Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und TenneT geben Startschuss für Bau von Offshore-Stromrichterplattform für Netzanbindung BorWin2

02.05.2011
Siemens Energy hat die norddeutsche Werft Nordic Yards, Wismar, beauftragt, die Offshore-Stromrichterplattform BorWin beta für die Netzanbindung BorWin2 zu bauen.

Den Auftrag zur Errichtung der Netzanbindung erhielt ein Konsortium aus Siemens Energy und dem Kabelhersteller Prysmian PowerLink im Juni 2010 von der TenneT TSO GmbH, Bayreuth. Siemens ist für die schlüsselfertige Lieferung der kompletten Plattform einschließlich der Endmontage auf hoher See verantwortlich.

Nach dem Spatenstich für die Konverterstation an Land fiel am 2. Mai mit dem so genannten „ersten Brennen“ der Startschuss für den Bau der Offshore-Stromrichterplattform in der Werft von Nordic Yards in Warnemünde. Im Spätherbst 2011 wird die Plattform soweit fertiggestellt sein, dass Siemens sie mit den elektrotechnischen Komponenten ausrüsten kann, die für eine energieeffiziente Netzanbindung per Hochspannungs-Gleichstromübertragung (HGÜ) notwendig sind. 2013 soll BorWin2 für die Windparks Veja Mate und Global Tech I in der Nordsee betriebsbereit sein.

Mit der 800 Megawatt (MW) starken Netzanbindung BorWin2 werden die beiden Windparks Veja Mate und Global Tech I in der Nordsee an das Höchstspannungsnetz des niederländischen Übertragungsnetzbetreibers TenneT angebunden. Die Windparks liegen etwa 125 Kilometer von der Nordseeküste entfernt, nordwestlich der Insel Borkum. Geplant ist, die schwimmende Stromrichterplattform von BorWin2 im Sommer 2012 mit Hochseeschleppern zu ihrem künftigen Standort hinauszubringen, um sie dort auf ihren Fundamenten zu verankern und in Betrieb zu nehmen.

Bei einer Entfernung der Windparks von mehr als einhundert Kilometer von der Küste, ist eine Übertragung der produzierten elektrischen Leistung durch das Meer an Land nur mit HGÜ-Technik möglich. Siemens wird daher auf der Offshore-Stromrichterplattform eines seiner HVDC-Plus-Systeme installieren, die aufgrund ihrer innovativen Leistungselektronik für derartige Einsatzfälle besonders gut geeignet sind. „BorWin2 wird zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme weltweit die erste HVDC-Plus-Offshore-Windparkanbindung mit einer Leistung von 800 MW sein und damit gleichzeitig die leistungsstärkste Netzanbindung von Offshore-Windparks. Auf diesem Gebiet ist Siemens sowohl bei der Drehstrom- als auch bei der Gleichstromübertragung technologisch führend“, sagte Wilfried Breuer, CEO der Business Unit Power Transmission Solutions im Siemens-Sektor Energy.

Auf der Plattform wird nicht nur die HGÜ-Technik mit dem Stromrichter (Konverter) untergebracht. Sie beherbergt neben zwei Leistungstransformatoren und gasisolierten Hochspannungs-schaltanlagen auch Unterkünfte sowie die Infrastruktur zur Unterbringung von Wartungspersonal. Für die schlüsselfertige Lieferung der komplett ausgerüsteten, schwimmenden und sich selbst aufrichtenden Plattform, auch Wind-Power-Offshore-Substation, WIPOS, genannt, ist Siemens verantwortlich. Dank der speziellen Bauweise ist kein Schwerlast-Kranschiff nötig, um die Plattform später auf die notwendige Gründungsstruktur zu heben.

Auch für TenneT ist dies eine spannende Aufgabe. „Obwohl wir bereits eine erste HGÜ-Verbindung realisiert und somit etliche Erfahrungen gesammelt haben, so stellt BorWin2 für uns aufgrund der doppelten Leistung und der besonderen Plattformtechnik ein höchst anspruchsvolles Unterfangen dar.“ so Dr. Christof Schulte, für Offshore zuständiger Geschäftsführer bei TenneT.

Bis zum heutigen Zeitpunkt hat TenneT in Deutschland für sieben Offshore-Netzanbindungen mit einer Anschlusskapazität von insgesamt über 3.000 Megawatt Investitionen von mehr als 3,5 Milliarden Euro ausgelöst. In den kommenden Jahren investiert TenneT weitere fünf bis sechs Milliarden in neue Anschlüsse für Offshore-Windparks und neue Leitungen in Deutschland. Damit nimmt TenneT beim Anschluss von Offshore-Windparks eine führende Rolle im europäischen Markt ein.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistun¬gen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2010 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,5 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von über 30,1 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug über 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2010 über 88.000 Mitarbeiter. Weitere Informatio¬nen unter: www.siemens.de/energy.

TenneT ist der erste grenzüberschreitende Übertragungsnetzbetreiber für Strom in Europa. Mit ungefähr 20.000 Kilometern an Hoch- und Höchstspannungsleitungen, 35 Millionen Endverbrauchern in den Niederlanden und in Deutschland und 1.700 Mitarbeitern gehören wir zu den Top 5 der Netzbetreiber in Europa. Unser Fokus richtet sich auf die Entwicklung eines nordwesteuropäischen Energiemarktes und auf die Integration erneuerbarer Energie. Taking power further

Weitere Informationen unter: www.tennet.eu.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EPT201105061

Media Relations: Dietrich Biester
Telefon: +49 9131 18-4974
E-Mail: dietrich.biester@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector – Power Transmission Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen
TenneT TSO GmbH
Kommunikation
Cornelia Junge
Telefon: 0921-915-4044
Fax: 0921-915-2089
Mobil: 0151-12201023
E-Mail: cornelia.junge@tennet.eu

Dietrich Biester | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie