Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solaranlagen effizienter durch Wärmetechnik

20.01.2014
MIT-Wissenschaftler kombinieren Photovoltaik mit Thermal-System

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben einen neuen Ansatz entwickelt, Solarenergie effizienter zu erzeugen. Dabei erhitzt das Sonnenlicht erst ein Hochtemperatur-Material, woraufhin dessen Infrarot-Abstrahlung dann von einer herkömmlichen Photovoltaikzelle aufgenommen wird. Diese Technik könnte es außerdem einfacher machen, die Energie zu speichern, so die Experten. Zudem werden Wellenlängen des Lichts genutzt, die normalerweise ungenutzt bleiben.


Solarzellen: effizienter durch Wärmetechnik (Foto: pixelio.de, Norbert Staub)

Vorteil größeres Lichtspektrum

Eine konventionelle silikonbasierte Solarzelle "nutzt nicht alle Photonen aus", erklärt Evelyn Wang, Co-Autorin des Berichts, dessen Methodik im Journal Nature Nanotechnology publiziert wurde. Das liegt daran, dass das Energieniveau eines Photons, dessen Energie in Elektrizität umgewandelt werden soll, der sogenannten Bandlücke des photovoltaischen Materials entsprechen muss. Die Bandlücke von Silikon spricht auf viele Wellenlängen des Lichts an, aber viele gehen auch verloren.

Um diese Limitierung zu umgehen, installierten die Forscher zwischen das Sonnenlicht und die Solarzelle eine zweilagige Vorrichtung. Auf der einen Seite absorbiert sie Sonnenstrahlen und erhitzt sich. Die Schicht auf der anderen Seite emittiert die Hitze mit einer speziellen Wellenlänge, die auf die Bandlücke der nahen Photovoltaikzelle abgestimmt ist, so dass Strom entsteht. Das Konzept könnte ein Limit von Halbleiter-basierten Solarzellen umgehen, wonach diese theoretisch eine maximale Energieumwandlungs-Effizienz von 33,7 Prozent haben.

Energieeffizienz bis zu 80 Prozent

Laut Wang könnte mit dem neuen solaren thermo-photovoltaischen System die Effizienz signifikant höher sein - im Idealfall über 80 Prozent. So eine Anlage kombiniert nach Angaben der MIT-Forscher die Vorteile von Photovoltaikanlagen, die Sonnenlicht in Elektrizität umwandeln, und solaren Thermal-Systemen, die gut zur Energiespeicherung geeignet sind, denn Hitze kann einfacher gespeichert werden als Elektrizität.

Thermo-photovoltaische Systeme, fassen die Forscher zusammen, sind somit effizienter als normale Solaranlagen, da sie ein breiteres Spektrum des Sonnenlichts nutzen, sie sind besser skalierbar und gleichzeitig kompakter, weil sie auf existierender Chipherstellungstechnologie basieren. Zudem ermöglichen sie einfachere Energiespeicherung, da sie Wärme nutzen.

Hubertus Müller | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://web.mit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Treiber für Digitalisierung von Industrieanlagen: ABB, HPE und Rittal stellen Secure Edge Data Center vor
20.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics