Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solardächer für Hessen: FH-Professorin Klärle zeigt, ob und wo sich eine Solaranlage lohnt

08.05.2012
Der Pilotbetrieb eines zentralen hessischen Solardachkatasters ist gestartet.

Dies erfolgte durch Prof. Dr. Martina Klärle, Prodekanin des Fachbereichs 1: Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik der Fachhochschule Frankfurt am Main (FH FFM), im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Interaktive Karten wurden zunächst für 32 Kommunen zwischen dem Rhein-Main-Gebiet und Marburg entwickelt. Durch diese können Hausbesitzer über das Internet schnell und kostenlos erfahren, ob sich eine Solaranlage auf dem eigenen Dach lohnt.

Das Pilotgebiet schließt unter anderem den Main-Taunus-Kreis, einen großen Teil der Stadt Frankfurt sowie Gemeinden aus den Landkreisen Gießen, Hoch-Taunus, Main-Kinzig, Rheingau-Taunus, Marburg-Biedenkopf und Lahn-Dill ein. Die Gesamtfläche des Projekts beträgt rund 1.000 Quadratkilometer und umfasst über 580.000 Gebäude. Das entspricht fünf Prozent der Landesfläche und zwölf Prozent des Gebäudebestandes. 41 Prozent der Dächer im Pilotgebiet sind für die Gewinnung von Solarenergie, 51 Prozent für die solarthermische Nutzung, das heißt zum Erzeugen von Warmwasser und zur Unterstützung der Heizung, geeignet.

Unter http://www.solardach.hessen.de muss auf der Karte lediglich das betreffende Haus angeklickt werden und der/die Nutzer(in) erhält die Information, wie viel Strom im Jahr durch eine Solaranlage auf diesem Dach gewonnen werden könnte. Auf der Grundlage einer Laserbefliegung mit einem Kleinflugzeug wurden die Neigung, die Ausrichtung nach Himmelsrichtung und die Verschattung eines jeden Hauses berechnet sowie die Sonneneinstrahlung über den Tag und das Jahr hinweg simuliert. Zudem wurden die nötige Investitionssumme sowie die Kohlenstoffdioxid-Einsparung pro Haus ermittelt. „Über ein Viertel des Gesamtstrombedarfs und damit 100 Prozent des Strombedarfs der privaten Haushalte könnten alleine auf den Dachflächen durch die umweltfreundliche Sonnenenergie abgedeckt werden. Dies entspräche der produzierten Strommenge, die derzeit von Atomkraftwerken bereitgestellt wird“, betont Klärle. Das Solardachkataster kann mit anderen Datensätzen der Kommunen, beispielsweise zum Denkmalschutz, verknüpft werden, um den Informationsgehalt zu erhöhen.

Ein Wirtschaftlichkeits-Rechner ermittelt für jedes Gebäude, wann sich die geplante Photovoltaik-Anlage lohnen wird. Auf Basis der aktuellen Modulpreise und der Kreditkonditionen sowie der Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)-Einspeisevergütung werden die Erträge für die nächsten 20 Jahre berechnet. Im Rahmen des Pilotprojektes wurde zudem ein Wirtschaftlichkeits-Rechner für Solarthermie entwickelt.

Um ein Solarkataster für das gesamte Bundesland Hessen zu erstellen, müssen große Datenmengen zentral bereitgestellt werden. Deshalb werden die Berechnungsmethoden und die Internet-Anwendung zunächst an den ausgewählten Kommunen erprobt. Der Datenschutz spielt bei dem Pilotprojekt eine wichtige Rolle. Nach Vorgaben des hessischen Datenschutzbeauftragten wurde ein differenziertes Verfahren entwickelt. Dieses stellt sicher, dass Bürgerinnen und Bürger, deren Dachflächen in dem Kataster nicht sichtbar sein sollen, Gelegenheit erhalten sich zu melden.

Klärle lehrt im Bachelor- sowie im Master-Studiengang Geoinformation und Kommunaltechnik der FH FFM. Die Studierenden lernen hier raumbezogene Geodaten zu erfassen und zu analysieren. „Sie setzen sich mit den Grundlagen und Voraussetzungen für die Entwicklung solch zukunftsträchtiger Modelle wie ,SUN-AREA’ auseinander“, erklärt Klärle. Bereits im Studium arbeiten die Studierenden mit Kommunen, Verbänden, Behörden und Firmen zusammen.
Klärle entwickelte mit ihrem Forschungsteam in den Jahren 2006 bis 2008 unter dem Namen „SUN-AREA“ die Solarpotenzialanalyse mittels Laserscan-Daten, die jetzt für Hessen zum Einsatz kommt. Seit 2008 wurden für rund 350 Städte und Gemeinden „SUN-AREA“-Solarkataster erstellt. Weitere Informationen zu SUN-AREA: http://www.sun-area.net. 2009 erhielt die FH-Professorin dafür den Deutschen Solarpreis. Das Land Baden-Württemberg zeichnete Klärle für ihre Forschungsaktivitäten im Jahr 2010 mit seiner Wirtschaftsmedaille aus. Auch die FH FFM würdigte ihre Professorin: Im November 2011 wurde Klärle mit dem Innovationspreis des Fördervereins der Fachhochschule Frankfurt am Main e.V. für ihre herausragenden Leistungen in Forschung und Transfer ausgezeichnet.

Wissenswertes zu den Studiengängen Geoinformation und Kommunaltechnik:
http://www.fh-frankfurt.de → Fachbereiche → Fb 1 → Bachelor-Studiengänge → Geko

(http://www.fh-frankfurt.de/de/fachbereiche/fb1/studiengaenge/geko_bachelor.html)

und http://www.fh-frankfurt.de → Fachbereiche → Fb 1 → Master-Studiengänge → Geko

http://www.fh-frankfurt.de/de/fachbereiche/fb1/masterstudiengaenge/geko_master.html

Nicola Veith | idw
Weitere Informationen:
http://www.sun-area.net
http://www.solardach.hessen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ein leistungsfähiges Lasersystem für anspruchsvolle Experimente in der Attosekunden-Forschung
19.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Solarenergie unterstützt Industrieprozesse
17.07.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie