Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solarflugzeug startet internationalen Flug

29.04.2011
Durchquerung von fünf europäischen Ländern ohne Treibstoff

Der erste internationale Flug des Solarflugzeuges Solar Impulse HB-SIA steht unmittelbar bevor. Der Prototyp des Teams um André Borschberg und Betrand Piccard ist ab 2. Mai startklar für die Zwölf-Stunden-Strecke vom Schweizer Flugplatz Payerne bis zum Brüssel International Airport. "Ziel des Fluges ist es, europäische Institutionen zu ehrgeizigen Zielen bei erneuerbaren Energien zu ermuntern. Dafür kann ein fliegendes Flugzeug, das ganz ohne Treibstoff auskommt, das beste Vorbild sein", erklärt Solar Impulse-Sprecherin Alexandra Gindroz http://www.solarimpulse.com im pressetext-Interview.


Solarflugzeug: Startklar für den Schweiz-Belgien-Flug (Foto: Solar Impulse)

Vorzeigeobjekt für Sonnenstrom

Ambitioniert ist der Prototyp von Solar Impulse auf jeden Fall. 12.000 Solarzellen auf den 200 Quadratmeter großen Flügelflächen versorgen die 400 Kilogramm schweren Lithium-Polymer-Batterien, mit denen vier Zehn-PS-Elektromotoren angetrieben werden. Das einsitzige Luftgefährt ist mit insgesamt 1,6 Tonnen ein Fliegengewicht - besonders angesichts der Flügelspannweite, die mit 63,4 Metern jener des Airbus A340 gleichkommt.

Schon im Vorjahr versuchte Solar Impulse den 24 Stunden-Flug, wobei es die zuvor nie gewagte Herausforderung des Nachtfluges zu knacken galt. Während des Tages sollten sich die Batterien laden, dank deren Hilfe der Pilot nachts auf einer Höhe von 1.500 Metern blieb (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/100708008/ ). Das Experiment gelang in 26 Flugstunden - womit zugleich der Rekord des längsten als auch des höchsten Fluges eines bemannten Solarflugzeuges aufgestellt wurde.

Flug über den Behördendschungel

Während der Tag-Nacht-Flug besonders von der Fähigkeit des Piloten abhing, extrem sparsam zu fliegen, ist die größte Hürde für den Vorstoß in den internationalen Flugraum die Bürokratie. "Solar Impulse fällt unter die Gruppe der experimentellen Flüge, für die eine Genehmigung der Luftfahrtsbehörden ungleich schwerer zu bekommen ist. Sowohl die Schweiz als auch Deutschland, Frankreich, Luxemburg und Belgien haben bisher aber sehr gut kooperiert." In der Vorbereitung und beim Flug selbst sind Meteorologen, Experten der Verkehrskontrolle, IT-Spezialisten sowie auch das Brüsseler Flughafen-Bodenpersonal eingebunden.

Vorbereitung für die Weltumrundung

Als "Hauptmission" des Sonnenfliegers bezeichnet Gindroz allerdings die Weltumrundung, die ihrem Gründer Bertrand Piccard bereits 1999 als erstem Menschen mit einem Heißluftballon geglückt ist. Dazu tüfteln die Ingenieure bereits heute an einem Prototyp-Nachfolger, der für seine Aufgabe allerdings einige Verbesserungen benötigt. Alle derzeitigen Testflüge sind laut der Solar Impulse-Sprecherin dazu gedacht, die nötigen Erfahrungen in der Navigation und Technik zu sammeln.

"Das zweite Flugzeug erhält einen Autopiloten, der dem Piloten mehrere 20-Minuten-Nickerchen pro Tag erlauben soll, zudem auch einen Navigator sowie ein komfortableres Cockpit, bei dem der Pilot seine Position verändern kann. Ohne dieses sind Flüge, die länger als zwei Tage und zwei Nächte dauern, kaum zu bewältigen", so Gindroz. Wegen der nötigen Gewichtseinsparung kommt ein zweiter Pilot nicht in Frage, weshalb bei der Weltumrundung Zwischenlandungen spätestens alle fünf Tage mit einem Pilotenwechsel anstehen werden.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.solarimpulse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit