Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem solaren Ladegerät auf Trekkingtour

14.06.2012
Wer im Urlaub oder zu Hause Handy, MP3-Player und Co. mit Sonnenenergie aufladen will, sollte dabei auf ein solares Ladegerät mit dem Blauen Engel setzen.

Diese stellen über ein optimales Zusammenspiel zwischen Solarpanel und Ladeelektronik sicher, dass die Akkus schnell und sicher aufgeladen und einsatzbereit sind. Zudem müssen die Geräte besonders langlebig sein; umweltschädliche Cadmiumbatterien und bedenkliche Gehäusematerialien sind verboten.

Diese und weitere Kriterien, nach denen solare Produkte das Umweltzeichen erhalten können, haben das Öko-Institut und das Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (IFEU) in Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt erarbeitet.

„Ob Ladegerät, Milchschäumer oder Hausnummernbeleuchtung: Zurzeit gibt es viele solarbetriebene Geräte auf dem Markt, die nicht halten, was sie versprechen“, erläutert Projektleiter Jens Gröger vom Öko-Institut. „Der Blaue Engel zeichnet jedoch nur besonders hochwertige Produkte aus und bietet damit eine gute Orientierung beim Einkauf.“

Intelligente Ladeelektronik für langlebigen Einsatz

Geräte mit dem Umweltzeichen müssen über ein ausreichend großes Solarpanel und eine Ladeelektronik verfügen, die eine rasche Ladung des Geräts erlaubt. Dies ist im Vergleich zu herkömmlichen Geräten, die häufig deutlich mehr als acht Stunden laden, ein beträchtlicher Vorteil – vor allem in sonnenarmen Jahreszeiten. Zusätzlich verhindern Blaue Engel-Produkte das Über- oder Tiefenentladen der Akkus und tragen damit zu ihrer langlebigen Nutzung bei.
Das Kriterium der Langlebigkeit ist zentral für die solaren Geräte: „Exzellente Akkus und eine hervorragende Ladesteuerung garantieren, dass Verbraucherinnen und Verbraucher solarbetriebene Produkte lange nutzen können“, sagt Christoph Lauwigi vom IFEU-Institut. „So muss ihre aufladbare Batterie durch den Kunden selbst oder einen Fachmann austauschbar sein. Hersteller verpflichten sich, Ersatz-Akkus noch mindestens zwei Jahre nach Einstellung der Produktion bereitzuhalten. Die Garantieleistung für das Gerät gilt zwei Jahre, für den Akku sechs Monate.“

Sonnenenergie für eine autarke Energieversorgung

Solare Ladegeräten stellen zwar keine Alternative zur Energiewende dar, mit ihnen kann aber bereits jetzt im Kleinen demonstriert werden, wie die zukünftige Energieversorgung aussehen wird. Solartechnik kann auch im privaten Bereich sinnvoll eingesetzt werden, wenn sich dadurch die Nutzung von Wegwerf-Batterien reduziert oder man Strom abseits vom Netz nutzen möchte. Das Blaue Engel zeichnet in dieser Kategorie Produkte aus, die den durch die Solarzellen erzeugten Strom in aufladbaren Akkus speichern.

PROSA – Methode für die Kriterienentwicklung für Umweltkennzeichnung

Für die Ableitung von Vergabekriterien für das Umweltzeichen „Der Blaue Engel“ prüfen die am Forschungsprojekt beteiligten Institute gemäß ISO 14024, welche Umweltauswirkungen für die potenzielle Vergabe eines Klimaschutz-Umweltzeichens relevant sind. Neben dem Energieverbrauch und dem Treibhausgasausstoß werden weitere wichtige Umwelt- und Nachhaltigkeitsaspekte analysiert wie die umweltgerechte Produktion, die Schadstofffreiheit, der Gesundheits- und Arbeitsschutz, die Reparaturfreundlichkeit oder die Recyclingfähigkeit.

Grundlage für die Kriterienentwicklung ist jeweils eine Nachhaltigkeitsanalyse mit der vom Öko-Institut entwickelten Methode PROSA (Product Sustainability Assessment). Ausgehend von einer Marktanalyse beinhaltet PROSA eine vereinfachte Ökobilanz an repräsentativen Produkten, die Berechnung typischer Lebenszykluskosten und eine Nutzenanalyse der Produktgruppe. Entlang des Produktlebensweges werden Nachhaltigkeitsaspekte untersucht, die besonderen Hot-Spots des Produktes identifiziert und daraus Vergabekriterien abgeleitet.

Weitere Informationen:

Studie „PROSA Solarbetriebene Produkte“ von IFEU und Öko-Institut zur Entwicklung der Vergabekriterien für ein klimaschutzbezogenes Umweltzeichen
http://www.oeko.de/oekodoc/1490/2011-060-de.pdf

Informationen zur Vergabegrundlage der Produktgruppe RAL-UZ 116 „Photovoltaische Produkte“ des Blauen Engels
http://www.blauer-engel.de/de/produkte_marken/vergabegrundlage.php?id=127

Informationen zum Blauen Engel mit dem Zusatz „Schützt das Klima“ und nachhaltigen Konsum auf der Website des Öko-Instituts
http://www.oeko.de/forschung_beratung/themen/nachhaltiger_konsum/dok/1122.php

Ansprechpartner und Projektleitung „Top 100 – Umweltzeichen für klimarelevante Produkte“:

Jens Gröger
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institutsbereich Produkte & Stoffströme
Öko-Institut e.V., Büro Berlin
Telefon: +49 30 405085-378
E-Mail: j.groeger(at)oeko.de
Das Projekt Top 100 – Umweltzeichen für klimarelevante Produkte wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiaitve (NaKI) vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert.

Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

Neues vom Öko-Institut auf Twitter: http://twitter.com/oekoinstitut

Interesse an eco@work, dem kostenlosen E-Paper des Öko-Instituts?
Abo unter http://www.oeko.de/newsletter_ein.php

Romy Klupsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht DFKI-Roboter erkunden autonom Lavahöhlen auf Teneriffa
21.11.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Digitale Messtaster von WayCon – höchst präzise und vielseitig einsetzbar
14.11.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie