Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens setzt weiterhin Maßstäbe mit dem Leittechniksystem SPPA-T3000

03.06.2014

Siemens hat sein Leittechniksystem SPPA-T3000 weiterentwickelt. Die neu gestaltete Bedienoberfläche bietet eine weiter optimierte Bedieneffizienz. Über so genannte "Trip-Stopp-Buttons" erhält der Bediener klare Handlungsanleitungen bei Störungen im Kraftwerk. Ein neu entwickeltes Homogenisierungskonzept ermöglicht die Bedienung und Beobachtung von räumlich weit entfernten Kraftwerken aus einer einzigen zentralen Leitwarte.

Für die Gestaltung der neuen Bedienoberfläche von SPPA-T3000 war entscheidend, dass der Bediener in jeder Situation intuitiv sicher und richtig reagieren kann. Maßgebliche Kriterien waren dabei Priorisierung, Individualisierung und Ergonomie. Vorrangige Funktionen für den täglichen Gebrauch sind jetzt prominent in der Bedienzeile platziert und mit nur einem Mausklick schnell aktivierbar.


Siemens hat sein Leittechniksystem SPPA-T3000 weiterentwickelt. Die neu gestaltete Bedienoberfläche bietet eine weiter optimierte Bedieneffizienz.

Alle weiteren Funktionen sind untergeordnet in der so genannten Funktions-Bibliothek mit ein bis zwei Klicks erreichbar. Dabei entscheidet der Bediener individuell, welche Funktionen die Bedienzeile umfasst. Neben der neuen Bedienoberfläche steht nach wie vor wahlweise auch die traditionelle zur Verfügung. Ergonomischen Richtlinien folgt die Visualisierung aller Funktionen, für die jeweils ein selbsterklärendes Bildsymbol entwickelt wurde.

Mit ihren gut erkennbaren Icons eignet sich die neue Bedienoberfläche jetzt nicht nur für herkömmliche Computer, sondern auch für touchfähige Endgeräte. Die neue Bedienoberfläche wird in allen neuen Installationen von SPPA-T3000 verfügbar sein, kann aber auch in bestehende Systeme integriert werden.

Als neue Melde-Klasse von SPPA-T3000 wurden zwei "Trip-Stopp-Buttons" entwickelt. Sie sind in die Meldezeile der neuen Bedienoberfläche integriert und ermöglichen es dem Bediener, in kritischen Situationen schnell, angemessen und sicher zu reagieren. Unter dem Anwahl-Button "Trip-Warnung" werden Trip-relevante Szenarios ausgewertet und Warnungen generiert, auf die der Bediener mit hoher Priorität achten muss, um ungewollte Abschaltungen zu vermeiden.

In Fällen, in denen eine plötzliche Störung eine sofortige Reaktion erfordert, unterstützt der "Trip-Stopp-Button". Hinter diesem liegen kurze, vordefinierte Handlungsanleitungen zur Vermeidung von ungewollten Abschaltungen sowie ein zugehöriges Bedienfenster, mit dem der Bediener die kritische Situation rasch unter Kontrolle bringen kann.

Zentralwarten sind eine Anforderung, die aus demografischen und ökonomischen Entwicklungen resultiert. Zentralwarten müssen dem Bedienpersonal den Betrieb einer Flotte unterschiedlicher Kraftwerke mit heterogenen Leittechniksystemen so ermöglichen, als wären sie vor Ort. Hierfür wird SPPA-T3000 in einer Mehrblockkonfiguration eingesetzt, auf dessen Basis ein Homogenisierungskonzept realisiert wird, das den Bedienern in der Zentrale ermöglicht, jeden einzelnen Standort jederzeit sicher zu beherrschen, auch und gerade in kritischen Situationen.

Zur Harmonisierung wird auf jeder Anlage ein Transformations-Server als "Sprachmittler" installiert. Mit ihm werden alle notwendigen Daten aus den Originalsystemen in die SPPA-T3000-Datenstruktur übersetzt, ohne dass die Originalsysteme umgebaut oder ausgetauscht werden müssen. Über die einheitliche Bedien- und Meldephilosophie haben die Bediener in der Zentralwarte zu jeder Zeit die gesamte Flotte sicher im Griff.

"Bei der Weiterentwicklung von SPPA-T3000 haben wir unsere Innovationsideen an den Erfahrungen und Praxisanforderungen unserer Kunden gespiegelt und entsprechend umgesetzt", betont Dieter Fluck, Leiter Produkt Management in der Business Unit Instrumentation, Controls & Electrical bei Siemens Energy. "Die neue Bedienoberfläche und ein optimiertes Alarmhandling ermöglichen nun unseren Kunden eine noch schnellere und zuverlässigere Bedienung ihres Kraftwerks. Mit unserem Zentralwartenkonzept tragen wir zu einer deutlichen Verringerung der Betriebskosten bei. Diese Innovationen unterstützen unsere Kunden dabei, die Verfügbarkeit und Effizienz ihrer Kraftwerke zu erhöhen und damit auch ihre Wettbewerbssituation zu verbessern."

SPPA-T3000 ist das weltweit führende Leittechniksystem von Siemens für den Einsatz in allen Arten von Kraftwerken, unabhängig von der Art der Stromerzeugung und Größe. Es deckt von der Kessel- und Turbinenleittechnik bis hin zur Steuerung und Regelung sämtlicher Kraftwerksprozesse alle Funktionen ab. Darüber hinaus eignet es sich für das unternehmensweite Flottenmanagement.

Ansprechpartner

Frau Gerda Gottschick
Sektor Energy

Tel: +49 (9131) 18-85753

Gerda Gottschick | Siemens Power Generation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Innovatives Messmodul zur Bestimmung der Inaktivierungsleistung von UV-Hygienisierungsanlagen
22.01.2018 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht TU Wien entwickelt neue Halbleiter-Bearbeitungstechnik
22.01.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics