Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SolarFoods: Die Sonne wärmt gratis

14.01.2014
Die Nahrungsmittelherstellung ist ein Bereich, der vom Einsatz der Solarthermie besonders profitieren könnte. Das Projekt „SolarFoods“, gefördert vom Klima- und Energiefonds, erklärt wie das geht.

Ob im Haushalt oder in der Industrie – den größten Energiebedarf haben Vorgänge, die viel Wärme benötigen. Doch gerade Wärme lässt sich auch auf umweltfreundlichere Weise herstellen, etwa durch Solarthermie, Biogas oder den Einsatz von Biomassebrennstoffen.

Die TU Wien leitete in Zusammenarbeit mit den Forschungspartnern AEE INTEC, TU Graz, BOKU/IFA-Tulln, TechForTaste.Net und BRAUUNION das Forschungsprojekt „SolarFoods“, in dem aufgezeigt wird, wie die Nahrungsmittelherstellung in Zukunft energieeffizienter werden und vom Einsatz erneuerbarer Energien wie der Solarthermie profitieren kann.

Gefördert wird das Projekt vom Klima- und Energiefonds. „Unsere Partner aus der Wirtschaft schätzen unsere Förderprogramme sehr – wir sind mit ihnen nah an den Bedürfnissen des Marktes und unterstützen so deren unternehmerische Entwicklung nachhaltig“, unterstreicht Klima- und Energiefonds-Geschäftsführerin Theresia Vogel. Auch die Innovationsministerin Doris Bures lobt das Projekt: „Unser Ziel ist es, Forschungsergebnisse für österreichische Unternehmen rasch zur Verfügung zu stellen, um so Wettbewerbsvorteile zu schaffen. Mit diesem Projekt ist dem Klima- und Energiefonds der Brückenschlag zwischen der Energieforschung und der wirtschaftlichen Anwendung im Markt optimal gelungen.“

Solarthermie und Biogas für Nahrungsmittelproduktion besonders geeignet

Sonnenlicht wird in vielen Haushalten eingesetzt, um Warmwasser aufzubereiten und die Raumheizung zu unterstützen. In der Industrie spielt Solarthermie noch eine untergeordnete Rolle. Gerade in der Nahrungsmittelproduktion könnte sich das aber ändern: „Bei der Nahrungsmittelherstellung wird zwar für viele Prozesse Wärme benötigt, im Gegensatz zu anderen Branchen kommt man dort allerdings meist mit Temperaturen von 30-120°C aus“, erklärt Marcus Hummel von der Energy Economics Group (Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe) der TU Wien. Solche Temperaturen lassen sich auch in unseren Breiten gut mit Solarthermie erreichen.

Einen weiteren Beitrag zu erneuerbarer Energieversorgung in der Lebensmittelindustrie kann Biogas liefern: In vielen Bereichen der Herstellung fallen biogene Reststoffe oder Rückstände im Wasser an, die (mittels anaerober Fermentation) in Biogas umgewandelt werden können.

Wie grün kann meine Firma sein?

Eine Reihe von Betrieben wurde von AEE INTEC im Rahmen des Projekts „SolarFoods“ analysiert, um zu untersuchen, wie groß das Potenzial zur Steigerung der Energieeffizienz und für den Einsatz erneuerbarer Energien ist. Die Erkenntnisse daraus stehen nun auch anderen Betrieben gratis zur Verfügung. Als Projektergebnis steht eine Software zur Verfügung, mit der sich für jeden Betrieb einfach und rasch abschätzen lässt, welche Potenziale zur Wärmerückgewinnung und zum Einsatz erneuerbarer Energien vorhanden sind und wie wirtschaftlich eine Umstellung der Energieversorgung ist. Mit der „SolarFoods-Software“ kann man eine bestehende Produktionsanlage abbilden und sich eine erste Potential- und Wirtschaftlichkeits-Abschätzung errechnen. Außerdem wird bewertet, wie die Energieeffizienz der Anlage verglichen mit branchenüblichen Werten einzuschätzen ist.

Aufgrund staatlicher Förderungen kann eine CO2-neutrale Energiebereitstellung für viele Wirtschaftsunternehmen eine attraktive Option sein, ist Marcus Hummel sicher. Einzelne Betriebe könnten sogar 100% der thermischen Energie aus Solarthermie und Biogas bereitstellen, wenn die Prozesse effizient geplant werden. Mittelfristig lassen sich so beträchtliche finanzielle Gewinne erzielen, wenn man verfügbare öffentliche Förderungen mit einberechnet.

Vor allem wenn es einen hohen Energiebedarf bei Temperaturen unter 120°C gibt, lässt sich durch eine zusätzliche Solarthermie-Anlage mittelfristig viel Geld sparen.

Auch andere Technologien der Energiebereitstellung wurden vom Forschungsteam geleitet von der TU Wien untersucht: Biogas, Biomasse, Kraft-Wärme-Kopplung – über eine ganze Palette von Möglichkeiten steht nun Dank des SolarFoods-Projektes Information zur Verfügung.

Wissenschaftliche Basis für wirtschaftliche Entscheidungen

Alternativenergie macht auf Firmen-Ebene also Sinn – doch im Projekt „SolarFoods“ ging man noch einen Schritt weiter: Das Team entwickelte ein Modell, mit dem untersucht werden kann, welche Auswirkung von geänderten politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen auf den zukünftigen Einsatz erneuerbarer Energien in der Lebensmittelherstellung haben wird. „Unser Modell ermöglicht es, energierelevante Investitionsentscheidungen in produzierenden Betrieben zu simulieren und damit Auswirkungen politischer Maßnahmen zu quantifizieren“, sagt Marcus Hummel. Auf diese Weise lassen sich ganze Branchen abbilden. Das tiefere Verständnis über Alternativenergie-Möglichkeiten wird so auch zur Basis für Handlungsempfehlungen an die Politik. Auf dieser Basis wurde eine Roadmap für die österreichische Lebensmittelherstellung entwickelt, deren Zielsetzung es ist, einen solaren Wendepfad für die Branche bis 2030 aufzuzeigen.

Das Branchenkonzept SolarFoods ist nun in Form eines wiki umgesetzt und frei verfügbar. Es besteht aus den folgenden drei Teilen: Berechnungswerkzeuge, Leitfäden und Roadmap. Zu finden ist es unter www.solarFoods.at/dokuwiki

Rückfragehinweis:
Dipl.-Ing. Marcus Hummel
Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe
Technische Universität Wien
Gusshausstraße 25, 1040 Wien
T: +43-1-58801-370325
marcus.hummel@tuwien.ac.at
Aussender:
Dr. Florian Aigner
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Wien
Operngasse 11, 1040 Wien
T: +43-1-58801-41027
florian.aigner@tuwien.ac.at
Weitere Informationen:
http://www.solarFoods.at/dokuwiki
Projekthomepage

Dr. Florian Aigner | Technische Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden
19.01.2018 | Technische Universität München

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie