Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonne, Wind und Wellen: Nordsee als Kraftwerk

06.01.2010
30 Mrd. Euro Projekt mit neun Regierungen in Planung

Die Energiezukunft Europas könnte in der Nordsee liegen. Regierungen von neun Anrainerstaaten planen ein gewaltiges 30 Mrd. Euro teures Energienetzwerk, das verschiedene erneuerbare Energiesysteme miteinander vereint. Formell soll das Projekt noch im Jänner 2010 beschlossen werden, berichtet der Guardian.

Mit dem Netzwerk, das Windturbinen an der Nordküste Schottlands mit Solarpanelen in Deutschland und Wellenkraftwerken vor Belgien und Dänemark verbindet, soll das Argument der "Unvorhersehbarkeit" bei der Energieherstellung aus erneuerbaren Quellen ausgehoben werden. Mit dem Netzwerk kann Strom über Unterseekabel quer über den Kontinent transportiert werden, egal ob er von Windrädern in Schottland oder in Dänemark kommt.

Mit Norwegens Wasserkraft verbunden

Mit der Einbindung der großen Wasserkraftwerke in Norwegen stehen dem Supernetzwerk dann "Batterien" von 30 Gigawatt zur Verfügung. Damit könnte man Energie speichern, wenn der Bedarf gering ist. Zudem könnte das Nordsee-Netzwerk in Zukunft auch mit den geplanten Solarkraftwerken in Nordafrika verbunden werden.

Obwohl Experten die Nordsee mit ihren Energieressourcen als zukunftsträchtig gilt, ist ein Zusammenschluss zu einem großen Netzwerk noch interessanter, meinte auch der britische Umweltminister Lord Hunt. Derzeit sind Windkraftprojekte mit mehr als 100 GW Leistung in Planung. Das entspricht in etwa 100 Kohlekraftwerken und etwa einem Zehntel des Strombedarfs der EU.

Energieproduktion weit vom Schuss

Erneuerbare Energiequellen - vor allem Offshore-Windkraftparks - befinden sich oft weit von den Orten entfernt, an denen Strom gebraucht wird. Ein Netzwerk könnte dabei Sinn machen, zeigen sich Experten wie John Wilkes von der European Wind Energy Association EWEA http://www.ewea.org überzeugt.

Die Kosten eines solchen Netzwerks würden bis 2025 - so eine Studie der Umweltorganisation Greenpeace - zwischen 15 und 25 Mrd. Euro betragen. Darin enthalten wären 6.000 Kilometer Kabel. Nach Berechnungen der EWEA liegen die Kosten allerdings näher bei 30 Mrd. Euro.

Ohne Investitionen keine Chance

Um die ehrgeizigen Ziele eines Ausbaus erneuerbarer Energiequellen zu erreichen, sind jedenfalls Investitionen notwendig. Zu diesem Schluss kommt auch die Arbeitsgruppe der EU-Kommission von Georg Wilhelm Adamowitsch. Ohne zusätzliche Leitungen sei das nicht möglich. Die Erkenntnisse der Arbeitsgruppe werden jedenfalls in den Plänen berücksichtigt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ewea.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Treiber für Digitalisierung von Industrieanlagen: ABB, HPE und Rittal stellen Secure Edge Data Center vor
20.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics