnet. Sein Amtskollege beim MIT, Paolo Santi, fügt hinzu: »Besonders gespannt sind wir darauf, zukunftsfähige Mobilitätslösungen zu erforschen, die nun grundlegend durch die allgegenwärtige Verbreitung von Informations- und Kommunikationstechnologien beeinflusst werden.« Einige Projekte befinden sich bereits in der gemeinsamen Erforschungsphase und zeigen erste Synergien der transatlantischen Kooperation. Dabei geht es zum Beispiel um folgende Fragen: Wie sehen Taxis in Zukunft aus? Wie kann man private Einkäufe kostengünstig und umweltverträglich transportieren – auch ohne eigenes Fahrzeug? Welchen Mobilitätssystemen gehört die Zukunft? Und wie können Nutzer auf all diese Konzepte schnell und unkompliziert zugreifen? Social Media und Apps werden hier, so Verhasselt, eine wichtige Rolle spielen.

Ansprechpartner:
Jochen Verhasselt
Sustainable Mobility Concepts

Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany

Telefon +49 711 970-5142
jochen.verhasselt@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/mobilitaets-und-stadtsystem-gestaltung/1391...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Schnell, günstig, tragbar: Testgerät PIDcheck prüft Solarmodule im Feld auf PID
18.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Faszination Weltall - Erlanger Forscher züchten Kristalle in der Schwerelosigkeit
15.06.2018 | Fraunhofer IISB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Dispensdruckkopf, Netzmodul und neuartiger Batteriespeicher

18.06.2018 | Messenachrichten

Brutpflege-Gen steuert Arbeitsteilung bei Ameisen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics