Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens setzt weiterhin Maßstäbe mit dem Leittechniksystem SPPA-T3000

03.06.2014

Siemens hat sein Leittechniksystem SPPA-T3000 weiterentwickelt. Die neu gestaltete Bedienoberfläche bietet eine weiter optimierte Bedieneffizienz. Über so genannte "Trip-Stopp-Buttons" erhält der Bediener klare Handlungsanleitungen bei Störungen im Kraftwerk. Ein neu entwickeltes Homogenisierungskonzept ermöglicht die Bedienung und Beobachtung von räumlich weit entfernten Kraftwerken aus einer einzigen zentralen Leitwarte.

Für die Gestaltung der neuen Bedienoberfläche von SPPA-T3000 war entscheidend, dass der Bediener in jeder Situation intuitiv sicher und richtig reagieren kann. Maßgebliche Kriterien waren dabei Priorisierung, Individualisierung und Ergonomie. Vorrangige Funktionen für den täglichen Gebrauch sind jetzt prominent in der Bedienzeile platziert und mit nur einem Mausklick schnell aktivierbar.


Siemens hat sein Leittechniksystem SPPA-T3000 weiterentwickelt. Die neu gestaltete Bedienoberfläche bietet eine weiter optimierte Bedieneffizienz.

Alle weiteren Funktionen sind untergeordnet in der so genannten Funktions-Bibliothek mit ein bis zwei Klicks erreichbar. Dabei entscheidet der Bediener individuell, welche Funktionen die Bedienzeile umfasst. Neben der neuen Bedienoberfläche steht nach wie vor wahlweise auch die traditionelle zur Verfügung. Ergonomischen Richtlinien folgt die Visualisierung aller Funktionen, für die jeweils ein selbsterklärendes Bildsymbol entwickelt wurde.

Mit ihren gut erkennbaren Icons eignet sich die neue Bedienoberfläche jetzt nicht nur für herkömmliche Computer, sondern auch für touchfähige Endgeräte. Die neue Bedienoberfläche wird in allen neuen Installationen von SPPA-T3000 verfügbar sein, kann aber auch in bestehende Systeme integriert werden.

Als neue Melde-Klasse von SPPA-T3000 wurden zwei "Trip-Stopp-Buttons" entwickelt. Sie sind in die Meldezeile der neuen Bedienoberfläche integriert und ermöglichen es dem Bediener, in kritischen Situationen schnell, angemessen und sicher zu reagieren. Unter dem Anwahl-Button "Trip-Warnung" werden Trip-relevante Szenarios ausgewertet und Warnungen generiert, auf die der Bediener mit hoher Priorität achten muss, um ungewollte Abschaltungen zu vermeiden.

In Fällen, in denen eine plötzliche Störung eine sofortige Reaktion erfordert, unterstützt der "Trip-Stopp-Button". Hinter diesem liegen kurze, vordefinierte Handlungsanleitungen zur Vermeidung von ungewollten Abschaltungen sowie ein zugehöriges Bedienfenster, mit dem der Bediener die kritische Situation rasch unter Kontrolle bringen kann.

Zentralwarten sind eine Anforderung, die aus demografischen und ökonomischen Entwicklungen resultiert. Zentralwarten müssen dem Bedienpersonal den Betrieb einer Flotte unterschiedlicher Kraftwerke mit heterogenen Leittechniksystemen so ermöglichen, als wären sie vor Ort. Hierfür wird SPPA-T3000 in einer Mehrblockkonfiguration eingesetzt, auf dessen Basis ein Homogenisierungskonzept realisiert wird, das den Bedienern in der Zentrale ermöglicht, jeden einzelnen Standort jederzeit sicher zu beherrschen, auch und gerade in kritischen Situationen.

Zur Harmonisierung wird auf jeder Anlage ein Transformations-Server als "Sprachmittler" installiert. Mit ihm werden alle notwendigen Daten aus den Originalsystemen in die SPPA-T3000-Datenstruktur übersetzt, ohne dass die Originalsysteme umgebaut oder ausgetauscht werden müssen. Über die einheitliche Bedien- und Meldephilosophie haben die Bediener in der Zentralwarte zu jeder Zeit die gesamte Flotte sicher im Griff.

"Bei der Weiterentwicklung von SPPA-T3000 haben wir unsere Innovationsideen an den Erfahrungen und Praxisanforderungen unserer Kunden gespiegelt und entsprechend umgesetzt", betont Dieter Fluck, Leiter Produkt Management in der Business Unit Instrumentation, Controls & Electrical bei Siemens Energy. "Die neue Bedienoberfläche und ein optimiertes Alarmhandling ermöglichen nun unseren Kunden eine noch schnellere und zuverlässigere Bedienung ihres Kraftwerks. Mit unserem Zentralwartenkonzept tragen wir zu einer deutlichen Verringerung der Betriebskosten bei. Diese Innovationen unterstützen unsere Kunden dabei, die Verfügbarkeit und Effizienz ihrer Kraftwerke zu erhöhen und damit auch ihre Wettbewerbssituation zu verbessern."

SPPA-T3000 ist das weltweit führende Leittechniksystem von Siemens für den Einsatz in allen Arten von Kraftwerken, unabhängig von der Art der Stromerzeugung und Größe. Es deckt von der Kessel- und Turbinenleittechnik bis hin zur Steuerung und Regelung sämtlicher Kraftwerksprozesse alle Funktionen ab. Darüber hinaus eignet es sich für das unternehmensweite Flottenmanagement.

Ansprechpartner

Frau Gerda Gottschick
Sektor Energy

Tel: +49 (9131) 18-85753

Gerda Gottschick | Siemens Power Generation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie