Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonnenwagen der Hochschule Bochum durchquert die USA - Ein Drittel der Weltumrundung ist geschafft

27.03.2012
Sieben Wochen waren die Studierenden unterwegs, von San Francisco aus wurden 7.037 Kilometer auf den Highways von Nordamerika zurückgelegt.
Am vergangenen Wochenende erreichte SolarWorld GT das Etappenziel Charleston an der Ostküste des zweiten Kontinents der Weltumrundung. Nach Australien und Neuseeland konnte damit der dritte Teilabschnitt der Rekordfahrt erfolgreich abgeschlossen werden.

Nur mit der Energie der Sonne hat SolarWorld GT dabei 10 Bundesstaaten passiert. Strahlende Sonne in Florida, Regen in Lousiana, Schnee in New Mexico – das Wetter war nicht immer gnädig mit den Weltreisenden in Sachen solarer Mobilität.

Nicht nur die klimatischen Bedingungen waren eine Herausforderung für die angehenden Ingenieure aus Bochum. Wie bei einem Prototyp nicht anders zu erwarten, gab es auch technisch das ein oder andere Problem zu lösen. Reifen, Motor, Lenkung, Verkabelung – alles am vierrädrigen Solarmobil aus Bochum wurde auf den teilweise ruppigen Pisten einem Härtetest unterzogen. Aber selbst ein Bruch im Fahrwerk kurz hinter Dallas konnte die USA-Tour nur für zwei Stunden unterbrechen.

Durch die Wüste nach Arizona
Hochschule Bochum

Angetreten als Botschafter einer elektromobilen Zukunft freute sich das Studenten-Team immer wieder über die Begeisterung der Amerikaner bei den zahlreichen Begegnungen bei Stopps am Straßenrand. Der kanariengelbe Solarrenner beeindruckte die Menschen unterwegs und an den Hochschulen auf dem Wege, angefangen mit der Stanford University über die Texas Christian University bei Dallas und das Glendale Community College bis hin zur Hawks Rise Elementary School, einer Grundschule mit 800 begeisterten Kindern.

Das Team erfuhr die besondere Gastfreundschaft der Amerikaner, wie etwa die der Familie Hallam, die alle Studierenden für zwei Tage bei sich zu Hause einquartierte. Welche Auswirkungen die spezielle amerikanische Diät aus Hamburgern, Pfannkuchen, Brausegetränken und sonstigen Kalorienbomben auf die Körper der Globetrotter hatte, wird wohl erst die Waage zu Hause zeigen.

Was bleibt sonst? Sicher viel mehr als nur Bilder von amerikanischen Traumstraßen wie dem Pacific Coast Highway oder den Strandpromenaden an Floridas Küste. Da ist zum Beispiel der Internet-Film von TV-Moderator Carsten Schwanke, produziert für die Telekom-Stiftung, auf den sich alle schon freuen können oder die sonnige Aussicht für Bochumer Studierende, einmal im „Sunshine-State“ beim „Florida Solar Energy Center“ ein Auslandssemester zu verbringen.

Der nächste Kontinent, den es für das Weltumrundungsteam zu „erobern“ gilt, ist der eigene: Ende April startet SolarWorld GT seine Europa-Etappe in Süditalien, am 29. Mai präsentiert sich der Bochumer Sonnenwagen in seiner Heimatstadt.

Detlef Bremkens | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-bochum.de/solarcar-usa/

Weitere Berichte zu: Highway SolarWorld SolarWorld GT Sonnenwagen Weltumrundung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie