Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart-Grid-Lösungen im Fokus: Siemens und Viridity Energy arbeiten bei virtuellen Kraftwerken zusammen

11.08.2009
Im Zuge des Umbaus vorhandener Stromversorgungsnetze zu Smart Grids arbeiten Siemens Energy und der amerikanische Energiedienstleister Viridity Energy, Conshohocken, Pennsylvania, auf dem Gebiet virtueller Kraftwerke zusammen.

Um Energieversorgern und Netzbetreibern die nötige Technik zur Realisierung virtueller Kraftwerke anbieten zu können, haben beide Unternehmen jetzt eine Technologiepartnerschaft geschlossen.

Mit virtuellen Kraftwerken lassen sich Chancen im Energiemarkt nutzen, die dem Betreiber der Einzelanlagen nicht zur Verfügung stehen. Die Anlagen können im Verbund effizienter und wirtschaftlicher betrieben werden. Davon profitieren die Betreiber der dezentralen Erzeugungsanlagen.

Siemens erhöht im Rahmen dieser Zusammenarbeit die Präsenz seines dezentralen Energiemanagementsystem DEMS auf dem amerikanischen Markt, denn Virirdity koppelt das System mit eigenen Anwendungen und bietet dem US-amerikanischen Markt auf dieser Basis innovative Energielösungen und Dienstleistungen an.

Bei einem virtuellen Kraftwerk werden verschiedene dezentrale Stromerzeugungsanlagen wie Blockheizkraftwerke, Windenergieanlagen, Photovoltaikanlagen, Biogasanlagen und kleinere Wasserkraftwerke zu einem Verbund zusammengeschlossen und wie ein einziges Kraftwerk gesteuert. Herzstück ist ein dezentrales Energiemanagementsystem wie das DEMS von Siemens. Damit lassen sich die dezentralen Erzeugungsanlagen nicht nur intelligent miteinander vernetzen, sondern auch wirtschaftlich und umweltfreundlich betreiben. Zudem bieten die Netzlösungen von Viridity den Marktteilnehmern Funktionen, mit denen sich die Verfügbarkeit von Energie im Netz besser verwalten lässt.

So ermöglicht eine virtuelle Kraftwerkslösung von Siemens und Viridity dezentrale Stromerzeugungsanlagen besser in ein Stromversorgungsnetz zu integrieren und damit dem Aufbau eines intelligenten Stromnetzes – eines Smart Grids – einen großen Schritt näher zu kommen. Den Kern der gemeinsamen Lösung bildet das dezentrale Siemens-Energiemanagementsystem DEMS. Es vernetzt als „Gehirn“ eines dezentralen Stromerzeugerparks die einzelnen Stromerzeugungseinheiten, steuert sie zentral und hilft dabei, sie sowohl wirtschaftlich als auch umweltgerecht einzusetzen und so das Potenzial eines virtuellen Kraftwerks voll auszuschöpfen. Das System arbeitet mit modernster Informations- und Kommunikationstechnik, um mehrere Einzelanlagen zu bündeln. Dabei nutzt DEMS alle wichtigen Informationen wie Wetterprognosen, aktuelle Strompreise sowie den Energiebedarf und erstellt auf Basis dieser Daten einen Einsatzplan für alle Anlagen des virtuellen Kraftwerks.

„Stromversorgungsunternehmen und Stromkunden erkennen in zunehmendem Maße, welche Vorteile dezentrale Energieressourcen für das Netz haben können. Diese Vorteile lassen sich maximieren, wenn die Möglichkeit besteht, dezentrale Energieerzeuger als integrierte, dynamische Ressourcen im Netz zu optimieren“, sagte Audrey Zibelman, President und CEO von Viridity Energy. „Um diesen Service bieten zu können, suchten wir ein dezentrales Energiemanagementsystem von hoher Qualität, das sich bereits in der Praxis bewährt hatte. Mit DEMS von Siemens fanden wir genau das System, das diese Anforderung erfüllte“, ergänzte Zibelman. „In Zusammenarbeit mit Partnern wie Viridity werden wir gemeinsam innovative Smart-Grid-Lösungen auf Basis unseres DEMS anbieten und so die Leistungsfähigkeit unseres Systems auch in den USA weiter unter Beweis stellen“, sagte Ralf Christian, CEO der Power Distribution Division im Siemens-Sektor Energy.

Viridity bietet Betreibern von dezentralen Stromerzeugungsanlagen die Zusammenschaltung dieser Anlagen an sowie den optimierten Betrieb der regelbaren Lasten bei Großverbrauchern wie Universitäten, Industrieunternehmen und Behörden. Der Energiedienstleister baut mit Hilfe des dezentralen Energiemanagementsystems von Siemens virtuelle Kraftwerke auf, die an die spezifischen Anforderungen der Betreiber angepasst sind. Energieeffiziente und umweltgerechte Lösungen zum Aufbau intelligenter Stromversorgungsnetze (Smart Grids) sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von knapp 19 Mrd. EUR erwirtschaftete. Das entspricht rund einem Viertel des gesamten Siemens-Umsatzes.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2008 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 22,6 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 33,4 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 1,4 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2008 rund 83.500 Mitarbeiter.

Dietrich Biester | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik
17.02.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Verborgene Talente: Mit Bleistift und Papier Wärme in Strom umwandeln
16.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics