Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SOLAR IMPULSE 2 ist nach dem Abflug in Spanien und der Überquerung des Mittelmeers in Ägypten gelandet

13.07.2016

... und wird nun für die letzte Etappe der Weltumrundung in einem Solarflugzeug in Position gebracht

Bei seiner Weltumrundung ist Solar Impulse 2 (Si2), das Solarflugzeug der Schweizer Pioniere Bertrand Piccard und André Borschberg, nach einem Flug von zwei Tagen und zwei Nächten (48 Stunden und 50 Minuten) ohne einen Tropfen Treibstoff in Ägypten gelandet.


Solar Impulse Landing in Cairo, Egypt

Quelle: Solar Impulse

Dieser Flug, bei dem der Pilot das Mittelmeer von Westen nach Osten überquert und eine Flugstrecke von 3‘745 km nur von der Kraft der Sonne getrieben absolviert hat, bildet die vorletzte Etappe des Versuchs der ersten Weltumrundung in einem Solarflugzeug, mit der gezeigt werden soll, wie moderne saubere Technologien das Unmögliche möglich machen können.

Mit André Borschberg am Steuer landete Si2 um 07:10 Ortszeit (UTC+2) am internationalen Flughafen von Kairo, nachdem er zunächst symbolträchtig die Pyramiden überflogen hatte. Nach dem Abflug in Sevilla am 11. Juli um 06:20 Uhr Ortszeit (UTC+2) dauerte der Flug zwei Tage und zwei Nächte auf einer maximalen Flughöhe von 8‘534 Metern und mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 76,70 km/h.

Mit der Überquerung des Mittelmeers wurden Europa und Nordafrika ohne einen Tropfen Treibstoff miteinander verbunden. Er stellt die vorletzte Etappe der ersten Weltumrundung in einem Solarflugzeug dar und ist der letzte Flug des CEOs und Mitbegründers André Borschberg im Zusammenhang mit dieser Pionierleistung, bevor Bertrand Piccard, auf der letzten Etappe nach Abu Dhabi das Steuer übernimmt.

„Es war für mich eine emotionale und sehr bedeutende Etappe. Ich konnte erneut das unglaubliche Gefühl genießen, Tag und Nacht nur mit der Kraft der Sonne zu fliegen und mich an jedem Augenblick zu erfreuen. Außerdem konnte ich mir die vielen Projektetappen, von der anfänglichen unglaublichen Vision Bertrands von einem Flugzeug mit unbegrenzter Flugdauer, über Motivation und Begeisterung des gesamten Teams und der Partner während dieses Abenteuers in Erinnerung rufen“, sagte André Borschberg, Mitbegründer und CEO von Solar Impulse, der das Solarflugzeug nach Ägypten gesteuert hatte.

6„Diese Landung in Kairo bringt Solar Impulse zurück zum Ursprung meines Traums. Ich bin 1999 nach dem Abschluss meiner Weltumrundung in einem Heißluftballon in Ägypten gelandet. Genau hier ist die Idee eines Flugzeugs entstanden, das mit Solarenergie getrieben um die Welt fliegen soll. André hat zusammen mit seinem Ingenieursteam meine Vision wahr werden lassen und ich beglückwünsche sie dazu, ein solch revolutionäres Flugzeug gebaut zu haben“, sagte Bertrand Piccard, Initiator, Vorsitzender und Pilot von Solar Impulse.

In Kairo sind Si2 und das Team von Solar Impulse ideal aufgestellt, um bei entsprechendem Wetter die letzte Etappe der Weltumrundung in einem Solarflugzeug anzugehen und Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten zu erreichen, wo das Abenteuer im März 2015 begonnen hat. Mit der Weltumrundung ohne Treibstoff zeigen Bertrand Piccard und André Borschberg, dass es bei heutigen Forschungs- und Pionierleistungen nicht mehr um die Eroberung neuer Regionen geht, sondern um die Erforschung neuer Wege für eine bessere Lebensqualität auf der Erde.

Die sauberen Technologien von Solar Impulse sind bereits einsatzfähig, nicht nur in der Luft, sondern auch am Boden. Sie haben das Potenzial, individuelle Gewohnheiten, Gesellschaften und Märkte auf beispiellose Art zu verändern.

Flugreport: 16. Etappe –Internationaler Flughafen Sevilla, (Spanien) nach internationalen Flughafen von Kairo (Ägypten)
Pilot: André Borschberg Mitbegründer und CEO von Solar Impulse
Take-off: 6h20 Uhr lokale Zeit Seville, Spanien am 11 Juli 2016 (4h20 UTC am 11 Juli, 2016)
Landung: 7h10 Uhr lokale Zeit Kairo, Ägypten am 13 Juli 2016 (5h10 UTC am 13 Juli, 2016)
Flugzeit: 48 Stunden und 50 Minuten
Maximale Flughöhe: 8‘534 Meter
Durchschnittsgeschwindigkeit: 76.70 km/h
Zurückgelegte Distanz: 3‘745 km

Weitere Informationen:
Solar Impulse Presseteam
press@solarimpulse.com
+41 (0)58 219 24 60

Über Solar Impulse
Die Schweizer Pioniere Bertrand Piccard (Initiator und Vorsitzender) und André Borschberg (CEO und Mitbegründer) sind Piloten und treibende Kraft hinter Solar Impulse, dem ersten Flugzeug, das Tag und Nacht ohne einen einzigen Tropfen Treibstoff und nur allein mit der Kraft der Sonne fliegen kann. Die erste Weltumrundung in einem Solarflugzeug mit Solar Impulse 2 (Si2) wird unterstützt von den Hauptpartnern Solvay, Omega, Schindler und ABB, den offiziellen Partnern Google, Altran, Covestro, Swiss Re Corporate Solutions, Swisscom und Moët Hennessy sowie den Gastpartnern Masdar in Abu Dhabi und die Stiftung Prince Albert II in Monaco und will zeigen, dass mit sauberen Technologien das Unmögliche möglich ist.

Si2 ist eine Ansammlung sauberer Technologien und ein wahres fliegendes Labor. Es ist ein einsitziges Flugzeug aus Karbonfaser mit einer Spannweite von 72 Metern (größer als eine Boeing 747) und einem Gewicht von nur 2.300 kg (gerade so viel wie ein leerer PKW). 17.248 Solarzellen auf der Tragfläche versorgen die vier Batterien (38,5 kWh pro Batterie) mit Strom, die ihrerseits die vier Elektromotoren (mit je 13,5 kW/17,5 PS) und die Propeller mit erneuerbarer Energie antreiben. So verfügt das Flugzeug tagsüber über eine maximale Energiespeicherkapazität, um nachts mit den aufgeladenen Batterien fliegen zu können. Si2 benötigt keinen Treibstoff und besitzt eine quasi unbegrenzte Autonomie. Theoretisch könnte das Flugzeug ewig weiterfliegen und wird nur vom Durchhaltevermögen des Piloten begrenzt.

Presseteam | Solar Impulse
Weitere Informationen:
http://www.solarimpulse.com

Weitere Berichte zu: Solar Impulse Solarflugzeug Treibstoff Weltumrundung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Simulation von Energienetzwerken für Strom, Gas und Wärme
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht MathEnergy: Mathematische Schlüsseltechniken für Energienetze im Wandel
19.09.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie