Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New solution in human-machine cooperation

10.09.2013
EU funded project to develop intelligent and wearable body exoskeleton.

The Fraunhofer Institute for Industrial Engineering IAO is partner in the Robo-Mate project, starting in September 2013. Together with 11 European partners this research project aims at designing a human-guided exoskeleton to improve work safety and enhance productivity in the industrial environment.

Various manual work tasks necessary to industrial manufacturing processes are difficult to automate – even today – due to their complexity. This is particularly the case in assembling and dismantling operations, such as those used in the automotive or food processing industries. This type of work, however, entails severe risks of injury.

According to the Work Foundation Alliance (UK), as many as 44 million workers in the European Union are affected by work-place related musculoskeletal disorders (MSDs), representing a total annual cost of more than 240 billion Euros. To overcome these industrial and societal challenges, a new project, called Robo-Mate, has been designed.

Set to get underway in September 2013, the objective of the Robo-Mate project is to develop an intelligent, easy-to-manoeuvre, and wearable body exoskeleton for manual-handling work. The project comprises 12 partners from 7 European countries, including key players from industry and academia. The fundamental idea behind Robo-Mate is to enhance work conditions for load workers and facilitate repetitive lifting tasks, thereby reducing the incidence of work-place related injury and disease.

As a consequence, productivity, flexibility and the quality of production will increase. Bringing this concept to fruition involves merging human-guided manipulators with computer-controlled industrial robots in order to create a human-guided and computer-supported exoskeleton for use in various industries.

The development includes modelling and simulating the exoskeleton in a virtual-factory environment at the Fraunhofer Institute for Industrial Engineering IAO. Demonstrations of the prototype will be held at INDRA SAS – a French company in the vehicle recycling sector – and COMPA S. A. – a Romanian automotive components manufacturer. The Centro Ricerche Fiat (CRF) will test the exoskeleton in their lab and on the Fiat shop floor.

Putting the Robo-Mate exoskeleton into service will engender practical and far-reaching impacts, including making the industrial work-site safer for skilled personnel, providing a means for workers to apply less physical effort, and facilitating higher-quality outputs resulting in industrial benefit.

Funded with €4.5 million by the 7th Framework Programme for Research and Technological Development of the European Union (FP7), the 3-year project will be led by Prof. Dr. Hans Wernher van de Venn, Zurich University of Applied Science (ZHAW), and managed by accelopment AG in Switzerland.

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Further information:
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-en/business-areas/engineering-systems/1066-new-solution-in-human-machine-cooperation.html

More articles from Power and Electrical Engineering:

nachricht Stretchable biofuel cells extract energy from sweat to power wearable devices
22.08.2017 | University of California - San Diego

nachricht Laser sensor LAH-G1 - optical distance sensors with measurement value display
15.08.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

All articles from Power and Electrical Engineering >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie