Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smarte Energietechnik aus der Region Berlin-Brandenburg

16.09.2011
Die TSB Innovationsagentur Berlin hat einen Prozess zur besseren Entwicklung der innovativen Technologien für die Energienetze der Zukunft gestartet.

Schon heute ist in der deutschen Hauptstadtregion das Know-how vorhanden, die Energieversorgung der Zukunft sowohl für städtische als auch für ländliche Gebiete beispielhaft umzusetzen. Dazu zählen u. a. vernetzte und intelligente Energiesysteme, die in der Lage sind, ein komplexes Energiemanagement zu leisten und somit die Erzeugung und den Verbrauch miteinander in Einklang zu bringen.

Im Zuge der Energiewende kommen neue und vielfältige Herausforderungen auf die Versorger und Verbraucher von Strom und Wärme in Deutschland zu. Für die Unternehmen in der deutschen Hauptstadtregion eröffnen sich zahlreiche Chancen, ihre international führenden Technologie- und FuE-Kompetenzen bei der Ausgestaltung der neuen Infrastrukturen einzubringen. Konkrete politische Maßnahmen, wie die Anpassung der Gesetze zur Umsetzung der Szenarien für 2020 sind bereits eingeleitet worden. Zudem starten in der Hauptstadtregion mehrere Demonstrationsprojekte, wie z. Bsp. das Projekt Hybridkraftwerk von Enertrag und Total bei dem mit Hilfe von Windenergie Wasserstoff produziert und dieser anschließend zusammen mit Biogas in einem BHKW verbrannt wird.

Um mit den Instrumenten der Innovationsförderung die richtigen Impulse zu geben, müssen die Problemlösungspotentiale der regionalen Unternehmen mit den Szenarien für die Ausgestaltung der zukünftigen Energieversorgung abgeglichen werden. Auf dieser Grundlage kann dann eine gezielte Förderstrategie aufbauen um z. Bsp. gezielt Unternehmen und Forschungseinrichtungen in der Region bei der Realisierung von Pilotprojekten zu unterstützen. Die aus der Untersuchung erzielten Erkenntnisse und daraus abgeleiteten Handlungsempfehlungen sollen regionalen Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft einen Orientierungsrahmen über die zukünftigen Rahmenbedingungen in Berlin-Brandenburg, aber auch auf der nationalen und europäischen Ebene anbieten.

Die TSB Innovationsagentur Berlin hat daher im September 2011 die Untersuchung „Technologische Komponenten & regionale Unternehmenskompetenzen im zukünftigen Energienetz Berlin-Brandenburg“ gestartet. Gemeinsam mit den regionalen Energienetzbetreibern, Komponentenanbietern, Energieerzeugern und Verbrauchern sollen Technologieszenarien für die Region Berlin-Brandenburg als Beitrag für die Energiewende erstellt und wesentliche Potentiale für die einzelnen Akteure identifiziert werden.

Am 8. September 2011 fand dazu bei der TSB der erste Workshop mit den regionalen Energieversorgern, Netzbetreibern und Netzkomponentenanbietern, unter anderem mit den Vertretern von 50 Hertz Transmission, GASAG, E.ON Edis und Vattenfall Distribution statt.

Martin Schipper, Bereichsleiter Energietechnik bei der TSB Innovationsagentur, ist mit dem Ergebnis hochzufrieden: „Wir sind auf dem besten Wege, die vorhandenen Technologie- und Forschungskompetenzen Berlins und Brandenburgs im Bereich Energietechnik gemeinsam strategisch auszurichten, um die führende Rolle der Region bei der Energiewende auszubauen.“

Die Untersuchung basiert auf den wesentlichen energie- und umweltpolitischen Strategien und Beschlüssen der vergangenen Jahre, unter anderem dem „Energiekonzept 2020 Energie für Berlin“, der „Energiestrategie 2020 des Landes Brandenburg“ sowie den Studien „Netzintegration der Erneuerbaren Energien im Land Brandenburg“ und „Sustainable Urban Infrastructure. Intelligente Energieversorgung für Berlin 2037“.

Die Umsetzung der Untersuchung soll bis Anfang 2012 fertiggestellt werden. Sie ist ein wesentlicher Beitrag des Clustermanagements Energietechnik Berlin-Brandenburg zur notwendigen Analyse des zukünftigen Energie- und Technologiemixes und der Rolle der regionalen Akteure darin.

Über die TSB

Die TSB Technologiestiftung Berlin steht für Innovation und Technologieentwicklung in der Hauptstadtregion. Sie fördert die Wissenschaft und unterstützt die Wirtschaft. Schwerpunkte der Arbeit der Stiftung sind Strategieentwicklung, Bildung und Wissenschaftskommunikation. Kernaufgaben der TSB Innovationsagentur Berlin GmbH sind Clustermanagement, Vernetzung und Technologietransfer auf den Feldern Life Science/Gesundheit, Verkehr & Mobilität, Energietechnik, Optik/Mikrosystemtechnik und IKT sowie in weiteren technologieorientierten Industriesegmenten.

Pressekontakt:
Frauke Nippel
TSB Technologiestiftung Berlin
Fasanenstraße 85, 10623 Berlin
Tel.: +49-30-46302-553
e-Mail: nippel@tsb-berlin.de

Frauke Nippel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tsb-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode
22.02.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Sonnenschutz von der Natur inspiriert

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten