Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Smart-Meter-Protokoll nun online abrufbar

04.10.2011
Siemens stellt sein vormals proprietäres Distribution-Line-Carrier-Kommunikationsverfahren (DLC) für Smart-Metering-Kommunikation im Smart Grid nun auch als Download im Internet zur Verfügung - Erster Schritt zu neuem Standard für eine hochverfügbare Zählerdaten-Kommunikation via Powerline als Basis für Smart Grids.

Siemens hat sein bis zum Vorjahr proprietär genutztes Distribution-Line-Carrier-Kommunikationsverfahren (DLC), das als Kommunikationskanal für Stromzählerdaten das Niederspannungsnetz nutzt, nun auch im Internet veröffentlicht.

Damit schafft das Unternehmen Energieversorgern die Möglichkeit, innerhalb eines AMIS-Smart-Grid-Metering-Systems auch Zähler anderer Hersteller anzubinden. Mit der Öffnung seines DLC-Kommunikationsverfahrens setzt Siemens ein Zeichen in Richtung offene Kommunika¬tion bei Smart Metern und schafft damit die Voraussetzung zur Etablierung eines neuen Standards für eine hochverfügbare Zählerdaten-Kommunikation via Powerline.

Damit auch in Zukunft bei zunehmend dezentraler Erzeugung aus erneuerbaren Energien unsere Stromversorgung in der heute gewohnten Qualität aufrechterhalten werden kann, brauchen wir intelligente Netze, Smart Grids, die eine Balance zwischen Stromverbrauch und -erzeugung möglich machen. Anders als heute folgt dann der Verbrauch der Erzeugung, statt wie bisher die Erzeugung dem Verbrauch. Der heute statische Netzbetrieb wird dabei zur „lebendigen“ Infrastruktur. Das bedeutet eine flexible, transparente und schnelle wechselseitige Kommunikation aller am Strommarkt beteiligten Einheiten. Deshalb sind offene Kommunikationsstandards und eine neue Netzintelligenz Grundvoraussetzung für Smart Grids.

Wenn sich der Stromverbrauch in einem Umfeld vieler dezentraler Einspeisungen dem oft sehr stark fluktuierenden Angebot anpassen soll, sind Preisanreize ein wichtiges Steuerungselement, um den Verbraucher zu einem optimalen Stromverbrauch bei optimaler Einspeisung zu animieren. Dazu werden die Stromkunden über intelligente Zähler als bidirektionale Schnittstelle in das Energiesystem eingebunden, damit die Kommunikation in beiden Richtungen möglich ist. Die intelligenten Zähler sind das Informations- und Kommunikations-Gateway in die Haushalte. Neben der Verbrauchsdatenerfassung können diese intelligenten Zähler auch Netzqualitätsparameter wie Spannungshöhe, Phasenwinkel oder Ausfalldauer zur Netzleitstelle der Energieversorger übertragen, um künftig auch zum Steuern des Netzes genutzt zu werden.

Was liegt da näher als für die Übertragung von Zähler- und Netzdaten die Stromleitungen zu nutzen, die sowieso schon bis zu einzelnen Haushalten vorhanden sind? So entstehen keine zusätzlichen Investitionskosten in eine Kommunikationsinfrastruktur. Zähler- und Netzdaten bleiben innerhalb der „Energiewelt“ und müssen nicht über Schnittstellen der Telekommunikationswelt transportiert werden – mit allen damit verbundenen Risiken und Serviceentgelten.

Die von Siemens entwickelte Distribution-Line-Carrier Kommunikation basiert auf einem Spread-Spectrum-Signalmodulationsverfahren. Bei diesem Modulationsverfahren wird die eigentlich benötigte Bandbreite zur Signalübertragung vergrößert, man spricht von einer sog. spektralen Bandspreizung des Übertragungssignales. Das heißt mit anderen Worten aus einem schmalbandigen Signal wird ein breitbandiges, welches dann den gesamten für die Kommunikation definierten Frequenzbereich des Cenelec-A-Bandes zwischen 9 und 95 kHz abdeckt.

Dadurch können sich Störsignale, die in der Regel bei bestimmten Frequenzen auftreten, nur sehr gering auf die eigentliche Signalübertragung auswirken und macht daher die Kommu¬nikation gegenüber Störsignalen und Verzerrungen nahezu unempfindlich. Daneben beherrscht das DLC-Kommunikationsverfahren alle Veränderungen der physikalischen Kommunikationsparameter eines Niederspannungsversorgungsnetzes wie Signaldämpfung, Rauschen, Netzstörungen, Signalverkopplungen und Änderungen der Netzkonfiguration. Damit auch alle angeschlossenen Smart Meter mit einer ausreichend guten Signalqualität erreicht werden, unterstützt das Verfahren eine dynamisch, adaptive Signalweiterleitung, was soviel bedeutet, dass die übertragenen Signale durch die angeschlossenen Endgeräte automatisch zum jeweils nächsten weitergeleitet werden.

Im realen Betrieb kann in der Regel nachweisbar eine Erreichbarkeit der angeschlossen Stromzähler von nahezu 100% erreicht werden.

Darüber hinaus bietet das Verfahren genügend Spielraum für die Integration zukünftiger Smart-Grid-Funktionen wie z.B. sicheres Übertragen von Steuersignalen zwecks Laststeuerung oder Übertragung von Netzqualitätsdaten und lässt sich in eine bereits existierende Netzautomatisierungsinfrastruktur einbinden, die auf IEC-Protokollen basiert. Damit sorgt das DLC-Kommunikationsverfahren dafür, dass Smart-Metering-Lösungen innerhalb eines Smart Grids reibungslos funktionieren.

Die entsprechenden technische Beschreibung des Siemens DLC-Kommunikationsverfahres (AMIS CX1-Profil) stehen unter folgendem Link im Internet zum Download bereit:

http://www.energy.siemens.com/ecc_pool/AMIS_Smart_Metering/1eb9449a-0507-4915-be4e-336f57dd63dd/CX1-Profil_GERrKW110928.pdf

Heute kann Siemens auf eine Erfahrung mit der erfolgreichen Umsetzung von mehr als 40 Smart-Metering-Projekten weltweit zurückgreifen, bei denen die Powerline-Kommunikation als effizienter und kostengünstiger Übertragungsweg für Zähler- und Verteilnetzautomatisierungsdaten zum Einsatz kommt.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistun¬gen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2009 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,8 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 30 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2009 über 85.100 Mitarbeiter.

Torsten Wolf

Siemens AG
E CC PMR
Freyeslebenstr. 1
91058 Erlangen, Deutschland
Tel.: +49 (9131) 18-82532
Fax: +49 (9131) 18-7039
Mobil: +49 (173) 3550128
mailto:torsten.tw.wolf@siemens.com

Torsten Wolf | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award

23.01.2017 | Förderungen Preise

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie