Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens stellt Stromversorgung für die Tiefseeverarbeitung von Öl und Gas vor

05.05.2010
Siemens Energy stellt auf der Offshore Technology Conference (OTC) in Houston, Texas, ein innovatives Konzept für die Stromversorgung von Anlagen zur Förderung von Öl und Gas auf dem Meeresboden vor. Das Subsea Power Grid genannte Projekt soll erstmals diese Anlagen sehr weit von der Küste entfernt in bis zu 3.000 Metern Meerestiefe mit Strom versorgen. Die Siemens-Lösung wird ab Ende 2012 einsatzfähig sein.

„Die vollständige unterseeische Verarbeitung von Öl und Gas ist ohne ein verlässliches Hochleistungs-Stromnetz direkt auf dem Meeresboden undenkbar“, sagte Tom Blades, CEO der Oil & Gas Division von Siemens Energy. „Sinkende Rohstoffreserven an Land zwingen die Öl- und Gasunternehmen, in immer abgelegeneren Gebieten und immer größeren Meerestiefen zu fördern.“

Der enorme Wasserdruck in der Tiefsee führt bisher dazu, dass die Förderung von Rohstoffen gegenüber der traditionellen Förderung an Land um rund 30 Prozent sinkt. Die Siemens-Lösung Subsea Power Grid wird maßgeblich dazu beitragen, diese Lücke zu schließen und ebnet damit den Weg zur umfassenden Verarbeitung von Öl und Gas in der Tiefsee.

Um die Reserven auf dem Meeresgrund zu fördern, wird die Stromversorgung entlegener Anlagen eine immer größere technische Herausforderung. Die Siemens-Lösung umfasst Stromkabel, Transformatoren, Schaltanlagen und Elektromotoren. Sie steuern und versorgen die elektrisch angetriebenen Pumpen oder Turboverdichter sowie Abscheider und weitere Anlagen zur Verarbeitung von Öl und Gas mit Strom. Die benötigte elektrische Energie liefern Kraftwerke weit entfernt an Land oder auf einer Plattform. Derzeit arbeiten Siemens-Experten daran, die bestehenden Lösungen so zu optimieren, dass sie zuverlässig selbst unter extremem Druck und bei niedrigen Temperaturen unter Wasser eingesetzt werden können. Neben seinem Center of Competence (CoC) für Subsea-Anwendungen in Trondheim, Norwegen, eröffnet Siemens zwei weitere CoCs in Houston, Texas, und in Rio de Janeiro.

„Die komplette Stromnetz-Lösung von Siemens wird auf einem einzigen Rahmen direkt auf dem Meeresboden installiert“, sagte Bjoern Einar Brath, der in der Siemens Oil & Gas Division für Subsea-Anwendungen zuständig ist. „Ein druckentlastendes Design reduziert das Gewicht erheblich und erhöht gleichzeitig die Robustheit unserer maßgeschneiderten Tiefsee-Lösung. Dies ermöglicht es uns, die Förderung auf dem Meeresboden weiterzuentwickeln und den Bedürfnissen der Betreiber hinsichtlich einer zuverlässigen und umweltfreundlichen Öl- und Gasproduktion in entlegenen Gebieten zu begegnen. Zentraler Bestandteil ist dabei auch der dichtungsfreie Verdichter STC-ECO, der ohne Lager und somit nahezu wartungsfrei von einem integrierten Motor angetrieben wird.“

Siemens verfügt über umfassende Erfahrung mit Tiefsee-Anwendungen. Für das Projekt Snorre des Kunden Statoil hat Siemens im Jahr 2000 ein komplettes Steuerungssystem geliefert, das in 350 Metern Meerestiefe arbeitet. Zusammen mit Shell/NAM entwickelte Siemens den STC-ECO, der sich für den Einsatz auf dem Meeresgrund sowie mit verschmutztem Gas eignet. Darüber hinaus sind seit 1998 im Carapeba-Ölfeld von Petrobras vor der brasilianischen Küste Siemens-Transformatoren in 1.000 Metern Tiefe im Einsatz.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2009 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,8 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 30 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2009 über 85.100 Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EOG201005069
Media Relations: Eva-Maria Baumann
Telefon: +49 9131 18-3700
E-Mail: eva-maria.baumann@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector - Oil & Gas Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Eva-Maria Baumann | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy
http://www.siemens.com/press/de/pressemitteilungen/2010/oil_gas/eog201005069.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften