Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solarenergie: "Supercell" erhöht Lichtausbeute

27.05.2009
Neo Solar Power wird Massenproduktion in Kürze starten

Der taiwanesische Hersteller Neo Solar Power hat eine neuartige Solarzelle auf Basis von polykristallinem Silizium entwickelt. Laut Angaben des Unternehmens soll mit "Supercell" ein Wirkungsgrad von 16,8 Prozent erreicht werden.

Dies entspricht einer Steigerung von rund einem Prozent im Vergleich zu herkömmlichen, aus polykristallinem Silizium gefertigten Solarzellen. Mit der Massenproduktion soll schon bald begonnen werden.

"In den letzten Jahren lag der Fokus vorwiegend auf der Ausweitung von Produktionskapazitäten. In Zukunft wird die Steigerung des Wirkungsgrads wieder in den Mittelpunkt des Interesses rücken", sagt Lars Podlowski, CTO von Solon, gegenüber pressetext. Der Wirkungsgrad von Solarzellen ist stark abhängig von den jeweiligen Fertigungsmaterialien. Der am meisten verwendete Werkstoff, polykristallines Silizium, ist vergleichsweise günstig, erlaubt jedoch bislang nur Wirkungsgrade bis maximal 16 Prozent.

"Ich denke, dass der Wirkungsgrad solcher Siliziumzellen in den nächsten Jahren auf etwa 18 Prozent gesteigert werden kann", meint Podlowski. In puncto Energieausbeute sind Solarzellen auf Basis von Halbleiterwerkstoffen wie Galliumarsenid am geeignetsten. "Materialien, die Wirkungsgrade jenseits der 30 Prozent zulassen, sind jedoch aufgrund der enormen Kosten für die Massenfertigung keine Alternative zu Silizium. Solcherart Solarzellen finden demnach vorwiegend in der Raumfahrt Verwendung", gibt Podlowski zu verstehen.

Der Wirkungsgrad der in Taiwan entwickelten Supercell übertrifft bisherige Werte von polykristallinen Siliziumzellen aufgrund einer besseren Absorption des Sonnenlichts sowie wegen verbesserter Elektroden, heißt es bei Neo Solar Power. Supercell sei auch schon an Hersteller in Deutschland und Italien zur Fertigung von 240-Watt-Photovoltaikmodulen ausgeliefert worden, berichtet das Fachportal Digitimes.

Die ab heute, Mittwoch, in München stattfindende Fachmesse Intersolar wird sich trotz der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen eines noch größeren Zuspruches erfreuen als im Vorjahr. Die Veranstalter erwarten über 60.000 Besucher. Der Schwerpunkt wird auch hier auf Effizienzsteigerungen, insbesondere auf Konzentrator-Technologien (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090221008/), liegen, heißt es auf dem Messeportal http://www.intersolar.de . Eine Rekordzahl von 1.400 Ausstellern wird von 27. bis 29. Mai eine Vielzahl von Produkten aus den Bereichen Photovoltaik und Solarthermie präsentieren.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.neosolarpower.com
http://www.solon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie