Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Smart-Meter-Protokoll nun online abrufbar

04.10.2011
Siemens stellt sein vormals proprietäres Distribution-Line-Carrier-Kommunikationsverfahren (DLC) für Smart-Metering-Kommunikation im Smart Grid nun auch als Download im Internet zur Verfügung - Erster Schritt zu neuem Standard für eine hochverfügbare Zählerdaten-Kommunikation via Powerline als Basis für Smart Grids.

Siemens hat sein bis zum Vorjahr proprietär genutztes Distribution-Line-Carrier-Kommunikationsverfahren (DLC), das als Kommunikationskanal für Stromzählerdaten das Niederspannungsnetz nutzt, nun auch im Internet veröffentlicht.

Damit schafft das Unternehmen Energieversorgern die Möglichkeit, innerhalb eines AMIS-Smart-Grid-Metering-Systems auch Zähler anderer Hersteller anzubinden. Mit der Öffnung seines DLC-Kommunikationsverfahrens setzt Siemens ein Zeichen in Richtung offene Kommunika¬tion bei Smart Metern und schafft damit die Voraussetzung zur Etablierung eines neuen Standards für eine hochverfügbare Zählerdaten-Kommunikation via Powerline.

Damit auch in Zukunft bei zunehmend dezentraler Erzeugung aus erneuerbaren Energien unsere Stromversorgung in der heute gewohnten Qualität aufrechterhalten werden kann, brauchen wir intelligente Netze, Smart Grids, die eine Balance zwischen Stromverbrauch und -erzeugung möglich machen. Anders als heute folgt dann der Verbrauch der Erzeugung, statt wie bisher die Erzeugung dem Verbrauch. Der heute statische Netzbetrieb wird dabei zur „lebendigen“ Infrastruktur. Das bedeutet eine flexible, transparente und schnelle wechselseitige Kommunikation aller am Strommarkt beteiligten Einheiten. Deshalb sind offene Kommunikationsstandards und eine neue Netzintelligenz Grundvoraussetzung für Smart Grids.

Wenn sich der Stromverbrauch in einem Umfeld vieler dezentraler Einspeisungen dem oft sehr stark fluktuierenden Angebot anpassen soll, sind Preisanreize ein wichtiges Steuerungselement, um den Verbraucher zu einem optimalen Stromverbrauch bei optimaler Einspeisung zu animieren. Dazu werden die Stromkunden über intelligente Zähler als bidirektionale Schnittstelle in das Energiesystem eingebunden, damit die Kommunikation in beiden Richtungen möglich ist. Die intelligenten Zähler sind das Informations- und Kommunikations-Gateway in die Haushalte. Neben der Verbrauchsdatenerfassung können diese intelligenten Zähler auch Netzqualitätsparameter wie Spannungshöhe, Phasenwinkel oder Ausfalldauer zur Netzleitstelle der Energieversorger übertragen, um künftig auch zum Steuern des Netzes genutzt zu werden.

Was liegt da näher als für die Übertragung von Zähler- und Netzdaten die Stromleitungen zu nutzen, die sowieso schon bis zu einzelnen Haushalten vorhanden sind? So entstehen keine zusätzlichen Investitionskosten in eine Kommunikationsinfrastruktur. Zähler- und Netzdaten bleiben innerhalb der „Energiewelt“ und müssen nicht über Schnittstellen der Telekommunikationswelt transportiert werden – mit allen damit verbundenen Risiken und Serviceentgelten.

Die von Siemens entwickelte Distribution-Line-Carrier Kommunikation basiert auf einem Spread-Spectrum-Signalmodulationsverfahren. Bei diesem Modulationsverfahren wird die eigentlich benötigte Bandbreite zur Signalübertragung vergrößert, man spricht von einer sog. spektralen Bandspreizung des Übertragungssignales. Das heißt mit anderen Worten aus einem schmalbandigen Signal wird ein breitbandiges, welches dann den gesamten für die Kommunikation definierten Frequenzbereich des Cenelec-A-Bandes zwischen 9 und 95 kHz abdeckt.

Dadurch können sich Störsignale, die in der Regel bei bestimmten Frequenzen auftreten, nur sehr gering auf die eigentliche Signalübertragung auswirken und macht daher die Kommu¬nikation gegenüber Störsignalen und Verzerrungen nahezu unempfindlich. Daneben beherrscht das DLC-Kommunikationsverfahren alle Veränderungen der physikalischen Kommunikationsparameter eines Niederspannungsversorgungsnetzes wie Signaldämpfung, Rauschen, Netzstörungen, Signalverkopplungen und Änderungen der Netzkonfiguration. Damit auch alle angeschlossenen Smart Meter mit einer ausreichend guten Signalqualität erreicht werden, unterstützt das Verfahren eine dynamisch, adaptive Signalweiterleitung, was soviel bedeutet, dass die übertragenen Signale durch die angeschlossenen Endgeräte automatisch zum jeweils nächsten weitergeleitet werden.

Im realen Betrieb kann in der Regel nachweisbar eine Erreichbarkeit der angeschlossen Stromzähler von nahezu 100% erreicht werden.

Darüber hinaus bietet das Verfahren genügend Spielraum für die Integration zukünftiger Smart-Grid-Funktionen wie z.B. sicheres Übertragen von Steuersignalen zwecks Laststeuerung oder Übertragung von Netzqualitätsdaten und lässt sich in eine bereits existierende Netzautomatisierungsinfrastruktur einbinden, die auf IEC-Protokollen basiert. Damit sorgt das DLC-Kommunikationsverfahren dafür, dass Smart-Metering-Lösungen innerhalb eines Smart Grids reibungslos funktionieren.

Die entsprechenden technische Beschreibung des Siemens DLC-Kommunikationsverfahres (AMIS CX1-Profil) stehen unter folgendem Link im Internet zum Download bereit:

http://www.energy.siemens.com/ecc_pool/AMIS_Smart_Metering/1eb9449a-0507-4915-be4e-336f57dd63dd/CX1-Profil_GERrKW110928.pdf

Heute kann Siemens auf eine Erfahrung mit der erfolgreichen Umsetzung von mehr als 40 Smart-Metering-Projekten weltweit zurückgreifen, bei denen die Powerline-Kommunikation als effizienter und kostengünstiger Übertragungsweg für Zähler- und Verteilnetzautomatisierungsdaten zum Einsatz kommt.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistun¬gen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2009 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,8 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 30 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2009 über 85.100 Mitarbeiter.

Torsten Wolf

Siemens AG
E CC PMR
Freyeslebenstr. 1
91058 Erlangen, Deutschland
Tel.: +49 (9131) 18-82532
Fax: +49 (9131) 18-7039
Mobil: +49 (173) 3550128
mailto:torsten.tw.wolf@siemens.com

Torsten Wolf | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise