Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solarzellenforschung in Düsseldorf bekommt Aufwind

31.05.2012
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BmBF) gibt einer Nachwuchs-gruppe am Max-Planck-Institut für Eisenforschung (MPIE) in Düsseldorf den Zuschlag für ein Projekt in der Solarzellenforschung mit einer geplanten Förderungshöhe von 1,3 Millionen Euro. Die französisch-rumänische Physikerin Dr. Oana Cojocaru-Mirédin, die bereits seit Dezember 2009 am MPIE forscht, ging im „BmBF-Nachwuchswettbewerb – NanoMatFutur“ als eine von sieben Gewinnern hervor.

In ihrem ehrgeizigen Projekt möchte sie mit hochspezialisierten Analysemethoden den Einfluss der chemischen Zusammensetzung von Solarzellen auf deren Wirkungsgrad untersuchen. Im Fokus stehen dabei Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid- und Silizium-Solarzellen, welche beide aufgrund ihrer geringen Produktionskosten bereits kommerziell erhältlich sind.


Dr. Oana Cojocaru-Mirédin bei der dreidimensionalen Atomsonde am MPIE. Die Atomsondentomographie ist das Spezialgebiet der Physikerin und die Hauptuntersuchungsmethode bei ihrer derzeitigen Forschung. Foto: Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH

Mit einem Wirkungsgrad von knapp über 20% gehören diese Solarzellen schon zu den effizientesten, das theoretische Maximum liegt allerdings bei 30%. „Um den Zusammenhang zwischen Herstellungsprozess und Wirkungsgrad zu verstehen ist eine chemische Analyse bis auf die atomare Ebene notwendig“, so Cojocaru-Mirédin. „Schon kleinste Konzentrationsänderungen an den inneren Grenzflächen können immense Auswirkungen haben. Mit herkömmlichen Methoden sind diese Konzentrationsänderungen nicht messbar.“

Darum verwendet die Wissenschaftlerin zahlreiche komplementäre spektroskopische und mikroskopische Methoden, doch spezialisiert ist sie auf die Atomsondentomographie. Bei dieser Methode wird eine nanometerfeine Probe aus dem zu untersuchenden Material herausgeschnitten und im Analysegerät mit einem Laserstrahl beschossen. Dadurch wird Atom für Atom abgetragen, detektiert und ein dreidimensionales Bild der Probe rekonstruiert. So weiß man genau, welches Atom sich wo in der Probe befand, denn die Verteilung ist keineswegs homogen.

Cojocaru-Mirédin ist Spezialistin auf diesem Gebiet. Ihre Doktorarbeit machte sie in Rouen, Frankreich, genau auf diesem Gebiet. Früher war diese Methode nur auf leitende Materialien anwendbar, aber in ihrer Doktorarbeit zeigte Cojocaru-Mirédin erstmals, dass man ebenfalls Halbleiter, also gerade die Materialien, die in diesen Solarzellen verwendet werden, damit untersuchen kann. Die neu gewonnenen Erkenntnisse kommen auch der Solarindustrie zugute, mit welcher die Forscherin eng zusammen arbeiten will. Ein Post-Doc und zwei Doktoranden und zusätzliche Neugeräte werden durch die Mittel finanziert werden.

Ziel der BMBF-Fördermaßnahme „NanoMatFutur“ ist es, einem jüngeren, in der Forschung bereits erfahrenen Wissenschaftler die Möglichkeit zu geben, in Deutschland eine eigene, unabhängige Nachwuchsgruppe aufzubauen und neue interdisziplinäre Forschungsansätze in den Nano- oder Werkstofftechnologien zu bearbeiten. Die Forschungsthemen sind interdisziplinär und decken zum Beispiel die gesellschaftlich relevanten Felder Klima/Energie, Mobilität und Gesundheit ab. In der letzten Bewerbungsrunde wurden sieben von 36 Anträgen angenommen.

Yasmin Ahmed Salem | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie