Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solar Power: Is It Time for the Big Push?

04.02.2013
There are great expectations for solar power, especially in the coming years, when the International Energy Agency projects solar to grow faster than any other renewable power. But what does science need to do to more fully respond to the opportunities ahead?
Recently, three researchers discussed this with fellow scientist Harry A. Atwater, Jr., director of the DOE Energy Frontier Research Center on Light-Material Interactions in Solar Energy Conversion, as well as member of the Kavli Nanoscience Institute (KNI) at the California Institute of Technology. To really give solar power a push, the scientists raised advancing how new materials are created, developed and brought to industry.

“We need to engage with manufacturers and end-users of the technology as soon as possible, rather than spend years doing lab demonstrations before anyone talks with industry,” said Michael Wasielewski, director of the Argonne-Northwestern Solar Energy Research Center and professor at Northwestern University. “We need to take advantage of manufacturers' expertise in how things are really done. On our part, we need to let them know about promising materials sooner, so they start to think about commercialization pathways earlier in the process.”

It was also pointed out that barriers in the laboratory needed breaking. “I work more on the physics side, but there is a separation between what I do and the chemistry needed to make this work,” said Albert Polman, director of the Dutch Foundation for Fundamental Research on Matter's Institute for Atomic and Molecular Physics in Amsterdam, The Netherlands. “To make things happen faster, we need to have the disciplines talk to one another more than in the past.”

Another challenge is making new technology more affordable. Nathan Lewis is principal investigator of the Joint Center for Artificial Photosynthesis, the U.S. Department of Energy’s Energy Innovation Hub in Fuels from Sunlight at the California Institute of Technology, where he is also a member of KNI. Said Lewis, “[W]e need to really scale up manufacturing to make this technology cheap. Right now, making solar cells is like making other highly engineered technologies, such as silicon chips. What we need are technologies that let us churn it out inexpensively, like newspaper or bubble wrap.”

Scaling up means bridging a financial gulf, noted Atwater. “[T]o commercialize solar technologies, we must get past the valley of death – that big gap between demonstrating a technology and finding someone to invest $100 million for large-scale manufacturing,” he said.

For the complete discussion, visit:
http://www.kavlifoundation.org/science-spotlights/caltech-solar-power-big-push

James Cohen | Newswise
Further information:
http://www.kavlifoundation.org

More articles from Power and Electrical Engineering:

nachricht Researchers use light to remotely control curvature of plastics
23.03.2017 | North Carolina State University

nachricht TU Graz researchers show that enzyme function inhibits battery ageing
21.03.2017 | Technische Universität Graz

All articles from Power and Electrical Engineering >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise