Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solarzellen im Leistungsvergleich

25.09.2012
Fraunhofer ISE startet Effizienzvergleich verschiedener Solarzellentypen

Große Fortschritte in der Forschung und Entwicklung haben die Leistung von Solarzellen in den letzten Jahren beachtlich gesteigert. Durch neue Zellkonzepte und Produktionstechnologien wurde die Effizienz von Solarzellen, insbesondere von großformatigen Solarzellentypen, immer weiter verbessert.


Im akkreditierten CalLab PV Cells des Fraunhofer ISE werden seit vielen Jahren erfolgreich Solarzellen im Kundenauftrag vermessen.

©Fraunhofer ISE

Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE bietet zukünftig erstmals Solarzellenherstellern die Aufnahme in einem umfassenden Leistungsvergleich unterschiedlicher Solarzellentypen, den so genannten »Fraunhofer ISE PV-Charts«, an.

Technologische Innovationen zur Verbesserung der Leistung von Solarzellen sind für die Wettbewerbsfähigkeit der Solarindustrie von großer Relevanz. Wissenschaftler und Hersteller erzielten in den vergangenen Jahren gemeinsam bedeutende Fortschritte und brachten neue, effizientere Solarzellentypen auf den Markt. Um diese Vielfalt an Technologien und Solarzellen über die eigene Branche hinaus transparent und vergleichbar zu machen, wird das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Rekordergebnisse aus Kalibriermessungen im akkreditierten CalLab PV Cells nach Freigabe der Hersteller in den PV-Charts veröffentlichen.

Die »Fraunhofer ISE PV-Charts« werden ein Ranking der Zellwirkungsgrade sowie von den Herstellern beigesteuerte Informationen zu den verschiedenen Zelltechnologien beinhalten. In der Solarbranche ist das Kalibrierlabor des Fraunhofer ISE seit vielen Jahren bekannt. Hersteller geben dort die Kalibrierung von Solarzellen oder die Anfertigung von Referenzzellen in Auftrag. Die »Fraunhofer ISE PV-Charts« werden in enger Zusammenarbeit mit der Industrie entstehen.

Das Fraunhofer ISE setzt auch in diesem Projekt auf die Zusammenarbeit mit der Industrie und ruft Solarzellenhersteller, langjährige Partner und neue Kunden, dazu auf, rekordverdächtige Zellergebnisse für die Veröffentlichung zu benennen. Von den Herstellern gewünschte Messergebnisse aus dem CalLab PV Cells sollen zusammen mit weiterführenden Informationen zu den verschiedenen Solarzellentypen in Form von Tabellen und Grafiken aufbereitet und veröffentlicht werden, die auf der Webseite des Fraunhofer ISE abgerufen werden können. Eine Vorlage für die Benennung von Rekordergebnissen und weitere Informationen finden sich unter http://www.pv-charts.com.

Das Fraunhofer ISE hat bereits Ende der 80er Jahre einen Überblick über die Wirkungsgrade industriell relevanter Solarzellentypen veröffentlicht und Anfang der 90er Jahre fortgesetzt. Heute gibt es gut etablierte Zusammenstellungen von Spitzenwirkungsgraden, die aber nicht dazu gedacht sind, auf die große Breite unterschiedlicher Herstellungstechnologien einzugehen. »Ziel unserer PV-Charts ist es, erstmals einen umfassenden Leistungsvergleich für Solarzellen zu erstellen, der mit den technologischen Neuentwicklungen Schritt hält, und dieses Benchmarking kontinuierlich auszubauen.

Über die Zellleistung hinaus, sollen die Fraunhofer ISE PV-Charts auch einen Überblick über die verschiedenen Zell-Designs vermitteln, die von den jeweiligen Herstellern in der Solarzelleproduktion umgesetzt werden«, so Dr. Stefan Glunz, Bereichsleiter »Siliciumsolarzellen – Entwicklung und Charakterisierung« am Fraunhofer ISE.

Über das CalLab PV Cells

Das CalLab PV Cells wurde vor rund 25 Jahren am Fraunhofer ISE gegründet. Es bietet die Vermessung verschiedenster PV-Technologien an und arbeitet weltweit mit Herstellern und Instituten an der Entwicklung präziser Messungen für neue Technologien. 2008 wurde das Kalibrierlabor für Solarzellen gemäß ISO17025 vom Deutschen Kalibrierdienst (DKD) – heute Deutsche Akkreditierungsstelle (DakkS) – akkreditiert. Das CalLab PV Cells zählt weltweit zu den führenden Kalibrierlabors für Solarzellen – http://www.callab.de.

Karin Schneider | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ise.fraunhofer.de/
http://www.pv-charts.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie