Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens untersucht innovative Möglichkeiten zur Anbindung von Elektrofahrzeugen an das öffentliche Stromversorgungsnetz

25.02.2009
Als Partner eines internationalen Konsortiums untersucht Siemens Energy im Rahmen des so genannten EDISON-Projektes innovative Möglichkeiten zur Anbindung von Elektrofahrzeugen an das öffentliche Stromversorgungsnetz.

Das Konsortium unterzeichnete am 25. Februar 2009 mit Energienet.dk, dem Betreiber der Gas- und Stromübertragungsnetze Dänemarks, einen Vertrag über das EDISON-Projekt. Ziel des Projektes ist die Standardisierung von elektrischen Energiespeichern und Lade- sowie Entladetechniken für Elektro- und Plug-in-Hybridfahrzeuge.

Neben Siemens setzt sich das Konsortium zusammen aus der Dänischen Technischen Universität (DTU) und Risø-DTU, dem Forschungszentrum der Universität für nachhaltige Energien, aus dem dänischen Forschungs- und Entwicklungsunternehmen Eurisco, den dänischen Energieversorgern Dong Energy und Østkraft sowie aus der IBM. Konsortialführer ist die Dansk Energy Association, der Dachverband der Energietechnikunternehmen Dänemarks. Im Rahmen des Projektes soll ein Wechsel von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor zur Elektromobilität vorangetrieben werden, die umweltfreundlich aus erneuerbaren Energiequellen gespeist wird.

Dänemark deckt zurzeit 20 Prozent seines Strombedarfs mit Strom aus Windenergie. Um diese fluktuierende regenerative Energie künftig noch besser nutzen zu können, hat Dänemark das EDISON-Projekt zur Anbindung von Elektrofahrzeugen an das Stromnetz ins Leben gerufen. EDISON steht für “Electric vehicles in a Distributed and Integrated market using Sustainable energy and Open Networks”. Bei dem Projekt geht es nicht nur um die Einspeisung elektrischen Stroms aus dem öffentlichen Netz in die Batterien von Elektro- und Plug-in-Hybridfahrzeugen.

Plug-in-Hybridfahrzeuge haben neben einem konventionellen Verbrennungsmotor noch einen Elektroantrieb, dessen Batterie zusätzlich über das Stromnetz geladen werden kann. Es soll bei diesem Projekt auch untersucht werden, ob in Zeiten großer Netzlast Elektrofahrzeuge Energie aus ihren vollgeladenen Batterien wieder ans Netz abgeben können, wenn sie gerade nicht bewegt werden. Voruntersuchungen haben gezeigt, dass von den Millionen Autos in den Industriestaaten über 90 Prozent täglich vergleichsweise lange Stillstandszeiten haben. Wären diese Elektrofahrzeuge mit entsprechend leistungsfähigen Batterien ausgestattet, könnten sie, eine passende Infrastruktur vorausgesetzt, als Energiezwischenspeicher genutzt werden.

Als Technikpartner ist Siemens bei diesem Projekt für die Koordination und Bereitstellung von Schüsseltechniken verantwortlich, die beispielsweise für verschiedene Arten von Ladestationen inklusive der Steuerungstechnik für eine optimale Nutzung der Batteriekapazitäten zu entwickeln sind. Eine besondere Herausforderung stellt die Netzanbindung dar, weil hierbei große Energiemengen schnell und bidirektional fließen sollen, um die elektrische Energie der Batterien auch als Regelenergie nutzen zu können. „Diese Herausforderung nehmen wir gerne an. Denn den größten Teil der Komponenten und Systeme, die für den Aufbau einer Infrastruktur zur Netzanbindung von Elektrofahrzeugen nötig sind, hat Siemens bereits heute in seinem Standardportfolio. Darüber hinaus können wir auf ein umfassendes Know-how in der Netzanalyse, der Netzplanung und der Netzautomatisierung zurückgreien“, sagte Ralf Christian, CEO der Division Power Distribution im Siemens-Sektor Energy.

In seiner zentralen Forschungsabteilung (Corporate Technology) sowie in den Sektoren Energy und Industry beschäftigt sich Siemens als integrierter Technologiekonzern intensiv mit dem Thema Elektromobilität. Dabei geht es sowohl um die Anforderungen an das Fahrzeug selbst wie um die Gestaltung der Infrastruktur der Stromnetze. Unter anderem werden die Energieerzeugung und -verteilung, das Verkehrs- und Energiemanagement, intelligente Stromzähler, Leistungselektronik, Software und Sensorik und natürlich auch die elektrischen Antriebe und die Rückgewinnung und Speicherung von Energie untersucht.

So könnten elektrisch angetriebene Fahrzeuge sich künftig als mobile und flexible Bestandteile einer von fossilen Brennstoffen weitgehend unabhängigen Energieversorgung etablieren. Sie könnten beispielsweise Netzschwankungen, etwa bei Wind- und Solarenergie, auffangen. Denn Elektroautos können nicht nur überschüssige Energie aus dem Netz speichern, sondern bei Bedarf auch wieder ins Netz einspeisen. Da Elektroantriebe aufgrund ihres hohen Wirkungsgrades zudem Energieressourcen effizienter nutzen als Verbrennungsmotoren, könnte die Elektromobilität künftig ein wichtiger Bestandteil des Umweltportfolios von Siemens werden. Mit Produkten und Lösungen des Umweltportfolios hat das Unternehmen im Geschäftsjahr 2008 bereits 19 Milliarden Euro umgesetzt – rund ein Viertel des Gesamtumsatzes.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2008 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 22,6 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 33,4 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 1,4 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2008 rund 83.500 Mitarbeiter.

Siemens AG
Presseabteilung Energy
Dietrich Biester
Tel. +49 9131/7-33559
Fax: +49 9131/18-7039
mailto:dietrich.biester@siemens.com
Informationsnummer: EPD 200902.025 d

Dietrich Biester | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

nachricht Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht
16.01.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau