Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smarte Energietechnik aus der Region Berlin-Brandenburg

16.09.2011
Die TSB Innovationsagentur Berlin hat einen Prozess zur besseren Entwicklung der innovativen Technologien für die Energienetze der Zukunft gestartet.

Schon heute ist in der deutschen Hauptstadtregion das Know-how vorhanden, die Energieversorgung der Zukunft sowohl für städtische als auch für ländliche Gebiete beispielhaft umzusetzen. Dazu zählen u. a. vernetzte und intelligente Energiesysteme, die in der Lage sind, ein komplexes Energiemanagement zu leisten und somit die Erzeugung und den Verbrauch miteinander in Einklang zu bringen.

Im Zuge der Energiewende kommen neue und vielfältige Herausforderungen auf die Versorger und Verbraucher von Strom und Wärme in Deutschland zu. Für die Unternehmen in der deutschen Hauptstadtregion eröffnen sich zahlreiche Chancen, ihre international führenden Technologie- und FuE-Kompetenzen bei der Ausgestaltung der neuen Infrastrukturen einzubringen. Konkrete politische Maßnahmen, wie die Anpassung der Gesetze zur Umsetzung der Szenarien für 2020 sind bereits eingeleitet worden. Zudem starten in der Hauptstadtregion mehrere Demonstrationsprojekte, wie z. Bsp. das Projekt Hybridkraftwerk von Enertrag und Total bei dem mit Hilfe von Windenergie Wasserstoff produziert und dieser anschließend zusammen mit Biogas in einem BHKW verbrannt wird.

Um mit den Instrumenten der Innovationsförderung die richtigen Impulse zu geben, müssen die Problemlösungspotentiale der regionalen Unternehmen mit den Szenarien für die Ausgestaltung der zukünftigen Energieversorgung abgeglichen werden. Auf dieser Grundlage kann dann eine gezielte Förderstrategie aufbauen um z. Bsp. gezielt Unternehmen und Forschungseinrichtungen in der Region bei der Realisierung von Pilotprojekten zu unterstützen. Die aus der Untersuchung erzielten Erkenntnisse und daraus abgeleiteten Handlungsempfehlungen sollen regionalen Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft einen Orientierungsrahmen über die zukünftigen Rahmenbedingungen in Berlin-Brandenburg, aber auch auf der nationalen und europäischen Ebene anbieten.

Die TSB Innovationsagentur Berlin hat daher im September 2011 die Untersuchung „Technologische Komponenten & regionale Unternehmenskompetenzen im zukünftigen Energienetz Berlin-Brandenburg“ gestartet. Gemeinsam mit den regionalen Energienetzbetreibern, Komponentenanbietern, Energieerzeugern und Verbrauchern sollen Technologieszenarien für die Region Berlin-Brandenburg als Beitrag für die Energiewende erstellt und wesentliche Potentiale für die einzelnen Akteure identifiziert werden.

Am 8. September 2011 fand dazu bei der TSB der erste Workshop mit den regionalen Energieversorgern, Netzbetreibern und Netzkomponentenanbietern, unter anderem mit den Vertretern von 50 Hertz Transmission, GASAG, E.ON Edis und Vattenfall Distribution statt.

Martin Schipper, Bereichsleiter Energietechnik bei der TSB Innovationsagentur, ist mit dem Ergebnis hochzufrieden: „Wir sind auf dem besten Wege, die vorhandenen Technologie- und Forschungskompetenzen Berlins und Brandenburgs im Bereich Energietechnik gemeinsam strategisch auszurichten, um die führende Rolle der Region bei der Energiewende auszubauen.“

Die Untersuchung basiert auf den wesentlichen energie- und umweltpolitischen Strategien und Beschlüssen der vergangenen Jahre, unter anderem dem „Energiekonzept 2020 Energie für Berlin“, der „Energiestrategie 2020 des Landes Brandenburg“ sowie den Studien „Netzintegration der Erneuerbaren Energien im Land Brandenburg“ und „Sustainable Urban Infrastructure. Intelligente Energieversorgung für Berlin 2037“.

Die Umsetzung der Untersuchung soll bis Anfang 2012 fertiggestellt werden. Sie ist ein wesentlicher Beitrag des Clustermanagements Energietechnik Berlin-Brandenburg zur notwendigen Analyse des zukünftigen Energie- und Technologiemixes und der Rolle der regionalen Akteure darin.

Über die TSB

Die TSB Technologiestiftung Berlin steht für Innovation und Technologieentwicklung in der Hauptstadtregion. Sie fördert die Wissenschaft und unterstützt die Wirtschaft. Schwerpunkte der Arbeit der Stiftung sind Strategieentwicklung, Bildung und Wissenschaftskommunikation. Kernaufgaben der TSB Innovationsagentur Berlin GmbH sind Clustermanagement, Vernetzung und Technologietransfer auf den Feldern Life Science/Gesundheit, Verkehr & Mobilität, Energietechnik, Optik/Mikrosystemtechnik und IKT sowie in weiteren technologieorientierten Industriesegmenten.

Pressekontakt:
Frauke Nippel
TSB Technologiestiftung Berlin
Fasanenstraße 85, 10623 Berlin
Tel.: +49-30-46302-553
e-Mail: nippel@tsb-berlin.de

Frauke Nippel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tsb-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gut sortiert: Schüttgutanlagen werden klüger
30.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften
29.03.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE