Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SmartCoDe erleichtert Umstieg auf erneuerbare Energien

07.05.2012
Videoclip zeigt, dass vor allem Privathaushalte und Kleinunternehmen profitieren

Das edacentrum, eine Institution zur Förderung von Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet Electronic Design Automation, hat einen informativen Videoclip realisiert, der die Wirkungsweise von SmartCoDe anschaulich demonstriert.

Die in englischer Sprache ausgeführte Demonstration erklärt auf leicht verständliche Weise, wie SmartCoDe die Vor-Ort-Erzeugung erneuerbarer Energien einbezieht und für das Energiemanagement Vorhersagen anstellt. Im Zusammenspiel mit dem vom Energiemanagement ausbalancierten Stromverbrauch befreit dies das Stromnetz von lokalen Spitzenlasten.

Eine der bedeutendsten Herausforderungen ist heute die Reduzierung des CO2-Ausstoßes. In Europa entfallen bis zu 40 % des Gesamtenergieverbrauchs auf kleinere Gebäude und Gebäudegruppen. Das Projekt SmartCoDe positioniert sich an der Schnittstelle zwischen privaten Energieverbrauchern und lokalen Energieerzeugern und adressiert die Senkung dieses Energieverbrauchs durch den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT). Denn mit SmartCoDe ist es möglich auch auf globaler Ebene zu kommunizieren: Das lokale Management stellt die Schnittstelle zum globalen Netz dar und kann sein Verhalten den Anforderungen des Netzes anpassen, sofern dies vom Nutzer gewollt ist und die relevanten Informationen vom Netzbetreiber bereitgestellt werden.

„Mit dem aufschlussreichen Videoclip wollen wir den Bekanntheitsgrad dieser zukunftsweisenden Technologie erhöhen. Wir sind davon überzeugt, dass es notwendig ist, künftig Energiemanagementsysteme auch Privathaushalten bereitstellen zu können, was das Ziel des EU-Projekts SmartCoDe ist“, bekräftigt Wolfgang Rosenstiel, Vorstandsvorsitzender des edacentrum. Intelligentes Energiemanagement soll helfen, auch in Privathaushalten diverse Stromverbraucher geschickt zu steuern und lokale erneuerbare Energieressourcen einzubinden.
Herzstück des SmartCoDe-Konzepts ist ein hochintegrierter Chip, der sich als kompaktes Modul in möglichst viele verschiedene Haushaltsgeräte integrieren lässt. Mit ihm ist nicht nur die Erfassung von Daten beim Endverbraucher möglich, sondern auch ein intelligentes Handeln, gesteuert durch ein zentrales Energiemanagement¬system. Konkret handelt es sich bei dem Chip um ein System-in-Package-Modul (SiP), das als Prototyp vom Projektpartner Infineon Technologies im SmartCoDe-Verbund entwickelt wird.

Energiesparen mit IKT
Auf der diesjährigen CeBIT 2012 in Hannover demonstrierte das edacentrum auf dem Gemeinschaftsstand der Europäischen Kommission die technologischen Voraussetzungen für den Umstieg auf erneuerbare Energien im Rahmen des Forschungsprojektes SmartCoDe. Im Fokus stand die Verantwortung der Mikroelektronik für den Bereich ‚Erneuerbare Energien‘ und deren Relevanz beim Umstieg auf erneuerbare Energiequellen. Noch in diesem Jahr wollen die acht Projektpartner mit einem SmartCoDe-Demonstrator den Proof-of-Concept erbringen. Die Ergebnisse des Projekts SmartCoDe werden Energiemanagement in Gebäuden und Stadtvierteln zu sehr geringen zusätzlichen Einmalkosten ermöglichen.

Die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Neelie Kroes, ließ es sich nicht nehmen, sich während ihres CeBIT-Messerundgangs über SmartCoDe zu informieren. Am Stand ließ sich Kroes eine Live-Demo des SmartCoDe-Projekts zeigen, das dem Endverbraucher ein intelligentes Energiemanagement ermöglicht und Strom verbrauchende Anwendungen clever mit besonderem Fokus auf Sicherheit und Datenschutz koordiniert. Auf diese Weise werden signifikante Energieeinsparungen ermöglicht. Dabei interessierte sich die EU-Kommissarin insbesondere für das SiP-Chipmodul. In diesem Zusammenhang wurde anschaulich dargelegt, welchen Stellenwert die Mikroelektronik als die wegbereitende Technologie ("Key Enabling Technology", KET) bei der Lösung der Probleme des 21. Jahrhunderts einnimmt.

Der Videoclip ist ab sofort auf der Website von des Projektes (https://www.fp7-smartcode.eu) und auf YouTube (http://youtu.be/rN0HvT-bgQ4) hinterlegt.

Über SmartCoDe:
Das Projekt SmartCoDe wird im Rahmen des 7. Forschungsrahmenprogrammes (Framework Program, FP7) von der Europäischen Kommission gefördert. Oberstes Ziel ist es, den Energieverbrauch kleiner Gebäude und Stadtviertel auszubalancieren und zu senken, um so den Weg für energetisch neutrale beziehungsweise energetisch positive lokale Stromnetze zu ebnen. Es handelt sich um ein auf drei Jahre angelegtes STREP-Vorhaben (Specific Targeted Research Project), das im Januar 2010 begann und im Rahmen des Programms „ICT-2009“ gefördert wird. Insgesamt arbeiten acht Partner aus fünf europäischen Staaten zusammen.

Über das edacentrum
Das im September 2001 gegründete edacentrum versteht sich als zentrale Anlaufstelle für Fragen der Entwurfsautomatisierung. Als gemeinsame Initiative von Industrie, Hochschulforschung und dem BMBF soll es dem Aufbau eines EDA-Netzwerkes dienen und die Automatisierung des Chip-Entwurfs beschleunigen. Mitglieder sind u. a. Firmen wie Atmel, Bosch, Infineon, Intel und Globalfoundries. Das edacentrum betreut und koordiniert zahlreiche nationale und internationale Forschungs- und Entwicklungsprojekte auf dem Gebiet EDA, die vom BMBF im Rahmen des Forschungsprogramms IKT2020 oder von der Europäischen Kommission gefördert werden.

Presse- und Leserkontakt
Peter Neumann
edacentrum GmbH
Schneiderberg 32
30167 Hannover
neumann@edacentrum.de
Tel. +49 511 762-19383
Fax +49 511 762-19695

Dr. Dieter Treytnar | idw
Weitere Informationen:
http://www.edacentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode
22.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie