Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Grid Test as Part of the Energy Transition

05.02.2013
Siemens and Stadtwerke Krefeld AG (SWK) are converting the electricity network of Wachtendonk, which is located in Germany on the Lower Rhine, into a smart grid.

The two companies want to test the smart grid's behavior and technology in practice. Due to its large share of renewable sources of energy, Wachtendonk serves as a sort of role model for Germany's energy transition.



The town's 8,000 inhabitants get about 80 percent of their electricity from photovoltaic systems or other sources of renewable energy.

As a result of the energy transition, Germany's power grid is being transformed from a demand-controlled "one-way street" into a bidirectional-flow network. Energy can be fed into and out of the system at a variety of locations. However, the amounts of wind and solar power supplied vary. The result is voltage fluctuations in the grid and an increased risk of a power outage in parts of the grid under high load. The power grid of the future will have to offset such fluctuations better by actively monitoring voltages and automatically regulating them.

As part of its grid modernization program, SWK installed empty data transmission line pipes in the Wachtendonk grid in 2010 and ensured that 52 of the 105 local electrical substations were capable of receiving smart grid components. The company is now installing smart meters from Siemens in numerous distribution boxes and at 100 of the town's households.

The smart meters have a power snapshot function, which enables them to take "snapshots" of the current grid condition in addition to supplying data on electricity consumption. The meters also transmit the measurement values to local smart substations, which consist of compact medium-voltage switchgear and adjustable local grid transformers, as well as of remote control systems, grid protection technology, and transmission systems.

State-of-the-art sensor and communications technology makes the substations "smart." The integrated adjustable local grid transformers from Siemens stabilize the grid at the interface between low-voltage and medium-voltage networks. On a cloudless day, for example, the data from the smart meters might show that voltage is increasing while electricity consumption is low.

This would mean that photovoltaic systems are feeding large amounts of power into the grid and the transformer would consequently adjust the voltage. Smart, automated grids are part of Siemens' environmental portfolio, with which the company generated approximately €33 billion in sales in business year 2012.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Further information:
http://www.siemens.com/innovationnews

More articles from Power and Electrical Engineering:

nachricht Waste from paper and pulp industry supplies raw material for development of new redox flow batteries
12.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Low-cost battery from waste graphite
11.10.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

All articles from Power and Electrical Engineering >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie