Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Grids ermöglichen Gebäude-Betreibern die aktive Teilnahme am Strommarkt

06.11.2009
Im Rahmen des Ausstellungsschwerpunktes Smart Grid präsentieren der Siemens-Sektor Energy und die Siemens-Division Building Technologies auf der Metering Europe 2009 in Barcelona ein durchgängiges Konzept zur intelligenten Verteilung und Nutzung von elektrischer Energie. Damit unterstreicht Siemens seine umfassende technische Kompetenz im ausgeglichenen und damit nachhaltigen Zusammenspiel von Elektrizitätsversorgung und Elektrizitätsverbrauch.

Siemens hat auf der diesjährigen Metering Europe in Barcelona Möglichkeiten aufgezeigt, wie die Betreiber von kommerziellen und öffentlichen Gebäuden zu aktiven Teilnehmern im Strommarkt werden können. Dazu werden Lösungen für das Stromversorgungsnetz der Zukunft mit Produkten und Systemen für die Verteilnetzebene verknüpft.

„Durch den Einsatz innovativer Informations- und Kommunikationstechnologien sind wir in der Lage, die Energieverteilung von den klassischen Übertragungs- und Verteilungswegen für elektrische Energie bis auf die Gebäudeebene zu intelligenten Stromversorgungsnetzen, so genannten Smart Grids, auszubauen“, erklärte Andreas Schierenbeck, CEO der Business Unit Building Automation (BAU) der Siemens-Division Building Technologies. „Ziel ist es, dass künftig jedes Gebäude über ein automatisiertes Energiemanagementsystem seinen Strombedarf selbständig reguliert, Energie speichert und selbst erzeugten Strom ins Netz einspeist.“

Mit den aktuellen, hochentwickelten Gebäudeautomationssystemen ist die technische Grundlage für die „intelligenten“ Gebäude der Zukunft schon seit einiger Zeit geschaffen. Diese Systeme können Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanwendungen nicht nur energieeffizient steuern, sondern auch den Verbrauch an elektrischer Energie verbessern. Werden künftig die Preissignale aus dem Elektrizitätsnetz mit den Anwendungen der Gebäudetechnik integriert, lässt sich der Grad an Netz- und damit auch an Energieeffizienz in Gebäuden entscheidend steigern.

Das Zusammenspiel der Stromnetze über die verschiedenen Spannungsebenen in Smart Grids sowie die bidirektionale Datenkommunikation erlauben es den Konsumenten, einerseits die Energiekosten je nach angebotenem Tarif zu optimieren. Andererseits können sie selber als dezentraler Energieerzeuger Strom aus meist regenerativen Quellen ins Netz einspeisen. Ein weiterer Vorteil des Datenaustauschs in Smart Grids besteht darin, dass sowohl Energieversorger als auch -verbraucher definierte Einrichtungen der angeschlossenen Gebäude (beispielsweise Kühlanlagen) als dezentrale Energiepuffer nutzen können. Vorstellbar ist, dass sogar Elektrofahrzeuge eine Bedeutung als derartige Energiespeicher bekommen.

Die Praxis könnte so aussehen, dass „intelligente“ Gebäude während Niedertarifzeiten vergleichsweise viel Strom beziehen, um ihren Bedarf zu decken und gleichzeitig ihre Energiespeicher (zum Beispiel Boiler, Kühlanlagen, E-Cars) zu befüllen. In dieser Zeit erzeugen sie wenig eigenen Strom. In Hochtarifzeiten dagegen wird die gespeicherte Energie zur Deckung des Eigenbedarfs genutzt, um möglichst wenig teuren Strom zu beziehen gleichzeitig wird viel Strom selber erzeugt und der Überschuss ins Netz gespeist.

Für die Energieproduzenten hat das so erreichte Gleichgewicht von Stromerzeugung und Stromverbrauch den Vorteil, dass kostenintensive Lastspitzen reduziert und der unnötige Einsatz von Primärenergie vermieden werden können. Dadurch wird auch die Belastung der Umwelt durch Treibhausgase gesenkt. Ausserdem lassen sich starke Spannungsschwankungen im Stromnetz, wie sie beispielsweise durch die Einspeisung von Solar- oder Windenergie entstehen können, durch Smart Grids besser ausbalancieren.

„Die verstärkte Zusammenarbeit des Siemens-Sektors Energy und der Siemens-Division Building Technologies verbindet ihre individuellen Stärken optimal zum Nutzen von Energieversorgern und -verbrauchern“, erklärte Christoph Conrad, Leiter Lifecycle Management bei BAU. „Intelligente Gebäude werden in den künftigen Smart Grids eine zentrale Rolle spielen. Durch die Kombination unseres Know-hows auf den Gebieten Energieübertragung und -verteilung sowie Gebäudetechnik wird Siemens einen grossen Beitrag für mehr Energieeffizienz und geringere Treibhausgasemissionen leisten.“

Energieeffiziente und umweltgerechte Lösungen zum Aufbau intelligenter Stromversorgungsnetze (Smart Grids) sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von knapp 29 Mrd. CHF erwirtschaftete. Das entspricht rund einem Viertel des gesamten Konzernumsatzes und macht Siemens zum weltweit grössten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Building Technologies Division
Sennweidstrasse 47
6312 Steinhausen
Tel. 0585 579 200
E-Mail: info.ch.sbt@siemens.com

Niklaus Baer | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Faszination Weltall - Erlanger Forscher züchten Kristalle in der Schwerelosigkeit
15.06.2018 | Fraunhofer IISB

nachricht FlexFuture! Biogas sorgt für stabile Netze
11.06.2018 | Deutsches Biomasseforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics