Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens setzt Standard für Smart-Metering-Datenkommunikation übers Stromnetz

07.08.2015

In einem intelligenten Stromversorgungsnetz, einem Smart Grid, spielt die Qualität der Übertragung der Verbrauchsdaten vom digitalen Zähler zum Energieversorgungsunternehmen eine immer wichtigere Rolle. Damit bei der Datenübertragung über die Leitungen des Stromnetzes reibungslos funktioniert, muss sichergestellt sein, dass dies auch mit Geräten und Übertragungssystemen unterschiedlicher Hersteller geht. Dafür hat Siemens das Datentransportprofil CX1 entwickelt, das auf dem besten Weg ist, internationaler Standard für eine offene, sichere und hochverfügbare Datenkommunikation übers Stromnetz für Smart Metering in intelligenten Stromversorgungsnetzen zu werden.

Das europäische Komitee für elektrische Normung, CEN/CENELEC, hat mit der Publikation der CX1-Standardisierungsdokumente CLC/TS 50590 und CLC/TS 52056-8-7 den Standardisierungsprozess abgeschlossen. Damit hat Siemens CX1 als universellen, frequenzbandunabhängigen und weltweit einsetzbaren Standard für die Powerline Communication (PLC) in Mittel- und Niederspannungsnetzen positioniert.

"Mit der Positionierung unseres CX1-Standards verfolgen wir das Ziel, die zügige Einführung von Smart-Metering-Technologien in Smart Grids, basiered auf einer zuverlässigen und wirtschaftlichen Übertragungstechnik, zu unterstützen", sagte Thomas Zimmermann, CEO der Siemens-Geschäftseinheit Smart Grid Solutions & Services.

Intelligente Energieversorgungsnetze, Smart Grids, sollen die stark schwankende Energieeinspeisung von Solar-, Windkraft- und Biogasanlagen in die vorhandenen Energieversorgungsnetze ausgleichen und außerdem die Effizienz erhöhen. Dazu müssen eine Vielzahl von Sensoren und Aktoren in den Versorgungsnetzen installiert und kommunikationstechnisch miteinander verbunden werden.

Neben Netzsensoren, die zur Erfassung von Netzzustandsdaten im Netz installiert sind, können auch intelligente Zähler (Smart Meter) in Haushalten als Informations- und Kommunikations-Gateway genutzt werden. Die Geräte erfassen nicht nur Energieverbrauchsdaten, sondern auch Daten über die Netzqualität und leiten diese an das Energiemanagementsystem des Energieversorgers weiter.

Die so ermittelten Netzdaten können zur Steuerung des Versorgungsnetzes verwendet werden. Distribution-Line-Carrier-Kommunikationsverfahren (DLC) wie Siemens CX1 nutzen zur Übertragung der Verbrauchs- und Netzdaten die vorhandenen Stromleitungen. Aus wirtschaftlichen Gründen entscheiden sich viele Energieversorger für den Einsatz von DLC-Kommunikationsverfahren und sparen damit zusätzliche Kommunikationswege und damit verbundene Investitionskosten.

Das von Siemens in Österreich entwickelte Kommunikationsverfahren CX1 basiert auf Spread-Spectrum-Signalmodulation, wobei mehrere Frequenzen in einem Frequenzband gleichzeitig zur Übertragung genutzt werden. Dadurch wirken sich Störsignale, die häufig bei bestimmten Frequenzen auftreten, nur geringfügig auf die Signalübertragung aus. Zudem beherrscht das Kommunikationsverfahren durch automatisches Routing der Kommunikationsverbindungen alle Veränderungen der physikalischen Kommunikationsparameter eines Niederspannungsversorgungsnetzes wie Signaldämpfung, Rauschen, Netzstörungen, Signalverkopplungen sowie betriebsbedingte Änderungen der Netzkonfiguration.

Für CX1 wird kein Engineering des Kommunikationsnetzes benötigt, und das Verfahren bietet Spielraum für die Integration weiterer Übertragungsverfahren sowie zukünftiger Smart-Grid-Funktionen, wie etwa sicheres Übertragen von Steuersignalen. Es lässt sich außerdem in eine bereits existierende Netzautomatisierungs- und Energiemanagementinfrastruktur einbinden, die auf IEC-Protokollen basiert.

Siemens hat den CX1-Standard in seiner Smart-Metering-Lösung AMIS implementiert, die zurzeit bei einem großen österreichischen Verteilernetzbetreiber flächendeckend ausgerollt wird. In dieser derzeit weltweit größten CX1-Installation sind bereits mehr als 150.000 Endgeräte in Haushalten installiert. Täglich werden durch die extrem hohe Kommunikationsverfügbarkeit die erfassten Smart-Metering-Messwerte mit einem äußerst hohen Erfüllungsgrad an die Zentrale übertragen. CX1 ist ein DLC-Kommunikationsverfahren der neuesten Generation und wird bereits in einer Vielzahl an Projekten eingesetzt.

Weitere Informationen zur Division Energy Management finden Sie unter www.siemens.de/energy-management

Mehr über das Thema Smart Metering:
http://w3.siemens.com/smartgrid/global/de/produkte-systeme-loesungen/smart-metering/Pages/overview.aspx


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015080301EMDE


Ansprechpartner
Herr Dietrich Biester
Division Energy Management
Siemens AG

Freyeslebenstr. 1

91058 Erlangen

Tel: +49 (9131) 7-33559

dietrich.biester​@siemens.com

Dietrich Biester | Siemens Energy Management

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten