Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Soziale Schieflage bei der Energiewende?

21.05.2013
Die aktuelle Debatte um die soziale Verträglichkeit der Energiewende muss versachlicht werden, damit das „Gemeinschaftswerk Energiewende“ nicht in eine Schieflage gerät. Das fordert eine Arbeitsgruppe der Plattform Energiewende des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in ihrem heute vorgestellten Bericht „Beiträge zur sozialen Bilanzierung der Energiewende“.
In der öffentlichen Wahrnehmung sind die Kosten der Energiewende ungleich verteilt und Teile der Bevölkerung tragen stärker an den Belastungen als andere. Für eine klare Aussage über die Verteilung von Kosten, Nutzen und zur Teilhabe verschiedener Bevölkerungsgruppen fehlt neben belastbare Daten vor allem ein Konzept zu deren jährlicher Erfassung und Darstellung (Monitoring).

Der Bericht schlägt daher dreizehn Indikatoren zur sozialen Bilanzierung im Strombereich vor, darunter folgende drei jährlich darzustellende Leitindikatoren:

1. Der prozentuale Anteil der EEG-geförderten Privathaushalte an der gesamten erneuerbaren Energie-Produktion (Dimension „Nutzer“). Dies ist wichtig, um die finanzielle Teilhabe der Bevölkerung an der Energiewende sichtbar zu machen.
2. Der Anteil einkommensschwacher Haushalte, die über einem festzulegenden Wert der Stromausgaben an den Gesamtausgaben liegen (Dimension „Kosten“). Nur so können wir begründete Aussagen über tatsächliche Energiearmut treffen.
3. Mitgliederzahlen von Energiegenossenschaften (Dimension „Gemeinschaftswerk“). Damit kann die Breitenwirkung der Energiewende messbar gemacht werden.

Auf Grundlage einer systematischen Erhebung und Darstellung der für eine soziale Bilanzierung notwendigen Kennzahlen können politische Instrumente und Prozesse entwickelt werden. Die Arbeitsgruppe der Plattform Energiewende gibt dazu folgende Handlungsempfehlungen:

• ...die Energie-Spar-Checks auszuweiten;
• ...existierende (Fehl-)Anreize innerhalb des Energiewirtschaftsgesetzes zum Verkauf (bzw. Verbrauch) von möglichst hohen Mengen Kilowattstunden zu überprüfen;
• ...die Debatte über verbindliche progressive Tarifelemente, etwa bei Netzentgelten oder der Stromsteuer, wiederaufzunehmen;
• ...die Auswahl und Förderung einer Pilotregion für die Installation von Prepaid-Stromzählern inklusive wissenschaftlicher Begleitforschung initiieren;
• ...Veränderungen der Energiepreise bei der Festsetzung des ALG-II-Regelsatzes schneller zu berücksichtigen
• ...eine Energiearmuts-Diskussion konstruktiv wie lösungsorientiert führen, um akzeptable Grenzbelastung für Privathaushalte festzulegen;
• ...weiterreichende Fragen nicht scheuen wie eine Reduktion der Stromsteuer zur Entlastung von Haushalten und Unternehmen oder dem Verzicht auf die Mehrwertsteuer auf die EEG-Umlage; oder welche Rolle spielen industriepolitische Maßnahmen wie die Möglichkeit der Befreiung von der EEG-Umlage, der Stromsteuer und den Netzentgelten für energieintensive Industrie in der Diskussion um das Gemeinschaftswerk Energiewende?

Eine Forderung des Berichts ist es, dass das Monitoring der Energiewende über das klassische energiepolitische Zieldreieck hinaus fortzuschreiben ist, um eine sachliche Abwägung von Kosten und Nutzen zu ermöglichen. Darüber hinaus gibt der Bericht klare Hinweise auf eine nicht primär von der Energiewende verursachte Energie- bzw. Stromarmut und schlägt Maßnahmen vor, diese zu bekämpfen.

Mit dem Ziel die soziale Dimension der Energiewende besser zu erforschen und die gesellschaftliche Debatte zu versachlichen, hat die Plattform Energiewende im Jahr 2012 eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe mit Vertretern unterschiedlicher wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Gremien ins Leben gerufen. Der gemeinsam erarbeitete Bericht „Beiträge zur sozialen Bilanzierung der Energiewende“, welcher am 21. Mai 2013 in der Kalkscheune in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt wird, gibt konkrete Empfehlungen zum sozialen Monitoring der Energiewende im Strombereich mit Indikatorvorschlägen zu den Themen Nutzenverteilung, Kostenverteilung und Gemeinschaftswerk Energiewende.

Die transdiziplinäre Arbeitsgruppe „Soziale Bilanzierung der Energiewende“ hat sich im Oktober 2012 zusammengefunden. Sie wird von der Plattform Energiewende des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) moderiert und versammelt als Mitglieder: Dr. Maria Rosaria die Nucci (FFU Berlin), Prof. Dr. Wolfang George (Andramedos eG), Ulrike Hacke (IWU Darmstadt), Dr. Michael Kopatz (Wuppertal Institut), Bernhard Maron (KNI), Ines Meyer (EIFER Karlsruhe), Prof. Dr. Fritz Reusswig (PIK), Ulrich Schäferbarthold (Caritas Frankfurt), Dirk Scheer (ZIRIUS), Sylvia Veenhoff (Umweltbundesamt).

Pressekontakt
Corina Weber
Leiterin Presse & Kommunikation
+49 331 288223-41
corina.weber@iass-potsdam.de

IASS Potsdam Presse | idw
Weitere Informationen:
http://www.iass-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie