Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzenforschung zur Mobilität der Zukunft

10.07.2014

Fraunhofer IAO und MIT in Boston starten Kooperation »Ambient Mobility Lab«

Eine feierliche Eröffnung am 9. Juli 2014 mit dem baden-württembergischen Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid, Jeffrey M. Hill vom US-Generalkonsulat, Maria Zuber, Vice President for Research des in Boston angesiedelten MIT, sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern beider Einrichtungen gab erste Einblicke.

Wie wird die Weltbevölkerung im Jahr 2050 mit voraussichtlich über neun Milliarden Menschen, von denen mehr als drei Viertel in Städten leben, mobil sein und wie sieht der Weg zu einer nachhaltigen Mobilität aus? Deutsche und US-amerikanische Spitzenforscher suchen jetzt gemeinsam nach Antworten auf diese drängenden Fragen:

Im Forschungslabor »Ambient Mobility Lab« haben sich die beiden auf diesem Gebiet führenden Institute, das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und das SENSEable City Lab des Massachusetts Institute of Technology (MIT), zusammengeschlossen. Ziel ist es, gemeinsam zukunftsfähige Mobilitätskonzepte zu entwickeln, zu bewerten und zur Anwendung zu bringen. Dazu gehören innovative Spitzentechnologien wie autonomes Fahren, neue Antriebskonzepte, Sharing-Lösungen sowie Einsatzmöglichkeiten von Augmented Reality. Dabei soll nicht zuletzt die Frage beantwortet werden, wie diese Technologien mit bestehenden und künftigen Stadtsystemen interagieren können.

Im Rahmen eines zweitägigen Eröffnungsevents am 9. und 10. Juli am Fraunhofer IAO in Stuttgart informierten Wissenschaftler und Politiker über das deutsch-amerikanische Kooperationsprojekt, das von Baden-Württemberg mit 2,65 Millionen Euro gefördert wird. Nils Schmid (SPD), Minister für Finanzen und Wirtschaft in Baden-Württemberg, bettete die Zusammenarbeit in die E-Mobilitätsstrategie des Landes ein:

»Angesichts aktueller globaler Herausforderungen ist es wichtig, jetzt Konzepte für die nachhaltige Mobilität der Zukunft zu entwickeln«, so Schmid. »Besonders freue ich mich, dass die Kooperation zwischen dem Fraunhofer IAO und dem MIT Impulse für unsere Automobil- und Zuliefererindustrie gibt.« Jeffrey M. Hill vom US-Generalkonsulat in Frankfurt verwies darauf, dass »wir gelernt haben, dass nachhaltige Mobilität ständige Investitionen und die Modernisierung von Infrastruktur und Technologie erfordert.«

Er zeigte sich davon überzeugt, dass »die Wissenschaftler und Ingenieure des Ambient Mobility Lab in den kommenden 15 Jahren unsere Mobilität derart ändern werden, wie wir es uns heute noch nicht vorstellen können«. Wilhelm Bauer, Leiter des Fraunhofer IAO, Maria Zuber, Vice President for Research des in Boston angesiedelten MIT, Carlo Ratti, Leiter des SENSEable City Lab am MIT, sowie Assaf Biderman, Direktor desselben, unterstrichen die herausragende Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit.

»Wir freuen uns, im Ambient Mobility Lab mitwirken zu dürfen, das vom bemerkenswerten Know-how und den herausragenden Fähigkeiten der Fraunhofer-Gesellschaft und des MIT profitiert«, erklärte Zuber. »Die Synergien zwischen dem Bestreben des MIT, Technologien für praktische Lösungen zu entwickeln, und den großartigen Leistungen von Fraunhofer im Bereich angewandte Forschung sind bei der Gestaltung der urbanen Mobilität der Zukunft von entscheidender Bedeutung. Denn unser ehrgeiziges Ziel lautet, das Leben der Menschen zu erleichtern.«

»Ich freue mich, dass wir gemeinsam mit dem MIT unsere Kompetenzen einsetzen können, um die Mobilität von morgen zu gestalten«, so Bauer. »Dafür benötigen wir nicht nur neue Mobilitätskonzepte, sondern auch eine intelligente IT-Infrastruktur, die diese sinnvoll miteinander vernetzt und gewinnbringend in die Stadt integriert.« Ratti fügte hinzu: »Da unsere Städte zunehmend zu ,Open-Air-Computern‘ werden, eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten – insbesondere im Bereich Mobilität. Die Elektrifizierung bringt neue Antriebstechnologien hervor, autonomes Fahren lässt die Grenzen zwischen Individual- und Massentransport verschwimmen und Daten sorgen für veränderte Multimodalität und Nutzerinteraktion. Wir können ohne Übertreibung sagen, dass wir in puncto Mobilität derzeit eine der größten Umgestaltungen der letzten hundert Jahre erleben.«

Die Verbindung von High-Tech-Grundlagenforschung am MIT mit der anwendungsnahen Entwicklung des Fraunhofer IAO ist weltweit einzigartig. »Wir beziehen die Industrie- und Dienstleistungsunternehmen als Unterstützer des Labors frühzeitig ein. So wollen wir bereits heute Vorhaben im Bereich der angewandten Forschung planen, Lösungen und Technologien erproben und wichtige Wachstumsmärkte sichern«, erläutert Jochen Verhasselt, der beim Fraunhofer IAO für das »Ambient Mobility Lab« verantwortlich zeichnet. Sein Amtskollege beim MIT, Paolo Santi, fügt hinzu: »Besonders gespannt sind wir darauf, zukunftsfähige Mobilitätslösungen zu erforschen, die nun grundlegend durch die allgegenwärtige Verbreitung von Informations- und Kommunikationstechnologien beeinflusst werden.« Einige Projekte befinden sich bereits in der gemeinsamen Erforschungsphase und zeigen erste Synergien der transatlantischen Kooperation. Dabei geht es zum Beispiel um folgende Fragen: Wie sehen Taxis in Zukunft aus? Wie kann man private Einkäufe kostengünstig und umweltverträglich transportieren – auch ohne eigenes Fahrzeug? Welchen Mobilitätssystemen gehört die Zukunft? Und wie können Nutzer auf all diese Konzepte schnell und unkompliziert zugreifen? Social Media und Apps werden hier, so Verhasselt, eine wichtige Rolle spielen.

Ansprechpartner:
Jochen Verhasselt
Sustainable Mobility Concepts

Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany

Telefon +49 711 970-5142
jochen.verhasselt@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/mobilitaets-und-stadtsystem-gestaltung/1391...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht TU Ilmenau erforscht innovative mikrooptische Bauelemente für neuartige Anwendungen
21.09.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Bald bessere Akkus?
21.09.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie