Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und Statoil entwickeln Unterwasser-Hydraulikaggregat

10.04.2015

Siemens und Statoil haben gemeinsam ein neues Unterwasser-Hydraulikaggregat entwickelt, das für Offshore Öl- und Gasfelder hydraulische Energie direkt am Bohrloch bereitstellen kann.

Das neue Aggregat – Subsea Hydraulic Power Unit (SHPU) – kann als Alternative zu den Versorgungskabeln oder bei einem möglichen Ausfall eingesetzt werden. Es liefert Hydraulikflüssigkeit mit niedrigem und hohem Druck an das Untersee-Steuermodul am E-Kreuz.

Das Untersee-Steuermodul betätigt die Hydraulikventile, das Bohrloch-Sicherheitsventil sowie die Bohrlochdrossel und schiebehülse. Das Aggregat hat jetzt das Qualifizierungsverfahren bestanden, bei dem verschiedene Funktionsprüfungen unter Überdruck, vergleichbar mit 500 Meter Wassertiefe, absolviert werden mussten.

Das Hydraulikaggregat ist ein wichtiger Baustein für die branchenweite Vision einer Unterwasserfabrik, bei der sich die prozesstechnischen Anlagen direkt auf dem Meeresboden befinden. Das Modul wurde als Notfalllösung für eine defekte Nabelschnurleitung in einem Nordsee-Ölfeld entwickelt.

Neben dieser Funktion kann das Aggregat auch zur Verlängerung der Lebensdauer von bestehenden Ölfeldern ("brownfields") eingesetzt werden. Bei der Erschließung neuer Ölfelder ("greenfields") kann das Aggregat – insbesondere in großer Wassertiefe und bei weiten Entfernungen – als kostengünstige Alternative zu den komplexen Nabelschnurleitungen ("umbilical lines") dienen.

Dabei werden die hydraulischen Energieübertragungsleitungen durch die hydraulische Energieerzeugungs- und Speichereinheit ersetzt. Die hydraulischen Reibungsverluste in den Nabelschnurleitungen entfallen somit und der Platz- und Gewichtsbedarf an der Oberflächenstation kann reduziert werden. Das Modul verfügt über genormte Anschlüsse und ist konzeptionell dem lokalen Untersee-Steuermodul untergeordnet, mit dem es über eine SIIS-Schnittstelle Level 2 oder Level 3 verbunden wird.

Das Aggregat entnimmt die benötigte elektrische Hilfsenergie aus der vorhandenen Infrastruktur an der Bohrstelle und liefert im Gegenzug die hydraulische Energie, die für die Betätigung der Bohrlochventile erforderlich ist.

Durch diese Betriebsweise kann das Hydrauliksystem schnellere Ansprechzeiten bei geringerem Energieverbrauch erzielen. Der Betrieb des Aggregats macht keine Änderungen an der Notabschaltstrategie für die Bohrstelle erforderlich.

Das Aggregat kann an alle bekannten Hydraulikschnittstellen angepasst werden und lässt sich unkompliziert unterseeisch installieren, da das Modul für eine ROV-unterstützte Installation mit Einpunktaufhängung konzipiert ist.

Weitere Informationen zum Thema subsea grid finden Sie unter www.siemens.com/energy/subsea


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015040179EMDE


Ansprechpartner
Herr Heiko Jahr
Division Energy Management
Siemens AG

Freyeslebenstr. 1

91058 Erlangen

Tel: +49 (9131) 7295-75

heiko.jahr​@siemens.com

Heiko Jahr | Siemens Energy Management

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise