Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonne, Wind und Wellen: Nordsee als Kraftwerk

06.01.2010
30 Mrd. Euro Projekt mit neun Regierungen in Planung

Die Energiezukunft Europas könnte in der Nordsee liegen. Regierungen von neun Anrainerstaaten planen ein gewaltiges 30 Mrd. Euro teures Energienetzwerk, das verschiedene erneuerbare Energiesysteme miteinander vereint. Formell soll das Projekt noch im Jänner 2010 beschlossen werden, berichtet der Guardian.

Mit dem Netzwerk, das Windturbinen an der Nordküste Schottlands mit Solarpanelen in Deutschland und Wellenkraftwerken vor Belgien und Dänemark verbindet, soll das Argument der "Unvorhersehbarkeit" bei der Energieherstellung aus erneuerbaren Quellen ausgehoben werden. Mit dem Netzwerk kann Strom über Unterseekabel quer über den Kontinent transportiert werden, egal ob er von Windrädern in Schottland oder in Dänemark kommt.

Mit Norwegens Wasserkraft verbunden

Mit der Einbindung der großen Wasserkraftwerke in Norwegen stehen dem Supernetzwerk dann "Batterien" von 30 Gigawatt zur Verfügung. Damit könnte man Energie speichern, wenn der Bedarf gering ist. Zudem könnte das Nordsee-Netzwerk in Zukunft auch mit den geplanten Solarkraftwerken in Nordafrika verbunden werden.

Obwohl Experten die Nordsee mit ihren Energieressourcen als zukunftsträchtig gilt, ist ein Zusammenschluss zu einem großen Netzwerk noch interessanter, meinte auch der britische Umweltminister Lord Hunt. Derzeit sind Windkraftprojekte mit mehr als 100 GW Leistung in Planung. Das entspricht in etwa 100 Kohlekraftwerken und etwa einem Zehntel des Strombedarfs der EU.

Energieproduktion weit vom Schuss

Erneuerbare Energiequellen - vor allem Offshore-Windkraftparks - befinden sich oft weit von den Orten entfernt, an denen Strom gebraucht wird. Ein Netzwerk könnte dabei Sinn machen, zeigen sich Experten wie John Wilkes von der European Wind Energy Association EWEA http://www.ewea.org überzeugt.

Die Kosten eines solchen Netzwerks würden bis 2025 - so eine Studie der Umweltorganisation Greenpeace - zwischen 15 und 25 Mrd. Euro betragen. Darin enthalten wären 6.000 Kilometer Kabel. Nach Berechnungen der EWEA liegen die Kosten allerdings näher bei 30 Mrd. Euro.

Ohne Investitionen keine Chance

Um die ehrgeizigen Ziele eines Ausbaus erneuerbarer Energiequellen zu erreichen, sind jedenfalls Investitionen notwendig. Zu diesem Schluss kommt auch die Arbeitsgruppe der EU-Kommission von Georg Wilhelm Adamowitsch. Ohne zusätzliche Leitungen sei das nicht möglich. Die Erkenntnisse der Arbeitsgruppe werden jedenfalls in den Plänen berücksichtigt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ewea.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise