Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SOLAR IMPULSE 2 ist nach dem Abflug in Spanien und der Überquerung des Mittelmeers in Ägypten gelandet

13.07.2016

... und wird nun für die letzte Etappe der Weltumrundung in einem Solarflugzeug in Position gebracht

Bei seiner Weltumrundung ist Solar Impulse 2 (Si2), das Solarflugzeug der Schweizer Pioniere Bertrand Piccard und André Borschberg, nach einem Flug von zwei Tagen und zwei Nächten (48 Stunden und 50 Minuten) ohne einen Tropfen Treibstoff in Ägypten gelandet.


Solar Impulse Landing in Cairo, Egypt

Quelle: Solar Impulse

Dieser Flug, bei dem der Pilot das Mittelmeer von Westen nach Osten überquert und eine Flugstrecke von 3‘745 km nur von der Kraft der Sonne getrieben absolviert hat, bildet die vorletzte Etappe des Versuchs der ersten Weltumrundung in einem Solarflugzeug, mit der gezeigt werden soll, wie moderne saubere Technologien das Unmögliche möglich machen können.

Mit André Borschberg am Steuer landete Si2 um 07:10 Ortszeit (UTC+2) am internationalen Flughafen von Kairo, nachdem er zunächst symbolträchtig die Pyramiden überflogen hatte. Nach dem Abflug in Sevilla am 11. Juli um 06:20 Uhr Ortszeit (UTC+2) dauerte der Flug zwei Tage und zwei Nächte auf einer maximalen Flughöhe von 8‘534 Metern und mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 76,70 km/h.

Mit der Überquerung des Mittelmeers wurden Europa und Nordafrika ohne einen Tropfen Treibstoff miteinander verbunden. Er stellt die vorletzte Etappe der ersten Weltumrundung in einem Solarflugzeug dar und ist der letzte Flug des CEOs und Mitbegründers André Borschberg im Zusammenhang mit dieser Pionierleistung, bevor Bertrand Piccard, auf der letzten Etappe nach Abu Dhabi das Steuer übernimmt.

„Es war für mich eine emotionale und sehr bedeutende Etappe. Ich konnte erneut das unglaubliche Gefühl genießen, Tag und Nacht nur mit der Kraft der Sonne zu fliegen und mich an jedem Augenblick zu erfreuen. Außerdem konnte ich mir die vielen Projektetappen, von der anfänglichen unglaublichen Vision Bertrands von einem Flugzeug mit unbegrenzter Flugdauer, über Motivation und Begeisterung des gesamten Teams und der Partner während dieses Abenteuers in Erinnerung rufen“, sagte André Borschberg, Mitbegründer und CEO von Solar Impulse, der das Solarflugzeug nach Ägypten gesteuert hatte.

6„Diese Landung in Kairo bringt Solar Impulse zurück zum Ursprung meines Traums. Ich bin 1999 nach dem Abschluss meiner Weltumrundung in einem Heißluftballon in Ägypten gelandet. Genau hier ist die Idee eines Flugzeugs entstanden, das mit Solarenergie getrieben um die Welt fliegen soll. André hat zusammen mit seinem Ingenieursteam meine Vision wahr werden lassen und ich beglückwünsche sie dazu, ein solch revolutionäres Flugzeug gebaut zu haben“, sagte Bertrand Piccard, Initiator, Vorsitzender und Pilot von Solar Impulse.

In Kairo sind Si2 und das Team von Solar Impulse ideal aufgestellt, um bei entsprechendem Wetter die letzte Etappe der Weltumrundung in einem Solarflugzeug anzugehen und Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten zu erreichen, wo das Abenteuer im März 2015 begonnen hat. Mit der Weltumrundung ohne Treibstoff zeigen Bertrand Piccard und André Borschberg, dass es bei heutigen Forschungs- und Pionierleistungen nicht mehr um die Eroberung neuer Regionen geht, sondern um die Erforschung neuer Wege für eine bessere Lebensqualität auf der Erde.

Die sauberen Technologien von Solar Impulse sind bereits einsatzfähig, nicht nur in der Luft, sondern auch am Boden. Sie haben das Potenzial, individuelle Gewohnheiten, Gesellschaften und Märkte auf beispiellose Art zu verändern.

Flugreport: 16. Etappe –Internationaler Flughafen Sevilla, (Spanien) nach internationalen Flughafen von Kairo (Ägypten)
Pilot: André Borschberg Mitbegründer und CEO von Solar Impulse
Take-off: 6h20 Uhr lokale Zeit Seville, Spanien am 11 Juli 2016 (4h20 UTC am 11 Juli, 2016)
Landung: 7h10 Uhr lokale Zeit Kairo, Ägypten am 13 Juli 2016 (5h10 UTC am 13 Juli, 2016)
Flugzeit: 48 Stunden und 50 Minuten
Maximale Flughöhe: 8‘534 Meter
Durchschnittsgeschwindigkeit: 76.70 km/h
Zurückgelegte Distanz: 3‘745 km

Weitere Informationen:
Solar Impulse Presseteam
press@solarimpulse.com
+41 (0)58 219 24 60

Über Solar Impulse
Die Schweizer Pioniere Bertrand Piccard (Initiator und Vorsitzender) und André Borschberg (CEO und Mitbegründer) sind Piloten und treibende Kraft hinter Solar Impulse, dem ersten Flugzeug, das Tag und Nacht ohne einen einzigen Tropfen Treibstoff und nur allein mit der Kraft der Sonne fliegen kann. Die erste Weltumrundung in einem Solarflugzeug mit Solar Impulse 2 (Si2) wird unterstützt von den Hauptpartnern Solvay, Omega, Schindler und ABB, den offiziellen Partnern Google, Altran, Covestro, Swiss Re Corporate Solutions, Swisscom und Moët Hennessy sowie den Gastpartnern Masdar in Abu Dhabi und die Stiftung Prince Albert II in Monaco und will zeigen, dass mit sauberen Technologien das Unmögliche möglich ist.

Si2 ist eine Ansammlung sauberer Technologien und ein wahres fliegendes Labor. Es ist ein einsitziges Flugzeug aus Karbonfaser mit einer Spannweite von 72 Metern (größer als eine Boeing 747) und einem Gewicht von nur 2.300 kg (gerade so viel wie ein leerer PKW). 17.248 Solarzellen auf der Tragfläche versorgen die vier Batterien (38,5 kWh pro Batterie) mit Strom, die ihrerseits die vier Elektromotoren (mit je 13,5 kW/17,5 PS) und die Propeller mit erneuerbarer Energie antreiben. So verfügt das Flugzeug tagsüber über eine maximale Energiespeicherkapazität, um nachts mit den aufgeladenen Batterien fliegen zu können. Si2 benötigt keinen Treibstoff und besitzt eine quasi unbegrenzte Autonomie. Theoretisch könnte das Flugzeug ewig weiterfliegen und wird nur vom Durchhaltevermögen des Piloten begrenzt.

Presseteam | Solar Impulse
Weitere Informationen:
http://www.solarimpulse.com

Weitere Berichte zu: Solar Impulse Solarflugzeug Treibstoff Weltumrundung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie