Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens setzt weiterhin Maßstäbe mit dem Leittechniksystem SPPA-T3000

03.06.2014

Siemens hat sein Leittechniksystem SPPA-T3000 weiterentwickelt. Die neu gestaltete Bedienoberfläche bietet eine weiter optimierte Bedieneffizienz. Über so genannte "Trip-Stopp-Buttons" erhält der Bediener klare Handlungsanleitungen bei Störungen im Kraftwerk. Ein neu entwickeltes Homogenisierungskonzept ermöglicht die Bedienung und Beobachtung von räumlich weit entfernten Kraftwerken aus einer einzigen zentralen Leitwarte.

Für die Gestaltung der neuen Bedienoberfläche von SPPA-T3000 war entscheidend, dass der Bediener in jeder Situation intuitiv sicher und richtig reagieren kann. Maßgebliche Kriterien waren dabei Priorisierung, Individualisierung und Ergonomie. Vorrangige Funktionen für den täglichen Gebrauch sind jetzt prominent in der Bedienzeile platziert und mit nur einem Mausklick schnell aktivierbar.


Siemens hat sein Leittechniksystem SPPA-T3000 weiterentwickelt. Die neu gestaltete Bedienoberfläche bietet eine weiter optimierte Bedieneffizienz.

Alle weiteren Funktionen sind untergeordnet in der so genannten Funktions-Bibliothek mit ein bis zwei Klicks erreichbar. Dabei entscheidet der Bediener individuell, welche Funktionen die Bedienzeile umfasst. Neben der neuen Bedienoberfläche steht nach wie vor wahlweise auch die traditionelle zur Verfügung. Ergonomischen Richtlinien folgt die Visualisierung aller Funktionen, für die jeweils ein selbsterklärendes Bildsymbol entwickelt wurde.

Mit ihren gut erkennbaren Icons eignet sich die neue Bedienoberfläche jetzt nicht nur für herkömmliche Computer, sondern auch für touchfähige Endgeräte. Die neue Bedienoberfläche wird in allen neuen Installationen von SPPA-T3000 verfügbar sein, kann aber auch in bestehende Systeme integriert werden.

Als neue Melde-Klasse von SPPA-T3000 wurden zwei "Trip-Stopp-Buttons" entwickelt. Sie sind in die Meldezeile der neuen Bedienoberfläche integriert und ermöglichen es dem Bediener, in kritischen Situationen schnell, angemessen und sicher zu reagieren. Unter dem Anwahl-Button "Trip-Warnung" werden Trip-relevante Szenarios ausgewertet und Warnungen generiert, auf die der Bediener mit hoher Priorität achten muss, um ungewollte Abschaltungen zu vermeiden.

In Fällen, in denen eine plötzliche Störung eine sofortige Reaktion erfordert, unterstützt der "Trip-Stopp-Button". Hinter diesem liegen kurze, vordefinierte Handlungsanleitungen zur Vermeidung von ungewollten Abschaltungen sowie ein zugehöriges Bedienfenster, mit dem der Bediener die kritische Situation rasch unter Kontrolle bringen kann.

Zentralwarten sind eine Anforderung, die aus demografischen und ökonomischen Entwicklungen resultiert. Zentralwarten müssen dem Bedienpersonal den Betrieb einer Flotte unterschiedlicher Kraftwerke mit heterogenen Leittechniksystemen so ermöglichen, als wären sie vor Ort. Hierfür wird SPPA-T3000 in einer Mehrblockkonfiguration eingesetzt, auf dessen Basis ein Homogenisierungskonzept realisiert wird, das den Bedienern in der Zentrale ermöglicht, jeden einzelnen Standort jederzeit sicher zu beherrschen, auch und gerade in kritischen Situationen.

Zur Harmonisierung wird auf jeder Anlage ein Transformations-Server als "Sprachmittler" installiert. Mit ihm werden alle notwendigen Daten aus den Originalsystemen in die SPPA-T3000-Datenstruktur übersetzt, ohne dass die Originalsysteme umgebaut oder ausgetauscht werden müssen. Über die einheitliche Bedien- und Meldephilosophie haben die Bediener in der Zentralwarte zu jeder Zeit die gesamte Flotte sicher im Griff.

"Bei der Weiterentwicklung von SPPA-T3000 haben wir unsere Innovationsideen an den Erfahrungen und Praxisanforderungen unserer Kunden gespiegelt und entsprechend umgesetzt", betont Dieter Fluck, Leiter Produkt Management in der Business Unit Instrumentation, Controls & Electrical bei Siemens Energy. "Die neue Bedienoberfläche und ein optimiertes Alarmhandling ermöglichen nun unseren Kunden eine noch schnellere und zuverlässigere Bedienung ihres Kraftwerks. Mit unserem Zentralwartenkonzept tragen wir zu einer deutlichen Verringerung der Betriebskosten bei. Diese Innovationen unterstützen unsere Kunden dabei, die Verfügbarkeit und Effizienz ihrer Kraftwerke zu erhöhen und damit auch ihre Wettbewerbssituation zu verbessern."

SPPA-T3000 ist das weltweit führende Leittechniksystem von Siemens für den Einsatz in allen Arten von Kraftwerken, unabhängig von der Art der Stromerzeugung und Größe. Es deckt von der Kessel- und Turbinenleittechnik bis hin zur Steuerung und Regelung sämtlicher Kraftwerksprozesse alle Funktionen ab. Darüber hinaus eignet es sich für das unternehmensweite Flottenmanagement.

Ansprechpartner

Frau Gerda Gottschick
Sektor Energy

Tel: +49 (9131) 18-85753

Gerda Gottschick | Siemens Power Generation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit unkonfektionierten Kabeln durch die Schaltschrankwand
26.06.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Gehäuse für schwere Steckverbinder in platzsparender Ausführung
26.06.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie