Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smat Grids: Stromabrechnung – leicht gemacht!

22.01.2016

In einem modernen Energiemarkt gibt es viele Teilnehmer, unter anderem große und kleine Erzeuger, Netzbetreiber, Konsumenten, und Stromanbieter. Eine Datendrehscheibe von Siemens vereinfacht die Abrechnung des komplexen Stromflusses und damit den Marktzugang für alle.

Siemens verbessert die Abrechnung der vielfältigen Geschäftsprozesse in einem immer komplexer werdenden Energiemarkt. Damit vereinfacht sich das Zusammenspiel zahlreicher Marktteilnehmer. Nötig ist das, weil moderne, liberalisierte Strommärkte sehr komplex geworden sind: Verbraucher können ihren Lieferanten frei wählen.


Der liberalisierte Strommarkt ist durch eine Vielzahl von Stromerzeuger und Netzbetreiber sehr komplex geworden. Für die einfache und korrekte Abrechnung der Stromflüsse hat Siemens eine Software Plattform entwickelt.

Dazu kommt, dass unzählige kleinere Energieerzeuger in die untere Stromnetzebene, das Verteilnetz, einspeisen, und dass auch große Energiemengen über weite Strecken zu den Verbrauchszentren geleitet werden. Weil der Strom dabei durch das Netz eines meist fremden Betreibers fließt, muss dessen Nutzung jeweils abgerechnet werden.

Für die einfache und korrekte Abrechnung dieser Stromflüsse hat Siemens nun den Market Transaction Manager entwickelt, eine Software-Anwendung für die Datenplattform für Smart Grids, EnergyIP.

Da der größte Anteil elektrischer Energie nicht gespeichert, sondern immer sofort verbraucht wird, prognostizieren Netzbetreiber ständig den erwarteten Verbrauch für einen bestimmten Netzbereich. Dann stellen sie die passende Energiemenge bereit, indem sie Stromeinkäufe tätigen oder – falls vorhanden – Strom eigener Kraftwerke verplanen.

Die Differenz zwischen tatsächlich verbrauchter und prognostizierter Energie muss dann nachträglich verrechnet werden. Auch Netzverluste, die bei jedem Stromtransport anfallen, müssen korrekt beziffert werden.

Allein in Deutschland: 1.000 Stromanbieter und mehr als 900 Netzbetreiber

Bisher regeln bilaterale Verträge diese Nachberechnungen zwischen jedem einzelnen Stromlieferanten und Netzbetreiber. Je mehr Teilnehmer am Markt agieren – in Deutschland gibt es zum Beispiel mehr als 1.000 Stromanbieter und mehr als 900 Netzbetreiber– desto komplexer gestalten sich diese Abrechnungen. Dazu kommt, dass nicht für alle Übergabepunkte zu jedem Zeitpunkt Zählerdaten vorliegen, so dass zum Teil über Zeiträume von mehr als einem Jahr zurück nachträglich korrigiert werden muss.

Künftig sollen deshalb zentrale Plattformen für Zählerdaten – sogenannte Data Hubs – sämtliche Verbrauchs- und Einspeisedaten sammeln, überprüfen und allen Marktteilnehmern zeitnah zur Verfügung stellen. Der Vorteil einer solchen zentralen Plattform besteht neben der einheitlichen Datenbasis darin, dass die bilateralen Absprachen zwischen den jeweiligen Akteuren entfallen. So erhalten kleinere oder jüngere Unternehmen leichteren Zugang zum Markt.

Mit der Einführung intelligenter Stromzähler, die zum Teil alle 15 Minuten einen Messwert ablesen, fallen außerdem ungeheurere Datenmengen an, für deren Verarbeitung sonst jeder einzelne Netzbetreiber eine Lösung bräuchte. Zudem lassen sich neue Regulierungen von Seiten der Gesetzgeber in einer zentralen Plattform einfacher umsetzen. Ein solcher Data Hub, der große Datenmengen effizient verarbeitet und für weitere Auswertungen bereitstellt, ist EnergyIP von Siemens, eine Softwarelösung für die umfassende Verarbeitung von Zählerdaten.

Wechsel des Stromanbieters – schnell und einfach abgerechnet

Auf dieser Plattform setzt nun die von Siemens entwickelte Applikation Market Transaction Manager auf. Sie agiert als Datendrehscheibe für die angeschlossenen Marktteilnehmer – Verbraucher, Kleinerzeuger (sogenannte Prosumer), Netzbetreiber, Lieferanten, große Energieerzeuger – und stellt ihnen die für ihre Geschäftsprozesse nötigen Informationen bereit.

Ein Beispiel ist der Wechsel des Stromanbieters. Er könnte im Energiemarkt der Zukunft wesentlich häufiger vorgenommen werden und müsste daher schnell sein. Hier hilft die neue Datendrehscheibe: Meldet ein Teilnehmer einen Lieferantenwechsel zu einem bestimmten Zeitpunkt an, so wird zunächst die Zulassung des neuen Lieferanten geprüft und dann für die diesem Verbraucher zugeordneten Zähler der Tag des Wechsels und der aktuelle Zählerstand festgeschrieben. Außerdem wird die Historie abgespeichert, also an welchem Zähler zu welchem Zeitpunkt welcher Lieferant hinterlegt war, um korrekte Nachberechnungen für mehrere Jahre zu garantieren.

Zählerstände von Millionen Messpunkten korrekt nachgeführt

Eine weitere Funktion ist die Bilanzierung, also die Abrechnung der Differenz zwischen tatsächlichem und prognostiziertem Verbrauch. Der MTM aggregiert regelmäßig – beispielsweise täglich – die Zählerdaten aller von einem Lieferanten versorgten Verbraucher. Weil bei der Vielzahl an Zählern – je nach Größe des Netzbereichs können das viele Tausend bis hin zu Millionen sein – nie alle Messwerte korrekt vorliegen, werden die fehlenden Daten anhand von Lastprofilen abgeschätzt.

Nach einer bestimmten Zeit – zum Beispiel nach einigen Tagen – ist die Datenlage stabil genug, um die Verbräuche abzurechnen. Der MTM führt dann eigenständig sämtliche Korrekturen der bis dato noch nicht vorliegenden Messwerte nach und stellt sie den Marktteilnehmern regelmäßig – beispielsweise am Ende des Monats – zur Nachberechnung zur Verfügung. Ähnlich ermittelt der MTM Netzverluste, also die Differenz zwischen eingespeister und entnommener Energie, und sorgt für eine zuverlässige nachträgliche Korrektur bei fehlenden Messwerten, wenn etwa Zähler nur in größeren Zeitabständen ablesen.

Anwendung auch im Gas- und Wassermarkt möglich

In einem liberalisierten Strommarkt werden künftig weitere Geschäftsprozesse und Akteure hinzukommen. Beispielsweise werden Dienstleister am Markt agieren, die im Auftrag von Großverbrauchern deren Energiekosten optimieren und daher als Stromeinkäufer agieren. Auch die Einführung intelligenter Stromzähler in Privathaushalten wird weitere, neue Geschäftsmodelle hervorbringen. Eine zentrale Datenplattform im Zusammenspiel mit einer Datendrehscheibe, die alle Informationen für die jeweiligen Geschäftsprozesse passend aufbereitet, kann diese Entwicklungen flexibel begleiten und fördern. Die Lösung ist überdies nicht auf elektrische Energie beschränkt sondern eignet sich beispielsweise auch für den Gas- oder Wassermarkt. Erste Anwendungen gibt es bereits: 2017 wird zum Beispiel der staatliche norwegische Netzbetreiber die Datenplattform elhub mit angeschlossener Datendrehscheibe für Geschäftsprozesse in Betrieb nehmen.

Quelle für die Anzahl der Netzbetreiber und Stromlieferanten in Deutschland

Norbert Aschenbrenner

Pictures of the Future

Redaktion
Sebastian Webel
Dr. Norbert Aschenbrenner
Dr. Johannes von Karczewski


Kontakt für Journalisten
Florian Martini
Tel.: +49 (89) 636-33446

www.siemens.com

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens Pictures of the Future

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Lasersensoren LAH-G1 – Optische Abstandssensoren mit Messwertanzeige
15.08.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie