Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart-Grid-Lösungen im Fokus: Siemens und Viridity Energy arbeiten bei virtuellen Kraftwerken zusammen

11.08.2009
Im Zuge des Umbaus vorhandener Stromversorgungsnetze zu Smart Grids arbeiten Siemens Energy und der amerikanische Energiedienstleister Viridity Energy, Conshohocken, Pennsylvania, auf dem Gebiet virtueller Kraftwerke zusammen.

Um Energieversorgern und Netzbetreibern die nötige Technik zur Realisierung virtueller Kraftwerke anbieten zu können, haben beide Unternehmen jetzt eine Technologiepartnerschaft geschlossen.

Mit virtuellen Kraftwerken lassen sich Chancen im Energiemarkt nutzen, die dem Betreiber der Einzelanlagen nicht zur Verfügung stehen. Die Anlagen können im Verbund effizienter und wirtschaftlicher betrieben werden. Davon profitieren die Betreiber der dezentralen Erzeugungsanlagen.

Siemens erhöht im Rahmen dieser Zusammenarbeit die Präsenz seines dezentralen Energiemanagementsystem DEMS auf dem amerikanischen Markt, denn Virirdity koppelt das System mit eigenen Anwendungen und bietet dem US-amerikanischen Markt auf dieser Basis innovative Energielösungen und Dienstleistungen an.

Bei einem virtuellen Kraftwerk werden verschiedene dezentrale Stromerzeugungsanlagen wie Blockheizkraftwerke, Windenergieanlagen, Photovoltaikanlagen, Biogasanlagen und kleinere Wasserkraftwerke zu einem Verbund zusammengeschlossen und wie ein einziges Kraftwerk gesteuert. Herzstück ist ein dezentrales Energiemanagementsystem wie das DEMS von Siemens. Damit lassen sich die dezentralen Erzeugungsanlagen nicht nur intelligent miteinander vernetzen, sondern auch wirtschaftlich und umweltfreundlich betreiben. Zudem bieten die Netzlösungen von Viridity den Marktteilnehmern Funktionen, mit denen sich die Verfügbarkeit von Energie im Netz besser verwalten lässt.

So ermöglicht eine virtuelle Kraftwerkslösung von Siemens und Viridity dezentrale Stromerzeugungsanlagen besser in ein Stromversorgungsnetz zu integrieren und damit dem Aufbau eines intelligenten Stromnetzes – eines Smart Grids – einen großen Schritt näher zu kommen. Den Kern der gemeinsamen Lösung bildet das dezentrale Siemens-Energiemanagementsystem DEMS. Es vernetzt als „Gehirn“ eines dezentralen Stromerzeugerparks die einzelnen Stromerzeugungseinheiten, steuert sie zentral und hilft dabei, sie sowohl wirtschaftlich als auch umweltgerecht einzusetzen und so das Potenzial eines virtuellen Kraftwerks voll auszuschöpfen. Das System arbeitet mit modernster Informations- und Kommunikationstechnik, um mehrere Einzelanlagen zu bündeln. Dabei nutzt DEMS alle wichtigen Informationen wie Wetterprognosen, aktuelle Strompreise sowie den Energiebedarf und erstellt auf Basis dieser Daten einen Einsatzplan für alle Anlagen des virtuellen Kraftwerks.

„Stromversorgungsunternehmen und Stromkunden erkennen in zunehmendem Maße, welche Vorteile dezentrale Energieressourcen für das Netz haben können. Diese Vorteile lassen sich maximieren, wenn die Möglichkeit besteht, dezentrale Energieerzeuger als integrierte, dynamische Ressourcen im Netz zu optimieren“, sagte Audrey Zibelman, President und CEO von Viridity Energy. „Um diesen Service bieten zu können, suchten wir ein dezentrales Energiemanagementsystem von hoher Qualität, das sich bereits in der Praxis bewährt hatte. Mit DEMS von Siemens fanden wir genau das System, das diese Anforderung erfüllte“, ergänzte Zibelman. „In Zusammenarbeit mit Partnern wie Viridity werden wir gemeinsam innovative Smart-Grid-Lösungen auf Basis unseres DEMS anbieten und so die Leistungsfähigkeit unseres Systems auch in den USA weiter unter Beweis stellen“, sagte Ralf Christian, CEO der Power Distribution Division im Siemens-Sektor Energy.

Viridity bietet Betreibern von dezentralen Stromerzeugungsanlagen die Zusammenschaltung dieser Anlagen an sowie den optimierten Betrieb der regelbaren Lasten bei Großverbrauchern wie Universitäten, Industrieunternehmen und Behörden. Der Energiedienstleister baut mit Hilfe des dezentralen Energiemanagementsystems von Siemens virtuelle Kraftwerke auf, die an die spezifischen Anforderungen der Betreiber angepasst sind. Energieeffiziente und umweltgerechte Lösungen zum Aufbau intelligenter Stromversorgungsnetze (Smart Grids) sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von knapp 19 Mrd. EUR erwirtschaftete. Das entspricht rund einem Viertel des gesamten Siemens-Umsatzes.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2008 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 22,6 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 33,4 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 1,4 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2008 rund 83.500 Mitarbeiter.

Dietrich Biester | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Was riecht denn da? – Elektronische Nase erkennt unterschiedliche Gerüche
26.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics