Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Home: Energieeffizienz-Haushalt der Zukunft

29.10.2010
Das Smart Home der Forschungsinitiative MeRegioMobil auf dem Gelände des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) ist bezugsfertig.

Das Fertighaus mit einer Fläche von etwa 80 Quadratmeter ist ein Prototyp für den energieeffizienten Haushalt der Zukunft, der Elektrofahrzeuge als Stromspeicher und Stromverbraucher in die intelligente Steuerung des Haushalts miteinbindet.

Ausgestattet mit den typischen Elementen Erzeuger, Verbraucher und Energiespeicher werden die Bewohner des Smart Homes das Modell für den Energie-Haushalt von morgen testen können.

Journalistinnen und Journalisten sind zur Einweihung am Freitag, 5. November 2010 von 10:00 bis 12:00 Uhr (KIT-Campus Süd, Engelbert-Arnold-Straße 5, Geb. 11.10, Raum 105, kleiner Hörsaal) und zum anschließenden Presserundgang im Smart Home (KIT-Campus Süd, Leonhard-Sohncke-Weg, Geb. 30.37) herzllich eingeladen. (Anmeldung bitte auf beiliegendem Formular.)

MeRegioMobil ist ein Gemeinschaftsprojekt von Wirtschaft und Wissenschaft. Unter Federführung der EnBW kooperieren die Partner KIT, Opel, Daimler, Bosch, SAP, die Stadtwerke Karlsruhe sowie das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung ISI. Ein Ziel des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten Projektes ist es, innovative Elektrofahrzeuge als mobile Stromspeicher in das Energiesystem von morgen zu integrieren.

Das Smart Home ist mit typischen Verbrauchern und dezentralen Erzeugern ausgestattet. Als Stromerzeuger dienen eine Photovoltaikanlage sowie eine Mikro-Kraft-Wärme-Kopplungs-anlage. Verbraucher sind typische Geräte eines Haushaltes wie beispielsweise Waschmaschine, Spülmaschine oder Kühlschränke. Bei den Elektrogeräten handelt es sich sowohl um konventionelle, marktübliche Geräte, als auch um „intelligente" und damit steuerbare Elektrogeräte.

Eine Ladestation bindet Elektrofahrzeuge als Speicher und Verbraucher ein. Die Batterie des Fahrzeugs kann in Niedriglastzeiten überschüssigen Strom aufnehmen und diesen in Hochlastzeiten ins Netz zurückspeisen. So lassen sich Lastspitzen ausgleichen und regenerative Energien aus schwankenden Quellen in das Energiesystem stärker integrieren. Die Bewohner des Smart Home werden für mehrere Monate in dem Haus wohnen und die entwickelten Komponenten nutzen und bewerten.

Das Programm der Einweihungsfeier des Smart Home:

10:00 Uhr Begrüßung
Professor Eberhard Umbach, Präsident des KIT
Engelbert-Arnold-Straße 5, Geb. 11.10, Raum 105 (kleiner Hörsaal)
10:10 Uhr Das Projekt MeRegioMobil, Forschungsziel und praktische Anwendungen
Lars Walch, EnBW, Gesamtprojektleiter
Engelbert-Arnold-Straße 5, Geb. 11.10, Raum 105 (kleiner Hörsaal)
10:30 Uhr Das Smart Home
Professor Hartmut Schmeck, Sprecher des Projekts am KIT
Engelbert-Arnold-Straße 5, Geb. 11.10, Raum 105 (kleiner Hörsaal)
10:50 Uhr Presseführung Smart Home
Leonhard-Sohncke-Weg, Geb. 30.37
12:00 Uhr Imbiss
Die Rolle der Partner bei MeRegioMobil:
EnBW
Als Konsortialführer untersucht die EnBW gemeinsam mit den Projektpartnern, wie sich Elektrofahrzeuge über intelligente Ladestationen an ein Hausenergiemanagementsystem (“Smart Home”) anschließen lassen. Hierzu gehören der Aufbau und der Betrieb einer öffentlichen Lade- und Abrechungsinfrastruktur, die als offene Plattform mit verschiedenen Energieversorgern und Fahrzeugherstellern funktioniert.
Robert Bosch GmbH
Im Projekt MeRegioMobil übernimmt Bosch die prototypische Entwicklung der intelligenten Ladestation sowie die Konzeptforschung für ein Referenzmodell „IKT Elektromobilität“.
Daimler AG
Als Projektpartner wird die Daimler AG verschiedene Elektrofahrzeuge für das Projekt bereitstellen. Zielsetzung ist es, Fahrzeuge mit einer intelligenten Ladetechnologie (Smart Charging) auszustatten, die es ermöglicht, die Batterie intelligent zu laden und auch Strom gesteuert in das Netz zurück zu speisen. So werden die Voraussetzungen geschaffen, Elektrofahrzeuge in bestehende und zukünftige Energienetze zu integrieren.
Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen sowie die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Die Expertise liegt dabei in einer breiten wissenschaftlichen Kompetenz und einem interdisziplinären, systemischen Forschungsansatz. Das Fraunhofer ISI bringt in das Projekt MeRegioMobil seine fundierte Erfahrung in den Bereichen Energiemanagement, Betriebsführungsstrategien, Energienachfrage sowie Last- und Lademanagement mit ein.
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Aufgabe des KIT ist es, ein Demonstrationslabor zu errichten, um die Integration rückspeisefähiger Elek¬trofahrzeuge und dezentraler Energieerzeugungsanlagen praktisch zu erproben. Zusätzlich beschäftig sich das KIT mit der Entwicklung neuartiger Dienste, Steuerungskonzepten, Geschäftsmodellen, Anreizsystemen und Software-Architekturen sowie der Weiterentwicklung des Rechtsrahmens. Das KIT ist mit elf Lehrstühlen aus drei Fakultäten an MeRegioMobil beteiligt.
Opel
Opel untersucht im Rahmen von MeRegioMobil neue, intelligente Ladetechnologien, die in künftigen Serienprodukten zur Anwendung kommen könnten. Die Versuchsträger auf Basis eines Elektro-Meriva verfügen über eine bidirektionale Batterie und eine Steuerelektronik, die „Strom-Tanken“ in besonders kurzer Zeit sowohl mit 230-Volt-Haushaltsstrom als auch mit 400-Volt-Drehstrom zulässt. Die Demonstration dieser Zwei-Wege-Ladetechnologie soll klären, wie die in einer leistungsfähigen Autobatterie gespeicherte Energie zu Hause sinnvoll genutzt werden kann. Ein Hauptaugenmerk gilt dabei Strom aus regenerativer Produktion.
SAP
Arbeitsschwerpunkt von SAP Research ist die Konzeptforschung zur Markt- und Diensteplattform für MeRegioMobil. Untersucht wird die Einbindung von Infrastrukturdiensten und die Unterstützung von marktorientierten Geschäftsprozessen, die durch die Integration von Elektrofahrzeugen in das Stromnetz bei verstärkter Nutzung regenerativer Energiequellen nötig werden. Weiterer Schwerpunkt sind Sicherheitsaspekte, insbesondere Konzepte zur Wahrung des Datenschutzes bei der Kommunikation zwischen Fahrzeug und Ladesäule und von Marktteilnehmern untereinander.

Stadtwerke Karlsruhe

Im Rahmen des Projektes MeRegioMobil leisten die Stadtwerke Karlsruhe einen Beitrag zum intelligenten Lademanagement aus der speziellen Sicht eines Stadtwerks. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Implementierung der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge sowie auf der dezentralen Erzeugung regenerativer Energien.

„MeRegioMobil“ ist ein gemeinsames Forschungsprojekt der Konsortialpartner EnBW Energie Baden-Württemberg AG (Konsortialführer), Adam Opel GmbH, Daimler AG, Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI), Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Robert Bosch GmbH, SAP AG und den Stadtwerken Karlsruhe. Ziel des Modellvorhabens ist es, mit Hilfe moderner Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Schlüsseltechnologien und Dienste für die Integration von Elektrofahrzeugen in bestehende und zukünftige Energie- und Verkehrsnetze zu entwickeln und in Baden-Württemberg zu erproben.

Es ergänzt damit das Forschungskonzept der „Minimum Emission Region“ (Projekt MeRegio), die durch die intelligente Vernetzung von z.B. Photovoltaikanlagen (dezentrale Erzeugung), Kühlgeräten (Verbrauch) und Batterie des Elektroautos (Speicher) den CO2-Ausstoß einer ganzen Region optimiert. MeRegioMobil ist Teil des Förderprogramms „IKT für Elektromobilität“, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in Partnerschaft mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert wird.“

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften