Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart-Grid-Lösungen im Fokus: Siemens und Viridity Energy arbeiten bei virtuellen Kraftwerken zusammen

11.08.2009
Im Zuge des Umbaus vorhandener Stromversorgungsnetze zu Smart Grids arbeiten Siemens Energy und der amerikanische Energiedienstleister Viridity Energy, Conshohocken, Pennsylvania, auf dem Gebiet virtueller Kraftwerke zusammen.

Um Energieversorgern und Netzbetreibern die nötige Technik zur Realisierung virtueller Kraftwerke anbieten zu können, haben beide Unternehmen jetzt eine Technologiepartnerschaft geschlossen.

Mit virtuellen Kraftwerken lassen sich Chancen im Energiemarkt nutzen, die dem Betreiber der Einzelanlagen nicht zur Verfügung stehen. Die Anlagen können im Verbund effizienter und wirtschaftlicher betrieben werden. Davon profitieren die Betreiber der dezentralen Erzeugungsanlagen.

Siemens erhöht im Rahmen dieser Zusammenarbeit die Präsenz seines dezentralen Energiemanagementsystem DEMS auf dem amerikanischen Markt, denn Virirdity koppelt das System mit eigenen Anwendungen und bietet dem US-amerikanischen Markt auf dieser Basis innovative Energielösungen und Dienstleistungen an.

Bei einem virtuellen Kraftwerk werden verschiedene dezentrale Stromerzeugungsanlagen wie Blockheizkraftwerke, Windenergieanlagen, Photovoltaikanlagen, Biogasanlagen und kleinere Wasserkraftwerke zu einem Verbund zusammengeschlossen und wie ein einziges Kraftwerk gesteuert. Herzstück ist ein dezentrales Energiemanagementsystem wie das DEMS von Siemens. Damit lassen sich die dezentralen Erzeugungsanlagen nicht nur intelligent miteinander vernetzen, sondern auch wirtschaftlich und umweltfreundlich betreiben. Zudem bieten die Netzlösungen von Viridity den Marktteilnehmern Funktionen, mit denen sich die Verfügbarkeit von Energie im Netz besser verwalten lässt.

So ermöglicht eine virtuelle Kraftwerkslösung von Siemens und Viridity dezentrale Stromerzeugungsanlagen besser in ein Stromversorgungsnetz zu integrieren und damit dem Aufbau eines intelligenten Stromnetzes – eines Smart Grids – einen großen Schritt näher zu kommen. Den Kern der gemeinsamen Lösung bildet das dezentrale Siemens-Energiemanagementsystem DEMS. Es vernetzt als „Gehirn“ eines dezentralen Stromerzeugerparks die einzelnen Stromerzeugungseinheiten, steuert sie zentral und hilft dabei, sie sowohl wirtschaftlich als auch umweltgerecht einzusetzen und so das Potenzial eines virtuellen Kraftwerks voll auszuschöpfen. Das System arbeitet mit modernster Informations- und Kommunikationstechnik, um mehrere Einzelanlagen zu bündeln. Dabei nutzt DEMS alle wichtigen Informationen wie Wetterprognosen, aktuelle Strompreise sowie den Energiebedarf und erstellt auf Basis dieser Daten einen Einsatzplan für alle Anlagen des virtuellen Kraftwerks.

„Stromversorgungsunternehmen und Stromkunden erkennen in zunehmendem Maße, welche Vorteile dezentrale Energieressourcen für das Netz haben können. Diese Vorteile lassen sich maximieren, wenn die Möglichkeit besteht, dezentrale Energieerzeuger als integrierte, dynamische Ressourcen im Netz zu optimieren“, sagte Audrey Zibelman, President und CEO von Viridity Energy. „Um diesen Service bieten zu können, suchten wir ein dezentrales Energiemanagementsystem von hoher Qualität, das sich bereits in der Praxis bewährt hatte. Mit DEMS von Siemens fanden wir genau das System, das diese Anforderung erfüllte“, ergänzte Zibelman. „In Zusammenarbeit mit Partnern wie Viridity werden wir gemeinsam innovative Smart-Grid-Lösungen auf Basis unseres DEMS anbieten und so die Leistungsfähigkeit unseres Systems auch in den USA weiter unter Beweis stellen“, sagte Ralf Christian, CEO der Power Distribution Division im Siemens-Sektor Energy.

Viridity bietet Betreibern von dezentralen Stromerzeugungsanlagen die Zusammenschaltung dieser Anlagen an sowie den optimierten Betrieb der regelbaren Lasten bei Großverbrauchern wie Universitäten, Industrieunternehmen und Behörden. Der Energiedienstleister baut mit Hilfe des dezentralen Energiemanagementsystems von Siemens virtuelle Kraftwerke auf, die an die spezifischen Anforderungen der Betreiber angepasst sind. Energieeffiziente und umweltgerechte Lösungen zum Aufbau intelligenter Stromversorgungsnetze (Smart Grids) sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von knapp 19 Mrd. EUR erwirtschaftete. Das entspricht rund einem Viertel des gesamten Siemens-Umsatzes.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2008 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 22,6 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 33,4 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 1,4 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2008 rund 83.500 Mitarbeiter.

Dietrich Biester | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen