Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und TenneT geben Startschuss für Bau von Offshore-Stromrichterplattform für Netzanbindung BorWin2

02.05.2011
Siemens Energy hat die norddeutsche Werft Nordic Yards, Wismar, beauftragt, die Offshore-Stromrichterplattform BorWin beta für die Netzanbindung BorWin2 zu bauen.

Den Auftrag zur Errichtung der Netzanbindung erhielt ein Konsortium aus Siemens Energy und dem Kabelhersteller Prysmian PowerLink im Juni 2010 von der TenneT TSO GmbH, Bayreuth. Siemens ist für die schlüsselfertige Lieferung der kompletten Plattform einschließlich der Endmontage auf hoher See verantwortlich.

Nach dem Spatenstich für die Konverterstation an Land fiel am 2. Mai mit dem so genannten „ersten Brennen“ der Startschuss für den Bau der Offshore-Stromrichterplattform in der Werft von Nordic Yards in Warnemünde. Im Spätherbst 2011 wird die Plattform soweit fertiggestellt sein, dass Siemens sie mit den elektrotechnischen Komponenten ausrüsten kann, die für eine energieeffiziente Netzanbindung per Hochspannungs-Gleichstromübertragung (HGÜ) notwendig sind. 2013 soll BorWin2 für die Windparks Veja Mate und Global Tech I in der Nordsee betriebsbereit sein.

Mit der 800 Megawatt (MW) starken Netzanbindung BorWin2 werden die beiden Windparks Veja Mate und Global Tech I in der Nordsee an das Höchstspannungsnetz des niederländischen Übertragungsnetzbetreibers TenneT angebunden. Die Windparks liegen etwa 125 Kilometer von der Nordseeküste entfernt, nordwestlich der Insel Borkum. Geplant ist, die schwimmende Stromrichterplattform von BorWin2 im Sommer 2012 mit Hochseeschleppern zu ihrem künftigen Standort hinauszubringen, um sie dort auf ihren Fundamenten zu verankern und in Betrieb zu nehmen.

Bei einer Entfernung der Windparks von mehr als einhundert Kilometer von der Küste, ist eine Übertragung der produzierten elektrischen Leistung durch das Meer an Land nur mit HGÜ-Technik möglich. Siemens wird daher auf der Offshore-Stromrichterplattform eines seiner HVDC-Plus-Systeme installieren, die aufgrund ihrer innovativen Leistungselektronik für derartige Einsatzfälle besonders gut geeignet sind. „BorWin2 wird zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme weltweit die erste HVDC-Plus-Offshore-Windparkanbindung mit einer Leistung von 800 MW sein und damit gleichzeitig die leistungsstärkste Netzanbindung von Offshore-Windparks. Auf diesem Gebiet ist Siemens sowohl bei der Drehstrom- als auch bei der Gleichstromübertragung technologisch führend“, sagte Wilfried Breuer, CEO der Business Unit Power Transmission Solutions im Siemens-Sektor Energy.

Auf der Plattform wird nicht nur die HGÜ-Technik mit dem Stromrichter (Konverter) untergebracht. Sie beherbergt neben zwei Leistungstransformatoren und gasisolierten Hochspannungs-schaltanlagen auch Unterkünfte sowie die Infrastruktur zur Unterbringung von Wartungspersonal. Für die schlüsselfertige Lieferung der komplett ausgerüsteten, schwimmenden und sich selbst aufrichtenden Plattform, auch Wind-Power-Offshore-Substation, WIPOS, genannt, ist Siemens verantwortlich. Dank der speziellen Bauweise ist kein Schwerlast-Kranschiff nötig, um die Plattform später auf die notwendige Gründungsstruktur zu heben.

Auch für TenneT ist dies eine spannende Aufgabe. „Obwohl wir bereits eine erste HGÜ-Verbindung realisiert und somit etliche Erfahrungen gesammelt haben, so stellt BorWin2 für uns aufgrund der doppelten Leistung und der besonderen Plattformtechnik ein höchst anspruchsvolles Unterfangen dar.“ so Dr. Christof Schulte, für Offshore zuständiger Geschäftsführer bei TenneT.

Bis zum heutigen Zeitpunkt hat TenneT in Deutschland für sieben Offshore-Netzanbindungen mit einer Anschlusskapazität von insgesamt über 3.000 Megawatt Investitionen von mehr als 3,5 Milliarden Euro ausgelöst. In den kommenden Jahren investiert TenneT weitere fünf bis sechs Milliarden in neue Anschlüsse für Offshore-Windparks und neue Leitungen in Deutschland. Damit nimmt TenneT beim Anschluss von Offshore-Windparks eine führende Rolle im europäischen Markt ein.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistun¬gen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2010 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,5 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von über 30,1 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug über 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2010 über 88.000 Mitarbeiter. Weitere Informatio¬nen unter: www.siemens.de/energy.

TenneT ist der erste grenzüberschreitende Übertragungsnetzbetreiber für Strom in Europa. Mit ungefähr 20.000 Kilometern an Hoch- und Höchstspannungsleitungen, 35 Millionen Endverbrauchern in den Niederlanden und in Deutschland und 1.700 Mitarbeitern gehören wir zu den Top 5 der Netzbetreiber in Europa. Unser Fokus richtet sich auf die Entwicklung eines nordwesteuropäischen Energiemarktes und auf die Integration erneuerbarer Energie. Taking power further

Weitere Informationen unter: www.tennet.eu.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EPT201105061

Media Relations: Dietrich Biester
Telefon: +49 9131 18-4974
E-Mail: dietrich.biester@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector – Power Transmission Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen
TenneT TSO GmbH
Kommunikation
Cornelia Junge
Telefon: 0921-915-4044
Fax: 0921-915-2089
Mobil: 0151-12201023
E-Mail: cornelia.junge@tennet.eu

Dietrich Biester | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neuro-Robotik ermöglicht Querschnittsgelähmten selbstständig zu essen
07.12.2016 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie