Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Smart-Meter-Protokoll nun online abrufbar

04.10.2011
Siemens stellt sein vormals proprietäres Distribution-Line-Carrier-Kommunikationsverfahren (DLC) für Smart-Metering-Kommunikation im Smart Grid nun auch als Download im Internet zur Verfügung - Erster Schritt zu neuem Standard für eine hochverfügbare Zählerdaten-Kommunikation via Powerline als Basis für Smart Grids.

Siemens hat sein bis zum Vorjahr proprietär genutztes Distribution-Line-Carrier-Kommunikationsverfahren (DLC), das als Kommunikationskanal für Stromzählerdaten das Niederspannungsnetz nutzt, nun auch im Internet veröffentlicht.

Damit schafft das Unternehmen Energieversorgern die Möglichkeit, innerhalb eines AMIS-Smart-Grid-Metering-Systems auch Zähler anderer Hersteller anzubinden. Mit der Öffnung seines DLC-Kommunikationsverfahrens setzt Siemens ein Zeichen in Richtung offene Kommunika¬tion bei Smart Metern und schafft damit die Voraussetzung zur Etablierung eines neuen Standards für eine hochverfügbare Zählerdaten-Kommunikation via Powerline.

Damit auch in Zukunft bei zunehmend dezentraler Erzeugung aus erneuerbaren Energien unsere Stromversorgung in der heute gewohnten Qualität aufrechterhalten werden kann, brauchen wir intelligente Netze, Smart Grids, die eine Balance zwischen Stromverbrauch und -erzeugung möglich machen. Anders als heute folgt dann der Verbrauch der Erzeugung, statt wie bisher die Erzeugung dem Verbrauch. Der heute statische Netzbetrieb wird dabei zur „lebendigen“ Infrastruktur. Das bedeutet eine flexible, transparente und schnelle wechselseitige Kommunikation aller am Strommarkt beteiligten Einheiten. Deshalb sind offene Kommunikationsstandards und eine neue Netzintelligenz Grundvoraussetzung für Smart Grids.

Wenn sich der Stromverbrauch in einem Umfeld vieler dezentraler Einspeisungen dem oft sehr stark fluktuierenden Angebot anpassen soll, sind Preisanreize ein wichtiges Steuerungselement, um den Verbraucher zu einem optimalen Stromverbrauch bei optimaler Einspeisung zu animieren. Dazu werden die Stromkunden über intelligente Zähler als bidirektionale Schnittstelle in das Energiesystem eingebunden, damit die Kommunikation in beiden Richtungen möglich ist. Die intelligenten Zähler sind das Informations- und Kommunikations-Gateway in die Haushalte. Neben der Verbrauchsdatenerfassung können diese intelligenten Zähler auch Netzqualitätsparameter wie Spannungshöhe, Phasenwinkel oder Ausfalldauer zur Netzleitstelle der Energieversorger übertragen, um künftig auch zum Steuern des Netzes genutzt zu werden.

Was liegt da näher als für die Übertragung von Zähler- und Netzdaten die Stromleitungen zu nutzen, die sowieso schon bis zu einzelnen Haushalten vorhanden sind? So entstehen keine zusätzlichen Investitionskosten in eine Kommunikationsinfrastruktur. Zähler- und Netzdaten bleiben innerhalb der „Energiewelt“ und müssen nicht über Schnittstellen der Telekommunikationswelt transportiert werden – mit allen damit verbundenen Risiken und Serviceentgelten.

Die von Siemens entwickelte Distribution-Line-Carrier Kommunikation basiert auf einem Spread-Spectrum-Signalmodulationsverfahren. Bei diesem Modulationsverfahren wird die eigentlich benötigte Bandbreite zur Signalübertragung vergrößert, man spricht von einer sog. spektralen Bandspreizung des Übertragungssignales. Das heißt mit anderen Worten aus einem schmalbandigen Signal wird ein breitbandiges, welches dann den gesamten für die Kommunikation definierten Frequenzbereich des Cenelec-A-Bandes zwischen 9 und 95 kHz abdeckt.

Dadurch können sich Störsignale, die in der Regel bei bestimmten Frequenzen auftreten, nur sehr gering auf die eigentliche Signalübertragung auswirken und macht daher die Kommu¬nikation gegenüber Störsignalen und Verzerrungen nahezu unempfindlich. Daneben beherrscht das DLC-Kommunikationsverfahren alle Veränderungen der physikalischen Kommunikationsparameter eines Niederspannungsversorgungsnetzes wie Signaldämpfung, Rauschen, Netzstörungen, Signalverkopplungen und Änderungen der Netzkonfiguration. Damit auch alle angeschlossenen Smart Meter mit einer ausreichend guten Signalqualität erreicht werden, unterstützt das Verfahren eine dynamisch, adaptive Signalweiterleitung, was soviel bedeutet, dass die übertragenen Signale durch die angeschlossenen Endgeräte automatisch zum jeweils nächsten weitergeleitet werden.

Im realen Betrieb kann in der Regel nachweisbar eine Erreichbarkeit der angeschlossen Stromzähler von nahezu 100% erreicht werden.

Darüber hinaus bietet das Verfahren genügend Spielraum für die Integration zukünftiger Smart-Grid-Funktionen wie z.B. sicheres Übertragen von Steuersignalen zwecks Laststeuerung oder Übertragung von Netzqualitätsdaten und lässt sich in eine bereits existierende Netzautomatisierungsinfrastruktur einbinden, die auf IEC-Protokollen basiert. Damit sorgt das DLC-Kommunikationsverfahren dafür, dass Smart-Metering-Lösungen innerhalb eines Smart Grids reibungslos funktionieren.

Die entsprechenden technische Beschreibung des Siemens DLC-Kommunikationsverfahres (AMIS CX1-Profil) stehen unter folgendem Link im Internet zum Download bereit:

http://www.energy.siemens.com/ecc_pool/AMIS_Smart_Metering/1eb9449a-0507-4915-be4e-336f57dd63dd/CX1-Profil_GERrKW110928.pdf

Heute kann Siemens auf eine Erfahrung mit der erfolgreichen Umsetzung von mehr als 40 Smart-Metering-Projekten weltweit zurückgreifen, bei denen die Powerline-Kommunikation als effizienter und kostengünstiger Übertragungsweg für Zähler- und Verteilnetzautomatisierungsdaten zum Einsatz kommt.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistun¬gen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2009 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,8 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 30 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2009 über 85.100 Mitarbeiter.

Torsten Wolf

Siemens AG
E CC PMR
Freyeslebenstr. 1
91058 Erlangen, Deutschland
Tel.: +49 (9131) 18-82532
Fax: +49 (9131) 18-7039
Mobil: +49 (173) 3550128
mailto:torsten.tw.wolf@siemens.com

Torsten Wolf | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Digitale Messtaster von WayCon – höchst präzise und vielseitig einsetzbar
14.11.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht FAU-Forscher entwickeln neues Materialsystem für effiziente und langlebige Solarzellen
10.11.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte